Mein Ziel für 2021 ist fast erreicht

Dieser Artikel wurde erstellt am: 19.01.2021 - 12:06

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Enttäuschung, Ohne Erfolg, Pattaya, Richtig brutal, Schläge in den Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling, Tritte in den Bauch


Gestern Abend hatte ich die Wahl zwischen zwei Frauen. Nehme ich นัด (Natt) aus Nong Bua Lamphu noch ein zweites Mal oder gehe ich an die Beach Road und hole mir die อ่อน (Orn)?
Solche Probleme hatte ich mit 18 oder 20 nie. Damals hätte ich zwar bumsen können wie ein Weltmeister aber ich hatte keine Frau mit der ich das hätte machen können. Jetzt kann ich nicht mehr bumsen wie ein Weltmeister, dafür kann ich aber zwischen mehreren Frauen auswählen. Ich wollte die อ่อน (Orn) nehmen und bin an die Beach Road gegangen. Dort war sie aber nicht und ich mußte mich nach einer anderen umschauen.

ไหม (Mai) aus Chiang Mai stand an ihrem üblichen Platz und hatte gewunken als sie mich gesehen hat. Die wollte ich zwar nicht mehr nehmen denn die ist beim Bumsen immer wie ein Eisblock, aber die ist eine von den Vernünftigen und wir verstehen uns wirklich gut. Sie hat sich noch daran erinnert, daß wir beim letzten Mal darüber gesprochen hatten, ob und wie sie mir den Bauch beim nächsten Mal mit einer Peitsche bearbeiten könnte. Sie hatte zwar keine Peitsche dabei und ich auch nicht aber ich hab‘ sie genommen, auch wenn ich das ursprünglich gar nicht wollte.

Ihr Auto stand keine fünf Meter weiter und wir sind zu meinem Hotel gefahren. Im Zimmer haben wir uns gleich ausgezogen und das war ganz selbstverständlich. Nicht so wie die die meisten anderen, die sich erstmal in ein Handtuch einwickeln damit man das nicht sehen kann, was man gerne sehen will.
Als wir kurze Zeit später auf dem Bett lagen hab‘ ich mir ihre Fingernägel angesehen. Die waren recht lang und schön scharf. Sie wußte genau, was sie mit denen machen sollte und hat ihre Hand auf meinen Bauch gelegt. Die Fingernägel hat sie mir in den Bauch und in den Bauchnabel gedrückt und das war es, was ich wollte. Der Schwanz hat sich aufgerichtet und von ihr kam der Vorschlag, daß wir doch jetzt gleich bumsen könnten. Darauf war ich nicht vorbereitet denn ich hatte noch keine von meinen Spezialpillen genommen und ich wußte, daß es ohne die Unterstützung von denen nicht geht aber man kann es ja wenigstens mal probieren. Also hab‘ ich mir einen von meinen Lieblingskondomen auf den Schwanz gezogen und bin zwischen ihre Beine gekrochen. Das hat zwar nicht lange gedauert aber der Schwanz ist schon wieder weich geworden. Ich konnte ihn gerade noch einschieben und das Gefühl im ersten Moment war gut. Zusätzlich hat sie mir die Fingernägel in den Bauch gedrückt.

Es ist wirklich zum Verzweifeln. Der Schwanz ist während dem Bumsen weich geworden und ich hab‘ ihn raus gezogen denn da war einfach nichts zu machen. Da hing er nun schlaff in seinem Kondom und ich war echt enttäuscht. Was für ein dummes Teil. Damit war der Versuch gescheitert und wir sind nacheinander ins Bad gegangen.

Ich weiß nicht mehr genau wann ich gemerkt hatte, daß ich keine Kondome mehr habe. Unter normalen Umständen hätten wir einfach neue kaufen können aber wegen diesem blöden Corona müssen alle Läden um 22:00 Uhr schließen und danach geht nichts mehr.
Sie wußte, daß ich es mag wenn sie sich auf meinen Bauch stellt und das wollte sie jetzt machen. Wenn es mit dem Bumsen schon nicht klappt dann soll wenigstens der Bauch kräftig massiert werden. Die Idee war gut aber ich hatte erst vor zwei Stunden den letzten Cheeseburger gegessen und es war noch zu früh für das Trampling.

Da lag nun eine nackte Frau neben mir im Bett und ich konnte nichts mit ihr machen. Ich konnte sie nicht bumsen weil der Schwanz nicht hart werden wollte und außerdem hatten wir keine Kondome mehr. Sie konnte sich auch nicht auf meinen Bauch stellen weil ich vor zwei Stunden gegessen hatte. Also haben wir das Licht ausgemacht.
Später in der Nacht hat sie sich ein paar Mal auf meinen Bauch gestellt und ist immer wieder für eine Minute auf mir geblieben. Sie hat mir gesagt, daß sie 53 Kilo wiegt aber so schwer kam sie mir gar nicht vor. Zwischendurch hab‘ ich versucht, den Kopf anzuheben, damit ich sehen kann, wie weit der eigene Bauch eingedrückt wird. Viel sehen konnte ich nicht und ich wollte lieber das Gefühl genießen als mir den Bauch anzuschauen. Nach etwa einer halben Stunde war Schluß mit der Bauchmassage. Sie hätte sicher noch weiter gemacht denn für sie war das leichte Arbeit. Außer stehen mußte sie nichts machen aber der Bauch hatte genug und wir haben geschlafen.

