Eine Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 18.03.2022 - 17:47

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Gestern hatte ich noch geschrieben, daß ich mich ein bißchen so fühle wie ein Süchtiger, der zwar genau weiß, daß er irgendwie von seinem Stoff los kommen muß, der aber auch immer wieder Gründe dafür findet, warum er gerade jetzt und heute noch einmal sündigen darf. So kann es nicht weiter gehen und ich muß wirklich mal versuchen, meine Massagen zu reduzieren. Erstens ist der Spaß nicht ganz billig und zweitens sind die ganzen Schläge und Tritte in den Bauch auf die Dauer garantiert nicht gesund.

Inzwischen ist ein Besuch in einem Massage Salon kein Bonbon mehr sondern ein fester Bestandteil meines Tagesablaufes. Erst gestern hatte ich zwei Massagen und damit auch zwei Frauen innerhalb von knapp sechs Stunden, die auf meinem Bauch gestanden haben, und das, obwohl ich mir nach der ersten Massage schon vorgenommen hatte, es ab jetzt lockerer angehen zu lassen.

Heute wollte ich es wirklich etwas lockerer angehen lassen. Das war zumindest am Morgen noch meine Absicht. Es gibt da einen Salon, in dem ich vor ein paar Monaten einmal war. Im Grunde nichts besonders aber die Masseurin war mir sympathisch und hat mich sehr angenehm massiert. Vor ein paar Tagen, als ich zufällig wieder an diesem Salon vorbei gekommen bin, hat sie mir gesagt, daß es im oberen Stock einen separaten Raum ohne Klimaanlage für Ölmassagen gibt.
In diesen Salon wollte ich heute denn ich dachte, in diesem Raum kann ich mich vor ihr ausziehen und vielleicht stellt sie sich sogar auf meinen Bauch. Damit war der gute Vorsatz, den der Süchtige eigentlich einhalten wollte, schon fast vergessen.

Es war etwa drei Uhr als ich an diesem Salon ankam. Die Masseurin, zu der ich wollte, kam gerade aus der Tür. Das war wirklich Zufall denn wenn ich sie nicht gesehen hätte, wäre ich wahrscheinlich einfach weiter gegangen. Nach kurzer Begrüßung sind wir zusammen in den besagten Raum ohne Klimaanlage gegangen. Ich hab‘ mich komplett ausgezogen und ihr gesagt, daß ich es mag, wenn eine Frau sich bei mir auf den Bauch stellt. „เหยียบท้อง“ (Drauftreten Bauch) hab‘ ich vorsichtig gesagt und ihre Reaktion abgewartet. Sie war nicht sicher, ob sie das richtig verstanden hat und ich hab‘ zur Bestätigung auf meinen Bauch gezeigt. „Wenn Du das willst, kann ich das machen“, so oder so ähnlich würde ich ihre Antwort übersetzen. Damit war klar, daß es heute nicht so locker werden würde, wie ich in mir das gestern noch vorgenommen hatte.
Ich hab‘ mich mit dem Gesicht nach oben auf die Massagebank gelegt und sie kam zu mir hoch. Nun stand sie neben mir und hat auf mich herab geschaut. Ich mußte noch zwei oder drei Mal nicken, um ihr zu zeigen, daß ich das เหยียบท้อง (Drauftreten Bauch) wirklich will und dann ging es los. Die Frau wiegt 53 Kilo und die hatte ich die nächsten 45 Minuten auf dem Bauch. Außer ein bißchen Stehen mußte sie dabei wirklich nichts machen. Sie ist zwar ein oder zwei mal abgestiegen und hat mir mit den Händen auf den Bauch gedrückt, aber das war nicht das, was ich wollte.

Nach etwa der Hälfte der Zeit war der Bauch ziemlich fertig und ich dachte, daß es vielleicht besser wäre, wenn sie mich ab jetzt ganz normal massiert. Dann dachte ich aber, daß ich mir so eine Situation früher immer gewünscht hatte. Völlig nackt auf einer Massagebank oder auf dem Boden zu liegen und neben mir eine Frau zu haben, die sich einfach nur auf meinen Bauch stellt. Also haben wir weiter gemacht und der Bauch hat ordentlich unter ihren Füßen gelitten.

Fünf Minuten vor Schluß sollte sie dann auch noch springen. Darum hatte ich sie gebeten und zu diesem Zeitpunkt hatte sie längst gemerkt, daß ich das alles ernst meine und das Ganze wirklich will. Also hat sie sich wieder auf meinen Bauch gestellt und angefangen zu wippen. Sie sollte zwar richtig springen und das wußte sie auch, aber da war nach oben nicht mehr viel Platz bis zur Zimmerdecke. Ganz vorsichtig ist sie aber trotzdem gesprungen und ich konnte sehen, daß sie mit beiden Füßen ganz kurz in der Luft war. Wahnsinn, eine Frau mit 53 Kilo springt auf meinem nackten Bauch. Was für eine Massage.

Ich war wirklich erstaunt, daß sie das alles einfach so gemacht hat denn die anderen Masseurinnen sind immer sehr vorsichtig beim Betreten des Bauches und springen geht bei denen überhaupt nicht.

Zum Schluß gab es sogar noch einen Bonus und das waren wie immer Schläge in den Bauch. Und auch hier hat sie mich nicht enttäuscht. Ich hab‘ ihre Hand zur Faust gerollt und sie hat dem Bauch mehr als nur ein paar kräftige Hiebe verpaßt. Keine echten Granaten aber es hat mich ganz schön durchgeschüttelt.
Ich war ihr wirklich dankbar für alles und hab‘ sie vorsichtig umarmt. Am Ende hab‘ ich sie noch gefragt, wie sie heißt denn nach der Aktion war klar, daß es ein Wiedersehen geben wird. Sie heißt บุญยืน (Bunjühn) und hat mir sogar noch erklärt, wie das geschrieben wird.
Danke, danke, danke meine liebe บุญยืน (Bunjühn), Du siehst mich garantiert wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am