Rückblick auf 2021 und Ausblick auf 2022

Dieser Artikel wurde erstellt am: 31.12.2021 - 23:47

Mit folgenden Kategorien: Ohne Kategorie


Rückblick:

Nun war ich also das ganze letzte Jahr in Pattaya und hätte theoretisch bumsen können, wie ein Weltmeister. Vor ein paar Jahren hätte ich das wohl auch gemacht aber aus irgendeinem Grund hab‘ ich fast kein Verlangen mehr und auch der Schwanz will nicht so recht. Ich denke, das liegt in erster Linie daran, daß ich einfach übersättigt bin denn hier bekommt man das im Überfluß, was man sich als Mann wünscht. Ob das wirklich so ist oder ob da mehr dahinter steckt, kann ich nicht prüfen und im Grunde will ich das auch gar nicht wissen. Es soll einfach wieder so sein wie früher, als ich Spaß am Bumsen hatte und ich es jeden zweiten oder dritten Tag machen wollte.

Aus diesem Grunde bin ich im abgelaufenen Jahr mit meiner Zählung auch nicht recht voran gekommen. Ende 2020 hatte ich noch 265 Frauen auf meinem virtuellen Konto und jetzt sind es nur zehn mehr. Nicht gerade berauschend wenn ich das mit den Ergebnissen der Jahre 2014 und 2015 vergleiche. Aber ich muß es nehmen wie es ist und zehn sind ja auch nicht schlecht.

Außerdem wollte ich im Rahmen meiner Bauchmassagen letztes Jahr zwei persönliche Rekorde aufstellen. Zum einen wollte ich, daß eine Frau mit über 100 Kilo sich mindestens drei Minuten lang auf meinen Bauch stellt, während ich am Boden oder auf einer Massagebank liege, und zum zweiten wollte ich mir von einer Frau mindestens 20 Mal von vorne kräftig in den Bauch treten lassen. Ich hatte immer gedacht, daß sich die Gelegenheit dazu irgendwann von alleine ergibt aber ich hätte aktiv nach Frauen für diese Zwecke suchen müssen. Nun ist beides noch offen und so muß ich das halt auf das kommende Jahr verschieben.

Trotzdem hat mein Bauch im letzten Jahr einiges einstecken müssen denn ich war fast jeden Tag in einem Massage Salon und hatte fast immer eine Masseurin auf mir zu stehen. Oftmals sind die Masseurinnen sogar auf mir gesprungen und das hat dem Bauch überhaupt nicht gefallen. Beim ersten Mal war das noch eine Sensation und ich wollte das gleich am nächsten Tag wieder machen. Keine Ahnung, wann das war, aber es ist lange her. Inzwischen haben bestimmt 200 Frauen auf meinem Bauch gestanden und wenn irgendwann mal jemand mit den gleichen Veranlagungen wie ich nach Pattaya kommt, kann es durchaus sein, daß der auf eine trifft, die das schon kennt, weil sie das bei mir schon gemacht hat.

Die schwerste im abgelaufenen Jahr dürfte ยุ้ย (Yui) mit ihren 75 Kilo gewesen sein. Soweit ich mich erinnere ist die auch nur ganz vorsichtig gesprungen. Die leichteste war die gute แอร์ (Äh) mit gerade mal 42 Kilo.
Mal sehen, was das nächste Jahr so mit sich bringt und ob ich die 100 Kilo Frau für meinen Rekordversuch finde.

Ausblick:

Letztes Jahr und in den Jahren davor wollte ich mir von einer Frau mindestens 20 Mal von vorne in den Bauch treten lassen. Richtig fest natürlich denn das braucht der Bauch ganz einfach. Außerdem wollte ich probieren, ob ich es aushalte, wenn sich eine Frau mit über 100 Kilo auf meinen Bauch stellt, während ich ausgestreckt am Boden liege. Die sollte dann mindestens drei Minuten auf mir stehen.
Das Ganze hat absolut keinen Sinn und ich bin froh, daß ich niemandem erklären muß, warum ich das machen will. Es ist wirklich verrückt das weiß ich auch aber ich will es und die Frau soll es halt machen. Genau wie die, die mir in den Bauch treten soll. Die wird dafür Geld bekommen und soll es doch bitte einfach machen.
Nachdem das im letzten Jahr nicht geklappt hat, nehme ich mir das zum x-ten Mal in diesem Jahr vor. Meine anderen Pläne und Vorsätze für das neue Jahr haben nichts mit Bauchsport zu tun und gehören daher nicht in dieses Tagebuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am