Heute mal was Neues

Dieser Artikel wurde erstellt am: 20.08.2021 - 15:31

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Die Wunden, die die Masseurin เก๋ (Geh) meinem Bauch vor knapp einer Woche zugefügt hat, sind noch nicht verheilt. Ein paar Tage dauert es sicher noch aber ich wollte nicht länger warten und hatte Lust auf eine Bauchmassage. Offiziell sind die Massage Salons in Pattaya noch geschlossen aber es gibt ein paar, in denen trotz aller Verbote massiert wird.
Ich wollte einen neuen ausprobieren und bin durch halb Pattaya gelaufen, um einen zu finden, der mir gefällt. Gar nicht so einfach und am Ende bin ich wieder bei einer Masseurin gelandet, die mich schon seit letztem Jahr kennt. Die kennt vor allem meine Vorliebe für alles, was mit dem Bauch zu tun hat. So einer muß ich nichts erklären.

Oben im Massagezimmer hab‘ ich mich ausgezogen und mich, wie immer, mit dem Gesicht nach oben auf das Bett gelegt. Sie hat sich auf meinen Bauch gestellt und das war es, was ich wollte. Am Anfang kam sie mir noch ziemlich schwer vor und ich war nicht sicher, ob ich das eine ganze Stunde lang aushalten werde, aber nach ein paar Minuten hatte der Bauch sich an das Gewicht gewöhnt. Sie hat sich dann aber auf die Zehenspitzen gestellt und das mag der Bauch überhaupt.

Eine oder zwei Minuten stand sie auf mir und dann kam eine Pause zum Ausruhen. In einer dieser Pausen hab‘ ich mir das Kopfkissen unter den Rücken gelegt und dann ging es weiter. Mein Schwanz stand wie ein Fahnenmast und sie hat gefragt, wann ich zuletzt gebumst habe. Ich hätte alles Mögliche antworten können aber ich war so ehrlich und hab‘ gesagt, daß es vor zwei Tagen war, als ich das letzte Mal gebumst habe. Sie hat gesagt, daß sie sauer ist, denn das hätte ich nicht tun dürften. Daraus hat sich eine Art Rollenspiel ergeben und das hat echt Spaß gemacht. Ich war der, der irgendwas falsch gemacht hat, und sie hat mir zur Strafe den Bauch mit den Füßen massiert. Dabei hat sie in den Knien gefedert und das muß recht anstrengend gewesen sein. Für den Bauch war es auch anstrengend aber ich hatte es ja so gewollt.

Der Bauch hat gut durchgehalten aber sie war nach einer Weile erschöpft und hat eine längere Pause gemacht. Die Stunde war aber noch lange nicht um und die mußte sie auf jeden Fall noch voll machen.
Ich hab‘ mich aufgerichtet und das Kissen unter dem Rücken zusammengefaltet. Dadurch war das ein richtig dicker Block und als ich mich drauf gelegt hatte, wurde der Bauch noch weiter rausgestreckt.

Sie hat sich wieder auf meinen Bauch gestellt und angefangen zu wippen. Sie ist zwar nicht gesprungen aber viel hat nicht gefehlt. Nach einer oder zwei Minuten ist sie abgestiegen und ich konnte wieder durchatmen. So ging das eine ganze Weile und irgendwann hatten wir zehn oder zwölf Runden gemacht.

