Der arme Bauch mußte heute zwei Massagen erdulden

Dieser Artikel wurde erstellt am: 01.08.2021 - 19:27

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Richtig brutal, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Heute hatte ich mal wieder zwei Massagen an einem Tag. Die erste hatte ich um die Mittagszeit und die war echt die Hölle für den Bauch.

Ich war wieder bei der Masseurin von gestern. Die Frau wiegt 70 Kilo und hat mehrmals minutenlang mit vollem Gewicht auf meinem Bauch gestanden. Ich lag nackt auf einer Matratze am Boden und hatte ein Kissen unter dem Rücken. Arme und Beine hatte ich weit von mir gestreckt und sie stand mit einem Fuß auf meinem Bauch. Nur manchmal stand sie auch auf beiden Füßen und das war fast schon zum Ausruhen. 70 Kilo sind etwa so viel wie mein eigenes Körpergewicht und die hat der Bauch noch ganz gut verkraftet. Ich hab‘ mich geräkelt und versucht, sie mit dem Bauch anzuheben. Ein Stück weit ist mir das auch gelungen aber nach 20 Minuten oder einer halben Stunde war der Bauch echt am Ende.

In der zweiten Halbzeit hat der Bauch über 100 feste Schläge mit der Faust einstecken müssen. Beim letzten Mal hatte ich mich an einer Massagebank abgestützt aber heute hab‘ ich mich mit dem Rücken an die Wand gelehnt. Die Hände hatte ich mal über dem Kopf und mal neben dem Körper und die Masseurin hat noch fester zugeschlagen als beim ersten Mal. Kein Zweifel, die hat verstanden, daß ich das wirklich will. Normalerweise machen die Masseurinnen kaum mal mehr als zehn oder 20 Schläge und dann tut denen schon die Hand weh aber die hat geschlagen und geschlagen und geschlagen. Dabei hat sie wohl mitgezählt. Immer 20 Schläge und dann eine Pause. Wahnsinn. So viele feste Schläge an einem einzigen Tag hat der Bauch schon lange nicht mehr einstecken müssen. Keine Ahnung ob ihr das Spaß gemacht hat oder nicht.

Am Schluß sollte sie sich als Bonus nochmal auf meinen Bauch stellen und richtig springen. Wieder lag ich auf der Matratze und sie hat sich auf mich gestellt aber entweder hat sie sich nicht getraut oder sie hat nicht verstanden, daß das mit dem Springen ernst gemeint war, jedenfalls hat sie es nicht gemacht. Trotzdem war ich sehr zufrieden und hab‘ ihr am Ende 300 Baht Trinkgeld für die Aktion gegeben.

Um halb sechs hatte ich Lust auf eine zweite Bauchmassage. Die Masseurin, zu der es mich getrieben hat, ist natürlich auch wieder eine alte Bekannte gewesen. Die war eine mit nur 50 Kilo aber die wußte natürlich auch ganz genau, was ich wollte.
Zuerst lag ich nackt und ausgestreckt auf der Massagebank und sie ist auf meinem Bauch gesprungen. Die Massagebank war nicht besonders hoch aber in dem Zimmer war die Decke ziemlich niedrig und sie mußte beim Springen den Kopf einziehen. So geht das nicht, dachte ich und wollte mich auf den Boden neben die Massagebank legen. Sie hat ein Handtuch auf den Boden gelegt und darauf das Kissen. Ich hätte mich auch ohne Handtuch auf den Boden gelegt aber so war es vielleicht doch besser.

Ich lag auf dem Handtuch am Boden und hatte das Kissen unter dem Rücken. Arme und Beine hatte ich weit ausgestreckt und sie ist auf meinem Bauch gesprungen wie auf einem Trampolin. Wahnsinn was der Bauch heute alles aushalten mußte. So ging das eine ganze Weile und am Ende hatte der Bauch keine Kraft mehr. Ich konnte die Bauchmuskeln kaum noch anspannen und jeder Sprung war wie ein Tritt in den Bauch. Genau so wollte ich das schon immer mal haben.

Die eine Stunde, auf die eine Massage normalerweise angesetzt ist, war garantiert noch nicht um aber der Bauch hatte genug. Ich bin aufgestanden und das dürfte mehrere Minuten gedauert haben denn ich lag die ganze Zeit mit dem Rücken auf diesem Kissen und ich konnte mich kaum noch bewegen.
Als ich dann wieder vor ihr stand wollte ich noch einen Bonus haben und das waren wie immer Schläge in den Bauch. Genau genommen waren es Schläge auf den Bauch denn ich wollte mich dazu auf die Massagebank legen. Wieder hab‘ ich die Augen zu gemacht und versucht die Bauchmuskeln zu entspannen. Der Bauch war jetzt ganz weich und sie hat ihm von der Seite aus eine ganze Salve an Faustschlägen verpaßt. Jeder Arzt wäre entsetzt wenn er gesehen hätte, was da gerade passiert. Ein Bauch ist kein Sandsack und kräftige Faustschläge sind garantiert nicht unbedingt gut für die Organe.

Mit dem Anziehen hab‘ ich es nie eilig denn ich genieße es, in Gegenwart einer Frau nackt zu sein. Ich hatte das T-Shirt schon in der Hand aber ich wollte nochmal einen allerletzten Bonus haben. Das waren natürlich wieder Schläge in den Bauch und diesmal im Stehen.
Ich stand vor ihr und hab‘ mich hoch oben an einer Vorhangschiene festgehalten. Der Bauch war ihr schutzlos ausgeliefert und hat nochmal 20 harte Treffer einstecken müssen. Wahnsinn. Zum Dank hab‘ ich sie mehrmals umarmt und ihr wieder die 300 Baht Trinkgeld gegeben.
Gerne wieder, kann ich ich da nur sagen. Bloß nicht nochmal sagt der Bauch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am