Eine Schwanzmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 19.12.2020 - 20:47

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Massagesalon, Pattaya, Schwanzmassage, Thailand, Thailänderin


Seit etwa drei Monaten bin ich in Pattaya und fühle mich schon fast ein bißchen wie zu Hause. In diesen drei Monaten hab‘ ich zwar schon die eine oder andere Frau gebumst aber ich hatte mir noch keine Schwanzmassage gegönnt. Das war auch nicht nötig denn es gibt genug Frauen, die man sich für eine Nacht ins Bett holen kann und dann ist natürlich nicht Schwanzmassage sondern Paarung angesagt.
Vor ein etwa einem halben Jahr war ich in Chiang Mai und hier ist mir der Schwanz mehrmals massiert worden. Ganz einfach weil ich keine Frau zum Bumsen finden konnte. Heute also die erste Schwanzmassage in Pattaya und die war gar nicht schlecht.

Es hat sich halt so ergeben

Ich wollte nur zum Big C Supermarkt gehen und mir ein paar Briefumschläge kaufen. Auf dem Weg dorthin bin ich an unzähligen Massage Salons vorbei gekommen. Die Masseurinnen saßen davor und hatten wohl gehofft, daß endlich mal jemand kommt, der sich massieren lassen will. Eine hat mich ganz direkt gefragt und hatte damit meine volle Aufmerksamkeit.
Das Gefühl, nackt auf einer Massagebank zu liegen und von einer Frau berührt zu werden, ist so schön, dafür tut man schon mal Dinge, die mit dem Verstand nicht zu erklären sind. Ich wollte nicht aber ich hab‘ genickt und sie hatte gewonnen. Zusammen sind wir in den Salon gegangen und ich wußte, daß sie jetzt stolz ist, weil sie es geschafft hatte, einen Kunden zu angeln.

Ich wollte nackt sein also mußte ich die Ölmassage nehmen. Die wird oben in einem separaten Raum gemacht und in den hat sie mich geführt. Der Raum war warm denn die Klimaanlage war aus. Die hat sie angemacht und ich konnte sehen, daß die auf 17 Grad stand. Bei 17 Grad ziehe ich mir in Deutschland ganz gerne eine Jacke über aber hier sollte ich mich ausziehen und eine Stunde nackt liegen. Also hab‘ ich mich auf eine Massagebank gelegt, die nicht direkt im kalten Luftstrom war und hatte gehofft, daß wir die Klimaanlage aus machen können, wenn es zu kalt wird.
Dann lag ich nackt auf dieser Bank. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber ich glaube, sie hat bei den Füßen angefangen und sich ziemlich schnell nach oben vorgearbeitet. Ab und zu hat sie an meinen Schwanz gegriffen denn der stand wie eine Eins. Das dürfte daran gelegen haben, daß ich am Abend davor noch eine von meinen Spezialpillen genommen hatte, weil ich in die พิษ (Pitt) gebumst hatte.

Es ist so herrlich wenn man nackt auf einer Massagebank liegt und von einer Frau berührt wird. Für die Schwanzmassage wollte sie 500 Baht haben aber das wollte ich nicht denn ich wollte mir meine Soße sparen. Ich wollte lieber die พิษ (Pitt) bumsen, die am Abend zu mir ins Hotel kommen wollte. Es gibt aber einen Moment, in dem der Mann praktisch willenlos wird nämlich dann, wenn eine Frau ihre kleine ölige Hand an seinen Schwanz legt und den ein bißchen massiert. Das hat sie wohl gewußt und damit hatte sie praktisch schon gewonnen. Ich hab‘ zwar noch einmal ganz leise „No“ gesagt aber mein innerer Widerstand war gebrochen. Mit einer Hand hat sie den Schwanz ganz vorsichtig massiert und nicht einfach nur wild gerubbelt. Ihre andere Hand lag auf meinem Bauch und ihr Fingernagel war in meinem Bauchnabel. Mit dem Fingernagel hat sie den Bauchnabel gekratzt und das war der Turbo. Wenn man Momente im Leben abspeichern und konservieren könnte, dann wären die nächsten Minuten auf jeden Fall mit auf diesem Speicher.
Sie war so geschickt und ich hab‘ es so genossen, daß ich mich ernsthaft fragen muß, was nun schöner ist. Diese wunderbare Schwanzmassage oder das drittklassige Bumsen, das mir im Grunde keinen rechten Spaß mehr macht.

Nach zehn Minuten war es so weit und ich konnte die Soße nicht mehr halten. Ich glaube, ich hab‘ laut gestöhnt und dann schnell meine Hand schützend über den Schwanz gelegt. Sie hat sofort aufgehört zu massieren und die Soße wurde ausgeworfen. Wahrscheinlich ist alles in den Haaren gelandet, die den Schwanz umgeben, aber das war mir in dem Augenblick vollkommen egal. Ich hab‘ geschnauft und mein Puls dürfte bei 180 gewesen sein. Schnell hab‘ ich noch ihre Hand an die Stelle geführt, an der der Herzschlag besonders gut zu spüren ist und sie hat irgendwas gesagt, das ich aber vergessen habe. Wahnsinn. Schade, daß die Natur dem Mann so enge Grenzen gesetzt hat denn das sollte man viel öfter machen. Oder mit sich machen lassen denn genau genommen hab‘ ich ja nur gelegen und sie war die Aktive.

Nach ein paar Minuten ging es mir besser und ich bin ins Bad gegangen und hab‘ versucht, mir das Massageöl abzuwaschen. Als Lohn hab‘ ich ihr die 500 Baht gegeben, die sie dafür haben wollte denn das war einfach ganz wunderbar. Ein Mann, der so eine Frau für sich begeistern kann, muß ein echter Glückspilz sein.

Unten im Salon hab‘ ich nochmal 200 für die eigentliche Massage bezahlt. Alle anderen Masseurinnen mußten gewußt haben, was wir da oben gerade gemacht hatten aber das ist für die ganz normal und für mich inzwischen auch.
Gerne wieder, kann ich da nur sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am