Natt aus Nong Bua Lamphu war meine Nummer drei in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 18.01.2021 - 11:20

Mit folgenden Kategorien: Pattaya, Thailand, Thailänderin


Heute ist der Morgen des 18. Januar 2021 und gestern Abend hab‘ ich meine erste neue Frau in diesem Jahr gebumst. Neu heißt in dem Fall, daß ich sie noch nie vorher gebumst habe. Meine Nummer eins war พิษ (Pitt) aus Korat und นุช (Nutt) aus Rayong war meine Nummer zwei. Die beiden waren aber nicht neu denn die hatte ich letztes Jahr schon ein paar Mal gebumst. Die neue von gestern war นัด (Natt) aus Nong Bua Lamphu. Sie ist die Frau, die gestern um die Mittagszeit bei mir im Hotel war und mir den Bauch massiert hat. Genau genommen hat sie auf meinem Bauch gestanden während ich auf dem Boden lag und hat mir in den Bauch geschlagen, als ich aufrecht vor ihr stand. Es war also keine Massage im traditionellen Sinn sondern eher eine Art Freistil, also eine Massage ohne feste Regeln. Bei der Gelegenheit hatten wir uns für den Abend verabredet und wollten die Nacht zusammen verbringen.

Pünktlich um zehn Uhr war sie an der Tür zu meinem Hotel und wir sind zusammen in mein Zimmer gegangen. Ich hab‘ mich gleich ausgezogen und dachte, daß sie das jetzt auch machen wird. Ganz so schnell ging es aber nicht und wir haben noch eine Weile auf dem Bett verbracht. Ich wollte an ihr schnuppern und ihren Duft in mich aufsaugen. Sie sagte aber, daß sie sich erst noch duschen muß weil sie dachte, daß sie stinkt. Wahrscheinlich bin ich weltweit der Einzige, der den natürlichen Körpergeruch einer Frau schön findet und nicht will, daß sie sich diesen Geruch abwäscht aber mit dieser Vorliebe muß ich wohl leben. Manche Frauen stinken in der Tat aber das liegt meistens am Essen und nicht an mangelnder Hygiene. Den Geruch von Knoblauch kann ich ums Verrecken nicht ausstehen und dagegen hilft kein Waschen und kein Parfüm.

Nach meiner Einschätzung hatte sie also geduftet und hätte sich nicht waschen müssen aber sie ist ins Bad gegangen und als sie wieder raus kam hatte sie sich in ein Handtuch gewickelt. So konnte ich nicht sehen, was ich mir da eingekauft hatte. Ich konnte aber ziemlich sicher sein, daß es etwas sehr Leckeres war.

Zuerst hatte sie ein bißchen Angst. Das hat sie zumindest gesagt und das glaube ich ihr sogar. Ich bin der Typ, der sich volle Kanne mit der Faust in den Bauch schlagen läßt, und so einer kann eigentlich nicht normal sein. Der hat bestimmt noch andere Macken und wer weiß, was dem noch alles einfallt? Sie hat mir auch gesagt, daß es für sie das erste Mal ist, daß sie nachts zu einem Gast aus dem Massage Salon ins Hotelzimmer geht.

Nun war sie hier und die Magie, die eine halb nackte Frau umgibt, hatte ihre Wirkung entfaltet. Ich bin in Fahrt gekommen und erst jetzt haben wir beschlossen, daß wir bumsen wollen. Genau genommen war nur ich es, der bumsen wollte und sie mußte es halt über sich ergehen lassen aber das dürfte ihr klar gewesen sein, als sie zu mir gekommen ist.

Zum Bumsen mußte ich mich vorbereiten und eine von meinen Spezialpillen schlucken. Das hatte ich noch nicht gemacht weil ich kurz vor dem Treffen noch gar keine Lust hatte und dachte, daß es vielleicht auch ohne geht. Manchmal muß ich mich über mich selbst wundern denn es hätte mir eigentlich klar sein müssen, daß es nicht ohne geht. Ich mußte offen über das Problem mit meinem Schwanz sprechen und hab‘ ihr gesagt, daß es ohne diese Pillen nicht geht. Die lagen in einer Tüte neben dem Bett und ich hab‘ eine Ganze genommen. Eine Halbe ist sicher nicht genug, dachte ich und wollte keine Experimente machen. Die Nebenwirkung sind recht unangenehm und darum versuche ich, so wenig wie möglich davon zu nehmen aber eine Halbe genügt einfach nicht. Die offensichtlichste Nebenwirkung ist eine verstopfte Nase. Die Nase ist nicht nur verstopft, sie läuft auch und das ist schlecht wenn man an der Frau schnuppern will. Im Grunde muß ich aber froh sein, daß es diese Pillen überhaupt gibt und ich frage mich, was man wohl früher gemacht hat, als es die noch nicht gab.

