Eine Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 07.07.2021 - 17:05

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Mit manchen Menschen versteht man sich einfach wunderbar und das ganz ohne große Worte. Bei denen genügt ein Blick oder ein Kopfnicken oder eine kleine Handbewegung und der oder die andere weiß, was gemeint ist. Natürlich gibt es auch Menschen, die trotz langer Erklärungen aneinander vorbei reden.

Heute war ich bei einer Masseurin, die voll auf meiner Wellenlänge war. Das war eine, die mich ohne große Worte verstanden hat. Ob sie das auch so gesehen hat, weiß ich natürlich nicht aber mir kam es jedenfalls so vor. Sie heißt เก๋ (Geh) und arbeitet im Siam Massage Salon. Die hat heute fast eine Stunde lang auf meinem Bauch gestanden und ich glaube, es hat ihr sogar ein bißchen Spaß gemacht.

Es war etwa ein Uhr als ich heute bei ihrem Salon ankam. Sie saß davor und hat gerade mit ihrem Handy gespielt. Das Handy hat sie gleich weg gelegt und mich gefragt: „นวดไหม“ (Massieren Fragezeichen). Genau deswegen war ich hier also hab‘ ich genickt.

Fünf Minuten später lag ich nackt auf der Massagebank in einem dunklen Raum im ersten Stock des Salons. Die Klimaanlage in diesem Raum funktioniert nicht richtig und das war mir ganz recht. Wenn man nackt und unbewegt auf so einer Bank liegt und dabei noch von kalter Luft angeblasen wird, ist das ziemlich unangenehm. Die Gefahr von kalter Luft bestand also nicht.

Zum Aufwärmen hat sie mir die Ellenbogen in den Bauch gedrückt. Das fand ich nicht sonderlich angenehm und nach zwei oder drei Minuten war damit auch schon Schluß. Vielleicht war es ihr zu anstrengend oder vielleicht hatte sie auch gemerkt, daß ich das gar nicht wollte jedenfalls ist sie zu mir hoch auf die Bank gekommen und hat sich neben mich gestellt.
Bei manchen Masseurinnen merkt man, daß die lieber ganz normal massieren würden aber เก๋ (Geh) hat nicht lange gewartet und sich gleich mit einem Fuß auf meinen Bauch gestellt. Den anderen hat sie sofort nachgezogen und auf meine Brust gesetzt. Das kam so selbstverständlich als ob sie das gerne machen würde. Warum auch nicht? Der Gast will es so, und stehen auf seinem Bauch ist doch allemal einfacher als ihn kräftig zu massieren. Sie hat die Füße abwechselnd belastet und dabei mal mehr auf meinem Bauch gestanden, und mal mehr auf meiner Brust. Ich hab‘ versucht den Bauch raus zu strecken und ich glaube, das ist mir auch ganz gut gelungen. In dem Moment hatte ich das Gefühl als ob eine Mücke mich am Fuß gestochen hätte. Ein weiterer Mückenstich schien an der Seite zu sein und ich hatte Angst, daß mir eine Mücke in den Schwanz stechen könnte. Der stand völlig frei denn wie immer wollte ich bei der Massage komplett nackt sein.

Normalerweise liege ich in den ersten Runden mit dem Rücken flach auf der Massagebank. Wenn die Masseurin auf mir steht hebe ich den Rücken leicht an. Keine Ahnung, wieviel Platz dann zwischen Rücken und Bank ist jedenfalls liegt der nicht mehr flach auf. Für die zweite oder dritte Runde lege ich mir immer ein dickes Kissen unter den Rücken, damit der Bauch besser raus gestreckt wird. Das wollte ich jetzt machen und hab‘ mich aufgerichtet. Von ihr kam die Frage oder besser der Vorschlag, daß ich mich doch auf den Boden legen könnte. Die Frau kann Gedanken lesen denn genau das wollte ich sowieso. Also hab‘ ich ein Handtuch auf den Boden zwischen die beiden Massagebänke gelegt. Darauf kam das besagte Kopfkissen und jetzt konnte die zweite Runde kommen. Die konnte ganz anders verlaufen als die erste denn sie konnte sich jetzt an einer der beiden Massagebänke abstürzen und außerdem ist der Boden hart und es knarrt nichts wenn sie auf mir springt.

