Eine Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 07.07.2022 - 19:12

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling, Tritte in den Bauch


Seit ein paar Wochen beschreibe ich meine Bauchmassagen nicht mehr, oder zumindest nicht mehr regelmäßig, denn der Ablauf ist fast immer gleich und es macht keinen Sinn, etwas zu beschreiben, was sich ständig wiederholt. Natürlich gibt es ab und zu mal eine Ausnahme. Entweder, wenn die Massage besonders gut war, oder, wenn es Bilder gibt, die einen textlichen Rahmen brauchen. Heute gibt es Bilder und die müssen natürlich hier mit rein. Also gibt es heute auch eine Beschreibung der Massage aber die wird kurz und knapp werden.

Es war etwa halb vier, als ich an dem Salon von der Masseurin นานา (Nana) aus Irgendwo ankam. Der Raum, in dem sie mich normalerweise massiert, war gerade belegt und ich mußte fünf Minuten warten. Als der dann frei war, hab‘ ich mich ausgezogen und mit dem Gesicht nach oben auf die Massagebank gelegt. นานา (Nana) kam zu mir hoch und hat sich auf meinen Bauch gestellt. Also bis hierher alles, wie immer. Der erste Moment, wenn der Fuß den Bauch berührt und belastet wird, ist einfach unbeschreiblich.

Zuerst hat sie nur gestanden und nichts gemacht. Dann hat sie angefangen, die Füße abwechselnd zu belasten. Ich glaube, das war der Zeitpunkt, als ich sie gefragt hatte, ob ich ein paar Bilder machen kann. Natürlich nur die Füße und nicht ihr Gesicht. Die große Kamera macht echt gute Bilder und ich bin froh, daß ich die gekauft habe.

Nana steht auf meinem Bauch
Der Bauch trägt über 50 Kilo

Der Bauch trägt über 50 Kilo

Der Bauch trägt über 50 Kilo

Der Bauch trägt über 50 Kilo

Was danach kam, fasse ich in kurzen Stichworten zusammen:

  • Auf der Massagebank liegt ein nackter Mann. Die Masseurin stellt sich auf seinen Bauch und springt minutenlang wie auf einem Trampolin. Der nackte Mann versucht nicht etwa, sich mit den Händen zu schützen, sondern räkelt sich und genießt die Situation.
  • Der nackte Mann legt sich auf die Seite und die Masseurin steht auf der Massagebank neben ihm. Sie fängt an, ihm in den Bauch zu treten und er versucht nicht etwa, sich mit den Händen zu schützen, sondern streckt den Bauch raus und genießt die Situation. Sie tritt fester und nach kurzer Zeit hat der Bauch 50 harte Tritte eingesteckt.
  • Der nackte Mann stellt sich mit hoch erhobenen Händen vor sie. Die Masseurin holt aus und schlägt ihm mit voller Kraft die Faust in den Bauch. Er versucht nicht etwa, sich mit den Händen zu schützen, sondern streckt den Bauch raus und genießt die Situation.
  • Der nackte Mann legt sich wieder auf die Massagebank und sie springt nochmal auf seinem Bauch. Manchmal gibt es ein paar komische Geräusche und es hört sich an, als ob Flüssigkeiten im Bauch hin und her gespült werden. Keine Ahnung, wohin die Organe im Bauch bei so einer Massage gedrückt werden.

Nach ihrer Uhr war die Zeit jetzt um. Das konnte ich nicht prüfen, denn meine Uhr war im Zimmer, aber der Bauch hatte bis hierher einiges eingesteckt und ich dachte, daß es jetzt reicht.

In dem Raum war nur ein Ventilator und ich fand es angenehm warm. Die gute นานา (Nana) ist gesprungen und hat geschlagen und war wirklich naß geschwitzt. Sie hat den Vorhang aufgemacht und ist schnell raus gelaufen. Wahrscheinlich weil sie weiß, daß sie mir einen Bonus geben muß, wenn sie hier drin bleibt, dachte ich. Also hab‘ ich meine Kamera eingepackt und mich angezogen. Draußen hat sie unter der Klimaanlage gestanden und sich die kalte Luft ins Gesicht blasen lassen.

Als ich ein paar Minuten später wieder im Hotel war, hab‘ ich auf meine eigene Uhr geschaut. Dabei mußte ich feststellen, daß ich insgesamt nur eine Stunde weg war. Die Massage konnte also unmöglich eine ganze Stunde gedauert haben. Auf der einen Seite hatte sie es dem Bauch ordentlich gegeben und ich kann mich nicht beschweren, auf der anderen Seite hatte ich aber auch für eine Stunde bezahlt und ein gutes Trinkgeld gegeben. Beim nächsten Mal muß ich halt besser aufpassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am