Ein Spaziergang in der Nacht ohne Folgen

Dieser Artikel wurde erstellt am: 21.03.2022 - 20:28

Mit folgenden Kategorien: Ohne Kategorie, Pattaya, Thailänderin


Gestern am späten Abend war ich an der Beach Road unterwegs. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht mehr was ich da wollte. Vielleicht war es die Neugier, die mich dort hin getrieben hat, oder die Routine. Oder vielleicht war es auch die Langeweile, jedenfalls hatte ich nicht die Absicht, mir hier eine Frau für die Nacht besorgen.

Es war wohl kurz vor Mitternacht und die Auswahl war nicht besonders groß. Ein paar Frauen stehen seit anderthalb Jahren jeden Abend, oder besser gesagt, jede Nacht, auf dem gleichen Platz und manche sind neu dazu gekommen. Wirklich interessant waren die irgendwie alle nicht. Die wirklich Hübschen finden ihre Partner online und nicht mehr hier.

Eine hat mich erkannt und mir von der anderen Straßenseite aus zugewunken. Es war die ไหม (Mai) aus Chiang Mai, die da auf ihrem Motorrad saß. Sie war schön zurecht gemacht und im Grunde sah die ganz hübsch aus. Und nicht nur das. Ich hab‘ mich sofort erinnert, daß die mir letztes Jahr irgendwann ein paarmal richtig fest von vorne in den Bauch getreten hat. So fest, daß ich fast nach hinten umgefallen wäre. Ich glaube, die hat mir auch mit dem Stromkabel auf den nackten Bauch geschlagen, aber da bin ich mir nicht mehr sicher.

Die hat angeboten, daß sie für 500 mit mir ins Hotel geht aber ich wollte nicht denn ich hab‘ mich auch erinnert, daß die mich beim letzten Mal mehr oder weniger sitzen gelassen hat. Die sollte eine Stunde bei mir bleiben aber nach 40 Minuten war die Stunde ihrer Meinung nach um. Ich hatte mich noch geärgert weil das nicht das erste Mal war, daß die einfach abgehauen ist. Schlimm oder dumm wenn man auf den gleichen Trick zweimal reinfällt aber ein drittes Mal sollte es bitte nicht geben. Die Tritte in den Bauch waren wirklich kräftig und daran erinnere ich mich gerne aber, daß die nach 40 Minuten keine Lust mehr gehabt hat und einfach weg gerannt ist, geht gar nicht.

Ich hab‘ ihr gesagt, daß ich sie vielleicht später nochmal nehme und hoffe, daß sie das richtig verstanden hat. Wahrscheinlich nicht denn die war ernsthaft der Meinung, daß die vereinbarte Stunde nach 40 Minuten um war. Vielleicht doch ganz gut, daß ich dieses Tagebuch habe, denn wenn man sich Sachen aufschreibt, erinnert man sich besser daran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am