Heute morgen früh um sieben Uhr ist sie aufgewacht. Sie war schon fit und ich hab‘ noch halb geschlafen aber sie stand schon auf dem Bett und war bereit für die nächste Bauchmassage. Ich hab‘ mich wieder neben die Wand gelegt und sie hat sich wieder auf meinen Bauch gestellt. Dabei hatte ich die Augen zu und wollte die Situation genießen. Auch diese Bauchmassage hat insgesamt bestimmt eine halbe Stunde gedauert und am Ende hatte der Bauch genug.
Ich hatte aber noch nicht genug und hab‘ mich auf die Knie vor sie gesetzt. Jetzt sollte sie mir mit der Faust in den Bauch schlagen und das hat sie einfach so gemacht.
Als nächstes hab‘ ich mich mit dem Rücken an die Wand gelehnt und sie wußte, was jetzt zu tun ist. Ich hab‘ die Arme hoch über den Kopf gehalten und den Bauch raus gestreckt. Sie wußte auch, daß sie nicht zimperlich sein muß denn der Bauch verträgt einiges. Schwer zu sagen, ob sie mir die Faust in den Bauch geschlagen oder gerammt hat, jedenfalls hat der Bauch einiges einstecken müssen. Ich weiß wirklich nicht, warum ich das gemacht habe aber ich glaube, ich würde es wieder tun. Ich hab‘ versucht, die Bauchmuskeln zu entspannen und dabei nach unten geschaut. Der Bauch war weich und die Fäuste sind in schneller Folge auf ihn eingeprasselt. Jeder Arzt wäre entsetzt wenn der sehen könnte was hier passiert. So haben das mehrere Runden gemacht. Sie hat immer eine halbe Minuten Schläge abgefeuert und dann kam eine Pause.

เหยียบอีกไหม“ (Nochmal drauftreten Fragezeichen) war ihre Frage und ich konnte nicht „Nein“ sagen. Diesmal hab‘ ich ein Handtuch auf den Boden vor den Kühlschrank gelegt und darauf sollte es passieren. Ich hab‘ mich auf das Handtuch gelegt und den Bauch raus gestreckt. Der erste Moment, wenn der Fuß den Bauch berührt, ist immer am besten. Sie hat sofort Druck gegeben und sich mit vollem Gewicht drauf gestellt. Ich hab‘ den Kopf angehoben weil ich selbst sehen wollte, wie weit der Bauch eingedrückt wird. Sie hat sich mit einem Fuß in die Mitte gestellt und der ist tief in den Bauch eingesunken. Sie hat also genau genommen gar nicht auf meinem Bauch gestanden sondern in meinem Bauch. Wahnsinn.

Als nächstes kam eine Übung, bei der ich auf dem Bett saß. Ich hatte die Füße auf dem Boden und den Bauch raus gestreckt. Sie hat rein geschlagen und bei der Gelegenheit konnte ich noch besser sehen, wie der Bauch die Schläge nimmt und schwabbelt.
Aus der Position heraus kam mir eine neue Idee. Die Frau hat echt Ausdauer und macht wirklich alles, dachte ich. Vielleicht wird sie mir auch in den Bauch treten wenn ich sie darum bitte. Dazu mußte ich gar nicht viel erklären. Ein kurz angedeuteter Fußtritt hat schon ausgereicht und sie hat genickt. Manche Menschen sind einfach auf gleicher Wellenlänge.
Ich saß noch auf dem Bett und der erste Tritt hat mich fast nach hinten umgeworfen. So ging das also nicht. Ich hab‘ mich nach vorne auf die Bettkante gesetzt und bin langsam runter gerutscht. Das Bett war jetzt hinter meinem Rücken und in der Position hab‘ ich den Bauch raus gestreckt. So ein Fußtritt hat viel mehr Kraft als ein Faustschlag und in dem Moment mußte ich mich darauf verlassen, daß sie mir wirklich mitten in den Bauch tritt und nicht zu hoch und nicht zu tief. Das war ihr aber auch klar und so hat der Bauch vielleicht zehn kräftige Tritte einstecken müssen. Das war aber noch nicht das Ende.
Wieder hab‘ ich mich mit dem Rücken zur Wand vor sie gestellt und jetzt kam der Härtetest. Das zusammengerollte Handtuch hatte ich hinter dem Rücken und hab‘ mich ausgestreckt. Ich war nicht sicher, ob sie den Fuß, mit dem sie treten sollte, so weit anheben kann und bin leicht nach unten in die Knie gegangen. Ein letzter prüfender Blick und dann kamen die ersten Tritte. Sie hat richtig fest rein getreten und ich glaube, so brutal ist der Bauch noch nie massiert worden. Wirklich schade, daß ich das nicht filmen konnte denn das war alles echt und nicht gespielt. Ich hab‘ die Augen zu gemacht damit ich nicht sehe, wann der nächste Tritt kommt.
Zum neuen Jahr hatte ich beschlossen, mir von einer Frau in den Bauch treten zu lassen. Das war ein Vorsatz, den ich letztes Jahr auch schon hatte und heute hat es endlich geklappt.

Jetzt liege ich auf dem Bett und schreibe diesen Text mit meinem Handy. Der Bauch ist ganz weich und ich kann selbst kaum glauben, daß der vor ein paar Stunden noch kräftige Faustschläge und Fußtritte einstecken mußte. Gut, daß ich niemandem erklären muß warum ich das gemacht habe denn das könnte schwierig werden.
Auf jeden Fall kann ich jetzt einen Haken an den Voratz mit dem Tritt in den Bauch machen. Jetzt bleiben noch zwei gute Vorsätze für 2021 und einer davon ist der Versuch, wie lange ich eine Frau mit 100 Kilo auf dem Bauch aushalten kann. Drei Minuten ist hier die Vorgabe. Wird der Bauch das schaffen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am