Über zehn Euro für drei Minuten

Dieser Artikel wurde erstellt am: 22.10.2022 - 23:20

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Thailänderin, Trampling, Zu teuer


Nach fast vier Wochen Pause hatte ich heute mal wieder eine Frau auf dem Bauch zu stehen. Allerdings höchstens drei Minuten und dafür mußte ich 400 Baht bezahlen.

Am späten Nachmittag bin ich in Korat angekommen und hab‘ den restlichen Tag und den Abend hier verbracht. Morgen um halb zwölf soll es weiter gehen nach Pattaya. Das Busticket hab‘ ich mir vorsorglich schon gekauft.

In Korat gibt es ziemlich viele Massage Salons und damit meine ich natürlich die, in denen nicht nach traditionellen Massagetechniken gearbeitet wird, sondern die, in denen man bumsen kann. Ein paar davon kenne ich schon und weiß, was man dort bekommt. Am besten hat mir vor ein paar Jahren der Palace Massage Salon gefallen.

Palace Massage Salon in Korat
Ansicht von der Straße aus

Ich kam mir richtig blöd vor als ich da einfach nur so vorbei gelaufen bin. Vor ein paar Jahren hätte dieser Ort mich magisch angezogen aber heute Abend wollte ich nicht rein gehen. Rein gehen hätte bedeutet, daß ich bumsen muß aber das wollte ich nicht denn spätestens morgen abend bin ich in Pattaya und dafür wollte ich mir meine Soße aufsparen.
Wenigstens eine Bauchmassage wollte ich mir aber gönnen und so bin ich gegen halb acht in den Meihua Massage Salon gegangen. Hier war ich noch nie, aber ich konnte wohl davon ausgehen, daß mir hier das gleiche Programm geboten wird, wie nebenan im Erawan Massage Salon.

Meihua Massage Salon in Korat
Ansicht von der Straße aus

Die Masseurin war eine völlig durchschnittliche Frau. Eine, die ich bei anderer Gelegenheit kaum länger als eine halbe Sekunde angeschaut hätte. Die hat mich hoch in ein winziges Zimmer geführt und hier sollte es passiert. Für sie muß klar gewesen sein, daß sie mir in der nächsten Stunde entweder den Schwanz massieren wird oder, daß sie sich von mir bumsen lassen muß. Nichts davon war nicht meine Absicht. Die sollte sich einfach nur eine Stunde lang auf meinen Bauch stellen und mehr nicht.

Aber es kam, wie es kommen mußte. Ich hab‘ mich ausgezogen und mich mit dem Gesicht nach oben auf die Matratze am Boden gelegt. Ich hatte der Masseurin vorher gesagt, was ich will und die hat mir zuerst nur mit den Händen auf den Bauch gedrückt. „เหยียบท้อง“ (Drauftreten Bauch) hab‘ ich nochmal gesagt, denn drücken mit den Händen wollte ich eigentlich nicht. Ich hab‘ ihr gezeigt, daß sie sich richtig und mit vollem Gewicht auf mich stellen soll und das hat sie auch gemacht. Allerdings nur ganz kurz. Das Gefühl, den Fuß einer Frau auf dem Bauch zu haben, ist einfach nur geil. So gesehen könnte man sagen, daß die Aktion sich bisher gelohnt hat.
Mein Schwanz stand wie ein Fahnenmast und das hat sie natürlich gesehen. Nun kam der Vorschlag, daß sie mir doch mal den Schwanz massieren könnte. Oder, wenn ich will, kann ich sie auch bumsen. Im Grunde war das nicht mal nur ein Vorschlag sondern eher eine Aufforderung. Eine Frau fordert mich auf, sie zu bumsen. Ich hätte nie gedacht, daß ich in so einer Situation einmal „Nein“ oder „No“ sagen könnte, aber ich wollte nicht. Erstens, weil ich genau weiß, daß der Schwanz ohne die Unterstützung der Chemikalien in den Spezialpillen schlapp machen wird, und zweitens, weil ich mir die Soße für morgen in Pattaya aufsparen wollte und drittens, weil ich es mag, wenn die Frau mir beim Bumsen die Fingernägel oder die Spitze eines Plastikmessers in den Bauchnabel drückt, und ich ihr das alles erst erklären müßte. Mit 18 oder 20 hätte ich mir nie vorstellen können, daß es einmal soweit kommt aber ich wollte nicht. Die sollte sich einfach nur auf meinen Bauch stellen und mehr nicht.

Die Schwanzmassage bringt ihr ein gutes Trinkgeld ein und beim Bumsen verdient sie noch mehr, also hat die nicht locker gelassen und mich gefragt, wieviel ich denn bei mir habe und mit Nachdruck vorgeschlagen, daß wir es doch wenigstens versuchen könnten. Dabei hat sie ab und zu an den Schwanz gefaßt und den leicht gerieben. Ich war schon leicht genervt denn ich hatte klar gesagt, daß ich nichts anderes wollte, als, daß sie sich bei mir auf den Bauch stellt. Ich wollte die Massage genießen aber die hat immer wieder angefangen und gesagt, daß der Schwanz doch ausreichend hart ist und es doch klappen müßte.

Wahrscheinlich waren wir erst eine halbe Stunde in diesem Zimmer, aber ich hatte keine Lust mehr. Die Vorstellung, die zu bumsen, hat mir zwar irgendwie doch gefallen, aber im Gegensatz zu ihr wußte ich, daß es ohne die Spezialpillen schlicht und einfach nicht geht. Das hatte ich ihr so gesagt und ich glaube, das hat sie verstanden. Dann hab‘ ich gesagt, daß ich meine Spezialpillen im Hotelzimmer habe und jetzt eine holen werde. Auf die Art bin ich aus der Sache raus gekommen. Mit 18 oder 20 hätte ich das garantiert anders gemacht aber das brennende Verlangen ist weg.
Es war erst acht Uhr und ich hatte noch genug Zeit, mir zu überlegen, was ich jetzt machen soll.

Zurück auf der Straße hab‘ ich mich ein bißchen geärgert. Erstens, über die Masseurin, weil die nicht das gemacht hat, was sie machen sollte und zweitens natürlich auch über mich, denn es war doch klar, daß die gebumst werden wollte.
Anschließend hab‘ ich kurz überlegt, ob ich in den Palace Massage Salon gehen soll. Ich hätte eine Spezialpille nehmen können und eine halbe Stunde später wäre der Schwanz einsatzbereit gewesen, aber das Verlangen war einfach nicht groß genug. Schade eigentlich, denn die Gelegenheit war gut aber so hab‘ ich meine Soße gespart und morgen in Pattaya geht es dann hoffentlich umso besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am