Patty war meine Nummer 24 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 10.05.2014 - 22:49

Mit folgenden Kategorien: Gymnasiumstraße 145, Thailänderin


Ich kann es nicht lassen. Ich lande immer wieder bei Frauen aus Thailand im Bett und gestern war ich bei Patty aus Bangkok.

Auf meiner Liste stand eine Frau aus Kolumbien, eine aus Italien und zwei aus Thailand. Eigentlich wollte ich zu der aus Italien gehen denn die hat auf den Bildern im Internet nicht gelacht und das war mal etwas Neues. Außerdem war ihr Hintern auf einem der Bilder gut zu erkennen und der war allem Anschein nach ein richtiges Prachtexemplar. Als ich dann aber vor der Wahl stand, hab‘ ich mich im letzten Moment doch eine von den Thai Frauen entschieden.
Ich hab‘ schon viele Erfahrungen mit Thailänderinnen gemacht und finde, die sind alle sehr lecker denn die haben schwarze Haare, dunkle Augen, dicke hübsche Hintern und weiche, dunkle Haut. Leider sind die meisten im Bett aber keine Brummer sondern eher fantasielos und langweilig.

Also war ich gestern bei der hübschen Patty aus Bangkok. Die war zusammen mit der Ming in der gleichen Wohnung in der Gymnasiumstraße in Pforzheim. Bei der Ming war ich vor drei oder vier Wochen schon einmal und ich dachte, wie peinlich es wohl wäre, wenn die jetzt sehen würde, wie ich zu der Kollegin Patty gehe. Soweit kam es aber zum Glück nicht. Ming war wohl auch da aber die blieb in ihrem Zimmer und so war das Ganze recht entspannt.

Patty ist eine ganz Liebe und ich hab‘ mich bei ihr richtig wohl gefühlt. Leider war ihr Deutsch nicht sehr gut und meine Thai Kenntnisse sind auch nicht die besten. >Sie hat gefragt, ob ich nicht wenigstens eine Stunde bei ihr bleiben will. Naja, ich will schon, aber ich habe nur 50 Euro. Die Wortspiele, die sich daraus ergeben, spare ich mir, denn runter handeln versucht jeder und das finden die Frauen überhaupt nicht lustig. Ich hab‘ zu ihr gesagt: „ขอหอมตูดน้อยได้ไหม„. Das fand sie aber gar nicht gut und sagte nur: „ไม่เอา„.
Also haben wir uns auf das Minimal Programm geeinigt. Ein bißchen Massage und dann einlochen. Die Massage war toll. Ich lag auf dem Rücken und sie hat alles ohne Kondom gemacht. Dabei hab‘ ich echt nur noch grüne Sterne gesehen. Ich hab‘ wirklich gedacht, gleich geht’s los und die Soße kommt. Es ist einfach nur geil, wenn eine Frau ihre zarten Händen an die empfindlichste Stelle des Körpers legt und langsam auf und ab massiert, also schnell umdrehen, Kondom aufziehen und einlochen. Als sie so vor mir lag, hab‘ ich gedacht, jetzt könnte ich vielleicht doch mal, wenigstens ganz kurz an das Zentrum der Welt ran aber sie hat sich mit der Hand zu gehalten und da war nichts zu machen. Ich hab‘ dann bei ihr eingelocht und sie hat die Beine nicht auseinander gemacht, sondern zusammen. Die Folge war, daß bei ihr unten alles extrem eng war und das Gefühl einfach unglaublich intensiv. Ich war wie in Trance und mit letzter Kraft hab‘ ich „Oh, Ming, ich liebe Dich“ gesagt und dann haben bei mir die Glocken geklingelt. Gut, daß sie das nicht verstanden hat, denn Ming ist die Nachbarin und die unter mir hieß Patty.
Nach der Nummer war ich völlig fertig und hab‘ kraftlos auf dem Bett gelegen. Erst nach zwei oder drei Minuten konnte ich wieder aufstehen und mich anziehen. So etwas scheint echt lebensgefährlich zu sein.

Zum Abschied hab‘ ich ihr noch eine Küßchen auf die Wange gegeben und das war’s. Wenn ich gedurft hätte, dann hätte ich ihr natürlich lieber ein Küßchen auf den nackten Hintern gegeben aber die Wange tut’s auch.

Ich war dieses Jahr schon mit 23 Frauen im Bett und letztes Jahr auch mit etwa 20 aber noch nie hatte ich eine, die unten nicht rasiert ist. Patty war die erste. Oh, wie gern hätte ich sie an diese besondere Stelle geküßt und geleckt aber sie hat nur: „ไม่เอา“ gesagt.

Ich weiß nicht, ob ich zu der nochmal gehen soll denn das geht eigentlich gar nicht. Küssen und Lecken muß im Preis mit drin sein. Und ich frage mich gerade, was ein Mann, der eine Stunde bei ihr gebucht hat, eigentlich die ganze Zeit machen soll, wenn Lecken und Hinternküssen nicht geht. Trotzdem würde ich ihr für alles zusammen die Note 2 geben.

Patty aus Bangkok war in diesem Jahr meine Nummer 24. Also bleiben nur noch zwei um mein Ziel für 2014 zu erreichen. Ich will dieses Jahr mit 26 Frauen ins Bett steigen und ich freu‘ mich schon auf die Nächste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am