Eine Bauchmassage im Hotelzimmer

Dieser Artikel wurde erstellt am: 17.01.2021 - 17:07

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Pattaya, Richtig brutal, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Seit heute Vormittag ist นุช (Nutt) aus Rayong nicht mehr bei mir. Nach dem Aufstehen mußte ich es ihr sagen denn es ging nicht anders. Ich hatte zwar gehofft, daß sich eine bessere Gelegenheit ergeben würde aber die wollte einfach nicht kommen. Also Mund aufmachen und raus mit der Sprache. Ich hab‘ ihr gesagt, daß ich die andere Frau wieder sehen will und sie hat verstanden, was das für sie bedeutet. Natürlich war das nicht die feine Art aber ich hatte einfach keine Lust mehr auf die นุช (Nutt). Ich hab‘ mich in ihrer Gegenwart nicht mehr wohl gefühlt und das ist ein Zeichen, daß man wechseln sollte. Man sollte nicht nur wechseln, man muß es sogar denn es bringt nichts, sich länger als nötig mit Menschen zu beschäftigen, die anders sind als man selber. Der Massage Salon, in dem sie gearbeitet hatte, mußte wegen Corona schließen und ich weiß nicht, wie viele Ersparnisse sie noch hat. Sie muß jetzt sehen, wie sie klar kommt aber dafür bekommt eine andere jetzt eine Chance und die ist dann die Glückliche, die ihre Ersparnisse aufbessern kann.

Nach dem Frühstück bin ich zu dem Salon von der Leh gegangen und wollte mir den Bauch von ihr massieren lassen. Die sollte mir mit der Faust in den Bauch schlagen wenn ich nackt vor ihr stehe und sich auch auf meinen Bauch stellen wenn ich auf dem Bett liege. So hatte sie das an Weihnachten schon gemacht und das wollte ich mir nochmal geben. Ich wußte zwar, daß alle Massage Salons wegen Corona geschlossen sind aber ich war ganz sicher, daß das nur der offizielle Teil ist, den man von Außen sehen soll, und in den Hinterzimmern alles normal weiter läuft. Leider lief es nicht normal weiter und Leh durfte mich nicht massieren. Ein Service außer Haus wäre zwar möglich gewesen aber das wollte ich nicht.

Als nächstes war ich beim Hug Me Massage Salon und hab‘ mit นัด (Natt) gesprochen. Die sollte mich massieren aber ihre Antwort war die Gleiche wie eben: Im Salon geht es nicht aber ein außer Haus Service ist möglich. Für 700 Baht war sie bereit zu mir ins Hotel zu kommen und ich war einverstanden. Wirklich verrückt denn นุช (Nutt) hätte es kostenlos gemacht aber von der hatte ich mich vor ein paar Stunden verabschiedet.

Bis zum Hotel ist es nicht weit und zehn Minuten später waren wir in meinem Zimmer. Ich hab‘ mich ausgezogen und sie hat die Bettdecke auf den Boden vor den Kühlschrank gelegt. Darauf kam dann das dicke Kopfkissen und zusätzlich noch zwei zusammengerollte Handtücher. Es war ein ziemlich dickes Knäuel auf das ich mich jetzt legen sollte. Dieses Knäuel hatte ich im Rücken und dadurch wurde der Bauch richtig raus gestreckt. Sie wußte, was der Bauch aushält und hat sich gleich mit vollem Gewicht auf mich gestellt. Die erste halbe Minute hat sie nur gestanden und das war kein Problem für den Bauch. Dann kam, was kommen mußte. Sie hat angefangen zu wippen und kurze Zeit später ist sie auf meinem Bauch gesprungen. Das war der Härtetest denn der Bauch war durch das dicke Knäuel im Rücken ziemlich schutzlos.

Eine Frau mit 50 Kilo springt auf meinem Bauch

Sie ist zwar nicht hoch gesprungen aber nach kurzer Zeit war der Bauch erledigt. Das war schon sehr nahe an der Grenze des Erträglichen, trotzdem gab es noch ein paar weitere Runden, die alle gleich abliefen.
Meine große Kamera lag in einer Plastiktüte auf dem Tisch und mit der hätte ich gerne ein paar Bilder gemacht aber das wollte sie nicht. Wirklich schade denn so eine Bauchmassage hat man nicht alle Tage.

Der Bauch wird verprügelt

Die nächste Übung kannte sie auch schon. Ich hab‘ mich mit dem Rücken an die Wand gelehnt und den Bauch raus gestreckt. Breitbeinig und nackt stand ich nun vor dieser kleinen Frau und die hat nicht lange überlegt. Sie sah mich kurz an und hat mir dann mit den Fäusten in den Bauch geschlagen. So wie ein Boxer, der am Sandsack trainiert, so hat sie es dem Bauch gegeben. Der Bauch ist kein Sandsack und die Schläge sind bestimmt nicht gut für die Organe aber daran hatte ich in dem Moment wirklich nicht gedacht. Viel interessanter war die Frage, wer jetzt länger durchhält. Sie, die die Schläge austeilt, oder der Bauch, der die Schläge einsteckt? Die Antwort ist unklar aber wir waren wohl beide nahe an der Grenze. Das war keine Massage, das war Leistungssport.

Für die nächste Runde hab‘ ich mir eins von den zusammengerollten Handtüchern hinter den Rücken geklemmt. Der Bauch konnte so nicht mehr nach hinten durchfedern. Sie hat ausgeholt und die Schläge sind in schneller Folge in meinen Bauch geprasselt. Ich hab‘ versucht die Bauchmuskeln zu entspannen und dabei nach unten geschaut. Wie eine Tüte, die mit Wasser gefüllt ist, so hat sich der Bauch unter ihren Schlägen verformt und ich glaube, es war auch das Geräusch von Flüssigkeiten zu hören, die im Bauch hin und her geflossen sind. Gut, daß ich niemandem erklären muß warum ich das gemacht habe denn das könnte schwierig werden. Offiziell war das Ganze jedenfalls eine außer Haus Massage und nichts anderes.

Als die Zeit um war hab‘ ich sie gefragt, ob sie die kommende Nacht bei mir schlafen will. Ob sie wirklich will weiß ich nicht aber wir haben besprochen, daß sie um zehn Uhr nach der Arbeit zu mir kommt und bis morgen früh um sieben bleibt. Ich weiß noch gar nicht was ich mit ihr machen soll denn der Bauch ist am Ende und zum Bumsen hab‘ ich keine Lust. Die kommt vielleicht noch aber im Moment hab‘ ich kein großes Verlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am