Die Zeit, die es braucht, bis der Schwanz hart ist, mußten wir ausfüllen und das war kein Problem. Ich hab‘ mich mit ihrem Hintern beschäftigt und den mit dem Gesicht gestreichelt. Natürlich haben wir nicht auf die Uhr geschaut aber nach einer Weile wollten wir es probieren. Ich war zwar der Meinung, daß der Schwanz noch nicht die volle Härte erreicht hat aber manchmal geht einfach nicht mehr. Die Kondome waren auch in der Tüte, die jetzt auf dem Bett lag, und ich hab‘ mir einen davon auf den Schwanz gezogen. Es war wieder einer von meinen Lieblingskondomen mit Noppen.

Der Schwanz war schon bedenklich weich, als ich zwischen ihre Beine gekrochen bin aber ich wollte es wenigstens probieren. Sie hat das Gesicht verzogen, als ich ihn in ihre Pussy eingeschoben habe und ich dachte, daß es ihr vielleicht weh tun könnte. Darum hab‘ ich ihn erstmal kurz stecken lassen und dann angefangen, ihn hin und her zu schieben. Das Gefühl war gut und wenn der Schwanz richtig hart gewesen wäre, dann wäre es sicher ein echter Kracher geworden. Nach ein paar Minuten hatte ich sogar das Gefühl, daß der Schwanz wieder weicher geworden ist und hab‘ ihn angefaßt. Tatsächlich war der ziemlich weich und ich dachte, daß wir bald aufhören müssen. Was für ein dummes Teil.

So wie die Male davor mit der พิษ (Pitt) und der นุช (Nutt) hab‘ ich jetzt ganz schnell gebumst und das Gefühl im Schwanz war besser. Sie hat mir mit den Fingern den Bauchnabel gestreichelt und das hat zusammen mit dem Gefühl im Schwanz den Pumpreflex ausgelöst. Die Soße wurde in den Kondom gepumpt und ich hab‘ geschnauft wie nach einem Marathonlauf. Wahnsinn, das sollte man viel öfter machen. Beim Schnaufen mußte ich aufpassen, daß ich ihr nicht ins Gesicht blase und das ist mir auch ganz gut gelungen. Schnell hab‘ ich noch ihre Hand genommen und an die Stelle geführt, an der der Herzschlag besonders gut zu spüren ist. Ich hab‘ kurz aufgehört zu atmen und sie mußte es richtig gefühlt haben.

Ich war noch relativ fit und nicht so fertig wie die letzten Male, als ich mich nach dem Paarungsakt kaum noch bewegen konnte. Nun wollte ich den Schwanz rausziehen und ins Bad gehen aber sie hat den Kondom fest gehalten und so hab‘ ich den Schwanz zwar aus dem Kondom raus gezogen aber den hatte sie wohl noch in der Pussy. Dann ist sie schnell ins Bad gegangen und ich hab‘ schnaufend davor gestanden. Ich war zwar noch ziemlich benebelt aber so klar konnte ich immerhin schon wieder denken, daß ich mich gewundert hatte, warum sie mit dem abgefüllten Kondom in der Pussy ins Bad läuft. Es ist halt jede Frau anders und es gibt hier keine Norm.

Als sie aus dem Bad kam lag der Kondom auf dem Tisch neben dem Waschbecken. Ich dachte schon, daß sie den im Klo runter gespült hätte denn das kann man ja auch machen. Ich hab‘ den mit einer Plastiktüte angefaßt und in den Mülleimer geworfen, wie sich das gehört. Vor ein paar Jahren war ich in Pforzheim bei einer Frau aus Italien und die hat den gebrauchten Kondom einfach in den gelben Sack geschmissen. Der gelbe Sack ist eigentlich nur für Verpackungsabfälle aber das wissen anscheinend nicht alle.

Nun konnte ich ins Bad und mir den Schwanz waschen. Dazu hab‘ ich ausnahmsweise mal Seife verwendet denn das Gleitmittel im Kondom geht anders gar nicht ab. Im Grunde war der geschäftliche Teil jetzt beendet und sie hätte gehen können, aber das war nicht vereinbart und sie ist geblieben. Sie hatte sich in die Bettdecke eingewickelt und wir haben uns noch ein bißchen unterhalten. Das ist es, was mir mit der นุช (Nutt) zum Schluß gefehlt hat.

Es war etwa ein Uhr als sie schlafen wollte und ich hab‘ angefangen, diesen Text zu schreiben. Heute Morgen hab‘ ich sie gefragt, ob wir die Sache wiederholen können und sie hat gesagt, daß ich sie anrufen soll wenn ich Lust habe. Auf der einen Seite wollte ich mir wieder die อ่อน (Orn) ins Zimmer holen aber auf der anderen Seite war es mit ihr auch schön und ich kann mich halt nicht zerreißen.

นัด (Natt) aus Nong Bua Lamphu war meine Nummer drei in diesem Jahr und meine Nummer 266 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am