Wie beim letzten Mal wollte sie auf mir tanzen. Das hatte ich mir schon immer gewünscht: Ich liege nackt auf dem Boden und eine Frau tanzt auf meinem Bauch. Ich durfte mir sogar die Musik aussuchen und hab‘ mich für die Scorpions entschieden. The Zoo heißt das Stück und geht etwa fünf Minuten. Sie hat mir ihr Handy gegeben und ich hab‘ es gestartet. Dann hab‘ ich mich auf das Handtuch und das Kissen am Boden gelegt und sie hat sich auf meinen Bauch gestellt. Wie vorher auf der Bank hat sie die Füße abwechselnd belastet. Tanzen kann man das zwar nicht nennen aber es hat nicht mehr viel gefehlt.
Als The Zoo von den Scorpions fertig war ist sie nicht etwa abgestiegen sondern auf meinem Bauch sehen geblieben. Das nächste Lied wurde automatisch gestartet und so hat sie die nächsten drei Lieder auch noch auf mir gestanden und die Füße abwechselnd belastet. Danach sollte ich mir etwas anderes aussuchen und hab‘ die Live Version von Killer von George Michael genommen. Wieder hat sie die ganze Zeit auf meinem Bauch gestanden oder getanzt und das war es, was ich wollte. Manchmal hat sie sogar etwas fester rein getreten. Das war ganz in meinem Sinne und ich dachte, sie wollte testen, wie weit sie gehen kann aber sie hat sich dann doch nicht getraut, mir richtig fest in den Bauch zu treten.
วันนี้ไม่มีปรานี“ (Heute nicht haben Mitleid) hab‘ ich zu ihr gesagt weil ich sie ermuntern wollte, noch mehr zu machen und keine Rücksicht auf den Bauch zu nehmen.

So ging die Zeit rum und ich schätze, der Bauch hat ihr Gewicht mindestens 40 Minuten getragen. Die letzten fünf Minuten sollte sie springen. Das hatte ich ihr so gesagt und bei ihr war überhaupt kein Anzeichen von Entsetzen oder Angst zu spüren. Fast kam es mir vor als ob sie das gerne macht und mit großem Eifer bei der Sache ist. Wirklich wunderbar wenn zwei Menschen an der gleichen Sache Spaß haben. Die letzten Minuten ist sie dann tatsächlich auf meinem Bauch gesprungen wie auf einem Trampolin. Gut, daß in dem Moment niemand ins Zimmer gekommen ist denn das hätte man nicht erklären können. Eine Masseurin springt auf dem Bauch eines am Boden liegenden nackten Mannes. Die Füße der Masseurin stampfen in seinen Bauch aber anstatt sich mit den Händen zu schützen, streckt der sich aus und räkelt sich genüßlich.
Mal hatte ich die Arme neben dem Körper und mal hoch neben dem Kopf. Am besten ist es wenn sie immer nur auf der Mitte des Bauches springen würde, dachte ich und hab‘ nach ihren Füßen gegriffen. Sie dachte, daß sie absteigen soll aber ich wollte ihr nur die Füße führen. Die letzte Minute war dann auch die beste. Sie ist zwar nicht so hoch gesprungen wie ich wollte aber dafür ziemlich genau in der Mitte. Sagenhaft. Danke, danke, danke meine liebe เก๋ (Geh).

Die Zeit war um und jetzt kam der schwierigste Teil denn ich mußte mich irgendwie erheben. Ich hatte vielleicht 40 Minuten mit dem Rücken auf dem Kopfkissen gelegen und konnte mich kaum noch bewegen. Sie wollte mir helfen und mich hoch ziehen aber das hat es nur noch schlimmer gemacht. Ganz langsam hab‘ ich mich zur Seite gedreht und das Kissen raus gezogen. Es muß erbärmlich ausgesehen haben aber es ging einfach nicht schneller.
Als ich dann wieder auf den Beinen stand sollte ich mich neben sie auf die Bank setzen. Sie wollte mir wohl den Rücken massieren aber das wäre Zeitverschwendung gewesen und ich hab‘ mich vor sie gestellt. Sie wußte noch vom letzten Mal, was ich wollte und hat eine Faust gemacht. Ich weiß nicht mehr, wie viele Schläge der Bauch einstecken mußte aber mehr als zehn waren es sicher nicht denn danach hat ihr schon wieder die Hand weg getan und sie wollte oder mußte aufhören.

Sie hat gesagt, daß sie den George Michael hübsch findet und wollte sich das Video nochmal ansehen. Ich war immer noch komplett nackt und als dieses göttliche Musikstück lief wollte ich tanzen. Ich wollte schon immer nackt vor Frauen tanzen und jetzt war da wenigstens eine. Als ich die Arme etwas zu hoch angehoben hatte, kam eine Faust in meinen Bauch. Das ist genau das, was ich am Anfang gemeint hatte. Zwei Menschen verstehen sich ohne große Worte. Wir hatten nichts abgesprochen aber der Schlag in den Bauch kam genau zur richtigen Zeit und ich bin näher an sie ran gegangen. Zwei, drei Schläge kamen noch aber die waren nicht wirklich fest. Wunderbar.

Das war in grober Zusammenfassung die heutige Bauchmassage. Wie immer hab‘ ich ihr 200 Baht Trinkgeld gegeben und bin sicher, daß es ein Wiedersehen mit dieser Frau geben wird. Wann weiß ich noch nicht denn ส้ม (Somm) und เล (Leh) sind auch mal wieder dran. Und Bibi hat auf jeden Fall auch noch eine Runde verdient. Außerdem gibt es ja noch die gute พิมพ์ (Pimm) und die กระต่าย (Gratai). Ganz abgesehen davon bräuchte der Bauch vielleicht auch mal wieder ein paar Tage Ruhe denn der ist eigentlich kein Trampolin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am