Jiji aus Bangkok war gar nicht schlecht, also gleich nochmal

Dieser Artikel wurde erstellt am: 02.06.2014 - 19:12

Mit folgenden Kategorien: Enttäuschung, Thailänderin, Untere Augasse 37


Eigentlich wollte ich diese Helen endlich mal kennen lernen und mit ihr in die Kiste springen, aber es kam wieder alles ganz anders.
Die Helen ist sehr schlank und hat nur 48 Kilo bei einer Größe von 1,65 und da werde ich neugierig: Wie mag ihr Hintern wohl aussehen?
Leider hat sie wohl immer nur am Wochenende Zeit und ihr Telefon war heute aus, sonst wär‘ ich mal bei ihr aufgekreuzt.

Vor ein paar Tagen war ich bei der Jiji aus Bangkok in der Unteren Augasse in Pforzheim. Die war meine Nummer 26 in diesem Jahr und wirklich unglaublich hübsch. Und sie hat ihre Sache gut gemacht.
Naja, wenn ich mich recht erinnere war Hinternküssen und vorne lecken bei ihr Tabu, aber man kann nicht alles haben.
Ich hab‘ mich echt auf sie gefreut, denn ich war ganz sicher, daß ich sie schon irgendwie dazu überreden kann, daß ich ihren hübschen Hintern wenigstens ganz kurz mal küssen kann.

Als ich bei ihr in der Wohnung war und die Tür gerade ins Schloß gefallen war, kam sofort die gleiche Frage wie beim ersten Mal: „Willst Du eine Massage mit heißen Steinen oder Verkehr?„. Es klang fast wie: „….oder willst Du etwa Verkehr“.
Verkehr…„, Puuuh, da schüttelt’s mich. Was für ein dummes Wort. Das will ich gar nicht benutzen. Jedenfalls nicht, um das zu beschreiben, was ich bei ihr wollte, aber es traf genau das, was jetzt kommen sollte.
Ich war gerade fünf Minuten bei ihr und da hat das Telefon schon das erste Mal geklingelt und ein anderer Kerl war dran. Der wollte in einer halben Stunde kommen und damit lief das ganze Treffen unter einem gewissen Zeitdruck ab.

Ich hab‘ mich kurz geduscht und mich dann zu ihr auf das Bett gelegt.
Das Telefon hat schon wieder geklingelt, aber sie ist zum Glück nicht mehr ran gegangen. Sie hat dann sofort Hand an die Weichteile gelegt und angefangen mich unten zu massieren. Wahrscheinlich hat sie sich mal erklären lassen, wie das am besten gemacht wird, jedenfalls war das echte Klasse und ich war ziemlich schnell ziemlich heiß. Das Telefon hat schon wieder geklingelt aber sie hat es einfach klingeln lassen.
Dann hab‘ ich ihr gesagt, daß sie sich auf mich setzen soll. Eigentlich wollte ich, daß sie sich mit ihrem nackten Hintern auf mein Gesicht setzt aber genau das, was ich mir am meisten gewünscht habe, wollte sie nicht machen.
Toll. Jiji, ich liebe Dich.

Sie hat mir schnell den Kondom aufgezogen und ist nach oben gegangen. Nach ein paar Minuten hab‘ ich es nicht mehr ausgehalten und wollte einfach nur noch einlochen. Sie fragte nur: „von vorne oder von hinten?„. Von hinten hab‘ ich es noch nie gerne gemacht, also von vorne. Dann hab‘ ich bei ihr eingelocht und meinen Schwanz rotieren lassen. (Bitte nicht lachen.)

Ich hatte meinen Spaß und sie hat unter mir gelegen und sah so aus, als ob sie rein gar nichts dabei spüren würde. Wahrscheinlich ist sie in den letzten paar Wochen schon ein paar Hundert Mal durch gebumst worden und irgendwann wird auch so etwas Schönes zur Routine, aber ein ganz kleines bißchen mehr Anteilnahme hätte ich mir schon gewünscht.
Als ich gerade fertig war, ist sie unter mir raus gekrochen und hat mir auch gleich den Gummi abgezogen, während ich noch gekeucht hatte.

Sie hat sich dann in einen Nebenraum verdrückt, der deutlich als Privat gekennzeichnet war. Da war sie dann ein Weilchen drin und als sie wieder raus kam, war sie schon fertig angezogen fing an, das Bett zu machen.
Ich mach‘ das auch schon etwas länger und ich erwarte bei so einem Termin keine Romantik aber so ein Rauswurf muß auch nicht sein.
Oh, Jiji, das war das letzte Mal mit Dir.

Sie kann nichts dafür, daß dauernd das Telefon geklingelt hat. Und daß eine halbe Stunde später schon der Nächste einen Termin bei ihr hatte ist auch nicht ihre Schuld, aber ich hab‘ auch keine Lust, so steril abgefertigt zu werden. Das ist fast wie beim Arzt. Der kann sich auch keine Zeit mehr für jeden einzelnen Patienten nehmen weil das Wartezimmer voll ist.

Da stellt sich für mich wieder die Frage: Warum mache ich das eigentlich?
Und: Sollte ich mit dem Geld nicht lieber etwas Sinnvolles machen?

Vielleicht sollte ich mir mal eine persönliche Rangliste erstellen.
Wo bekommt man den besten Service und woher kommen die meisten Rohrkrepierer?
Ich hab‘ das Gefühl, daß die Thailänderinnen da wohl eher im unteren Drittel landen.
Ich finde die zwar super lecker und ich komme auch nicht von denen los kommen, aber im Bett sind die meisten von denen ziemlich emotionslos und ohne Feuer. Schade !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am