In einer Pause hab‘ ich sie gefragt, ob sie sich noch an das erinnern kann, was wir beim letzten Mal besprochen hatten. Ich wollte mich auf den Boden legen und sie sollte vom Bett aus auf meinen Bauch springen. Das hatte sie mir versprochen und daran hat sie sich natürlich noch erinnert. Sie war nicht begeistert aber einmal wollte sie es machen. Jetzt hab‘ ich sie soweit, dachte ich. Ich hab‘ mich zwischen die Massagebänke auf den Boden gelegt und sie stand auf dem Bett. Was mag sie in der Situation wohl gedacht haben? Auf dem Boden zwischen zwei Massagebänken liegt ein nackter Mann und bei dem sollte sie jetzt vom Bett aus auf den Bauch springen.
Ich hatte keinen Zweifel, daß der Bauch das aushält. Meine Sorge war aber, daß sie zu tief aufkommt und mir auf den Schwanz springt. Ich mußte ihr vertrauen und hab‘ den Bauch rausgestreckt. Sie ist gesprungen aber leider kam sie nicht in der Mitte des Bauches auf. Ein Fuß war ziemlich weit oben. Ich hatte gehofft, daß sie nach dem Sprung auf meinem Bauch stehen bleiben wird aber die Sache war sehr wackelig und sie ist sofort abgestiegen. Gleich nochmal, dachte ich und das hat sie wohl auch gedacht, jedenfalls ist sie wieder auf das Bett gestiegen und war zum nächsten Sprung bereit.

Aus dem einen Sprung, den sie am Anfang machen wollte, sind vier oder fünf geworden. Ich hätte zwar noch mehr ausgehalten und vor allem hätte ich mir gewünscht, daß sie in die Mitte des Bauches springt und dann auf mir stehen bleibt, aber im Grunde muß ich froh sein, daß sie das überhaupt gemacht hat ,denn ich glaube, es kostet mehr als nur ein bißchen Überwindung, von der Bettkante aus runter auf den Bauch eines nackten, am Boden liegenden Mannes zu springen.
Wenn man den kleinen Finger bekommen kann, nimmt man am besten gleich die ganze Hand und beim nächsten Mal muß ich ihr vorher sagen, wie ich mir das vorstelle. In meiner Fantasie soll sie vom Bett aus richtig hoch springen, so als ob da ein Pappkarton auf dem Boden liegen würde, den sie platt treten wollte. Armer Bauch.

Als nächstes mußte der Bauch ein paar Faustschläge einstecken. Wie beim letzten Mal hatte ich die Tür zum Bad aufgemacht und mich in den Türrahmen gestellt. Oben konnte ich mich mit den Händen abstützen und seitlich mit den Beinen. So stand ich ausgestreckt vor ihr und sie hat ausgeholt. Sie wußte, daß sie nur in die Mitte des Bauches schlagen sollte aber der erste Schlag ging nach links unten. Die nächsten Schläge kamen aber besser und der Bauch hat ordentlich was abbekommen. Also alles ganz normal.

Beim Anziehen hatte ich ihr gesagt, daß ich es gerne mal mit zwei Frauen gleichzeitig versuchen würde. Zwei Frauen gleichzeitig würde bedeuten, daß der Bauch über 100 Kilo tragen muß. Was die Typen in den Videos schaffen, kann ich auch. Ich glaube nicht, daß das noch Spaß macht aber ich will wenigstens wissen, ob und wie lange der Bauch 100 Kilo aushält.

Und wie wäre es, wenn die beiden Frauen mir zusammen in den Bauch schlagen würden? Bei dem Gedanken fängt die Fantasie an zu arbeiten. Es gibt also einiges, was der Bauch in Zukunft noch ertragen muß.

Nachtrag am 24.08.2021
Die Massage, bei der die Masseurin เก๋ (Geh) mir heißes Wachs in den Bauchnabel getropft hat, ist jetzt zehn Tage her aber der Bereich um den Bauchnabel ist noch immer nicht verheilt. Die Aktion mit der Kerze war also keine gute Idee. Das sollten wir nicht nochmal machen, zumindest nicht mit dieser kleinen gelben Kerze. In meiner Fantasie hab‘ ich aber schon eine neue Idee, was wir als nächstes machen können. Ich will mich mit dem nackten Bauch auf Reißnägel legen und sie soll sich dann auf meinen Rücken stellen. Völlig verrückt aber so wie ich sie einschätze macht die gute เก๋ (Geh) bei so einer Sache mit. Warum auch nicht, ihr selbst passiert dabei ja nichts. Ich hoffe nur, daß sich mich nicht fragt, für was das gut sein soll denn das weiß ich selber nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am