Die zweite Nummer mit Nong aus Chainat

Dieser Artikel wurde erstellt am: 09.06.2022 - 11:31

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Thailand, Thailänderin


Gestern erst war ich in einem Resort zwischen Mahasarakam und Roi Et bei der น้อง (Nong) und hab‘ sie gebumst. Nachdem ich in den letzten Tagen und Wochen viel Zeit damit verbracht hatte, nach Frauen zum Bumsen zu suchen, wollte oder mußte ich die Gelegenheit ergreifen und die น้อง (Nong) nochmal besuchen. Erstens, weil ich sie mag und zweitens, weil ich ihren Hintern küssen wollte.

Es war etwa zehn Uhr am Vormittag, als ich bei ihr ankam. Sie war gerade dabei, ein Zimmer sauber zu machen und war dabei so unattraktiv, wie eine Frau nur sein kann. Aber sie hatte eine kurze Hose an und ich konnte ihre hübschen Beine sehen. Sie hat sich quasi entschuldigt, weil sie nicht hübsch zurecht gemacht war und wollte sich jetzt für mich duschen. Ich konnte ihr nicht klarmachen, daß ich genau das nicht will. Ich mag Frauen mit ihrer natürlichen Schönheit viel lieber und auch den natürlichen Körpergeruch soll sie nicht abwaschen. Das glauben die mir aber nicht.

Sie hat mich wieder in das Zimmer von gestern gebracht und ich hab‘ mich ausgezogen. Sie wollte duschen und als sie eine Viertelstunde später kam, hatte sie sich extra für mich eine Art Kleid angezogen. Im Grunde fand ich das schon fast ein bißchen lächerlich denn das Kleid sollte sie gleich ausziehen. Aber es war immerhin der Versuch, sich etwas hübscher zu machen. Daß ich genau das nicht wollte, hatte sie anscheinend nicht verstanden.

Ich denke, daß die Aktion nach außen eine Massage gewesen sein sollte und eine Stunde eingeplant war. Wir hatten also viel Zeit. Sie lag nackt auf dem Bett und ich hab‘ mich mit ihr beschäftigt. Zum Glück hat sie alles passiv mit sich machen lassen und nicht versucht, an mir rum zu fummeln.
Zuerst lag sie mit dem Gesicht nach oben und ich war mit der Nase in der Nähe ihrer Pussy. Wirklich verrückt, daß man bezahlen muß, um so einen Moment zu erleben. Dann kam der Augenblick, auf den ich gewartet hatte. Sie lag noch mit dem Gesicht nach oben und ich hatte ihr gezeigt, daß sie sich umdrehen soll. Ein leichter Druck mit der Hand hat genügt und da lag sie nun mit dem Gesicht nach unten. Ich hatte die Augen zu und angefangen, ihren Hintern mit dem Bauch zu berühren. Dann bin ich immer tiefer runter gewandert und hatte irgendwann ihren Hintern mit dem Gesicht berührt. Das war ein Moment, in dem sich der Verstand leicht eintrübt. Ich wollte diesen runden, weichen Hintern mit dem Gesicht streicheln und hatte gehofft, daß sie auch das mit sich machen lassen würde. Erst als ich ihren Hintern abgeleckt und geküßt habe, hat sie versucht, sich weg zu drehen.
Der Anblick und die Nähe zu einem hübschen Hintern haben magische Wirkung. Ganz besonders auf den Schwanz, denn der war hart und wir konnten zum zweiten Teil kommen. Ich hatte unterwegs eine Packung Kondome mit Noppen gekauft und einer davon sollte jetzt zum Einsatz kommen. Außerdem hab‘ ich einen Plastiklöffel bereit gelegt. Beim Aufziehen hat sie mir richtig viel Öl auf dem Schwanz gegossen und ich hatte Angst, daß der Kondom jetzt abrutschen könnte.

Beim Bumsen hat sie mir zuerst die Rückseite von dem Löffel in den Bauchnabel gedrückt und das war der Turbo. Ich hatte aber Angst, daß der Löffel abbrechen könnte und hatte vorsorglich noch eine Art Plastikstab dabei. Der Stab war eigentlich zum Umrühren von Kaffee gedacht. Den hatte ich gestern abend extra noch ein bißchen angespitzt und den sollte sie mir jetzt in den Bauchnabel drücken. Sie hat es gemacht und so hab‘ ich sie ein zweites Mal gut gebumst. Nach etwas mehr als der üblichen Zeit war ich am P.O.N.R. und die Soße wurde in den Kondom gepumpt.
Das war wirklich gut und ich wäre gerne noch ein paar Minuten auf ihr liegen geblieben. Sie hatte es offensichtlich auch nicht eilig, aber ich bin abgestiegen und sie war erlöst.

Ich hatte nicht den Eindruck, als ob ihr das irgendwie unangenehm war. Manch andere Frau läßt deutlich erkennen, wie unangenehm ihr das Ganze ist, aber da war nichts. Wie Freunde haben wir uns ganz normal unterhalten und sie hat auch nicht versucht, sich vor mir in einem Handtuch zu verstecken.

Am Schluß hab‘ ich sie noch nach ihrer Handynummer gefragt. Ich weiß zwar nicht, wie und wo und wann wir uns mal wieder sehen können aber die Frau hat einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Darum hatte ich ihr auch gesagt, daß wir in Pattaya sicher ein Paar geworden wären, wenn wir uns dort getroffen hätten. In wieweit das stimmt, sei mal dahingestellt. Auf jeden Fall hat ihre sanfte Art und ihr glatter, runder Hintern mir ziemlich gefallen.

Was für eine liebe Frau und womit hat die es verdient, in so einem Resort als Mädchen für alles zu arbeiten? Die Frage hatte ich mir beim Weggehen noch gestellt. Sie hat dann wohl das Zimmer für den nächsten hergerichtet und ich hab‘ mich auf mein Motorrad gesetzt und bin weiter gefahren. Ich glaube, die น้อง (Nong) ist eine, die ich bei anderer Gelegenheit nicht so einfach zurücklassen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: ,