Eine schöne Nummer mit Casandra aus Griechenland

Dieser Artikel wurde erstellt am: 22.02.2015 - 21:02

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Griechin, Gymnasiumstraße 145, Trampling


Gestern war ich mit einer Sandra aus Ungarn im Bett und hab‘ sie gebürstet. Eigentlich sollte das Treffen mit der Sandra das Highlight des Wochenendes gewesen sein, denn eine Nummer mit so einer geilen Frau kann man nicht mehr überbieten. Das dachte ich zumindest. Gestern Abend wollte ich mir ihre Bilder abspeichern und hab‘ zufällig gesehen, daß Casandra aus Griechenland ab heute wieder in Pforzheim ist. Klar, daß ich sofort zu ihr gehen mußte. Casandra gehört zu meinen Top Favoritinnen und ich warte ich schon seit fünf Wochen auf sie. Rein körperlich ist sie zwar absolut nicht mein Typ, aber ich mag ihre Art und das ist auch viel wert, wie ich gestern bei meinem Besuch bei der Sandra feststellen mußte. Ich war jetzt schon vier Mal bei meiner Casandra und es war immer wieder schön. Sie gibt sich alle Mühe, meine Wünsche zu erfüllen und das ist selten.
Obwohl ich gestern noch bei der Sandra war, hab‘ ich bei dem Gedanken an den Service von der Casandra schon wieder Lust gehabt, denn die macht etwas, das nur wenige machen. Sie stellt sich mit ihrem ganzen Gewicht auf meinen Bauch ohne zu fragen warum und wieso und ich liebe diese Art von Massage über alles.

Casandra, ich komme

Das Treffen mit der Casandra war im Grunde die Wiederholung von unserem Treffen am 10. Januar und ich brauche nicht viel zu schreiben.

Etwa gegen Mittag war ich heute in Pforzheim und hab‘ gleich in der Gymnasiumstraße geparkt. Ein kurzer Anruf um zu klären, ob sie schon in der Wohnung angekommen ist und dann nichts wie hin. Als ich bei ihr in der Wohnung war, da kam es mir vor, als ob zwei alte Freunde sich nach kurzer Zeit wieder Treffen und sich viel zu erzählen haben. Es ist schon komisch, daß manche Menschen sich nach wenigen Minuten schon gut verstehen und andere leben jahrelang zusammen und bleiben sich ewig fremd.
Ich hab‘ mich heiß geduscht, denn draußen war es ziemlich kühl und ich hatte wie immer eiskalte Füße. Als ich dann bei ihr im Zimmer war, hab‘ ich mich gleich quer auf das Bett gelegt. Sie wußte genau, was sie jetzt machen sollte und sie hat es getan. Sie hat sich auf auf meinen Bauch gestellt und konnte sich dabei an der Wand abstützen.
Wahrscheinlich bin ich wirklich verrückt, aber ich kann gar nicht sagen, wie sehnsüchtig ich auf diesen Moment gewartet habe. Ich hatte ein dickes Kissen unter dem Rücken und sie stand mit einem Fuß auf meinem Bauch und ich hab‘ die Augen zu gemacht und mir gewünscht, daß sie möglichst lange auf mir stehen bleiben würde. Nächstes Mal werde ich ihr sagen, daß sie sich ruhig auf die Zehenspitzen stellen kann und ein bißchen Wippen soll, damit sich das Gewicht noch erhöht. Vor ein paar Tagen hab‘ ich im Internet ein Video gesehen, wo eine Frau auf dem Bauch von einem Mann steht und dann sogar auf ihm springt. Das will ich auch mal probieren. Dazu sollte man aber vorher nichts gegessen haben, sonst kann man es nicht genießen. Nach ein paar Minuten ist sie von mir runter gestiegen und ich hat sich selbst auf den Rücken gelegt und dann kam das zweite Highlight des Tages. Ich hab‘ meine Nase tief in das Zentrum der Welt gesteckt und durchgeatmet. Sie war picobello sauber und ich dachte, ein Mann, der so eine Frau zu Haus im Bett hat, muß ist ein echter Glückspilz sein. Der Duft hat mich noch heißer gemacht und ich wollte einfach nur noch bei ihr einlochen und nichts anderes. Also schnell den Kondom aufziehen und rein.

Sie hat sofort ihre Fingernägel in meinen Bauchnabel gebohrt und das war für mich der Turbo. Sie hat mir ihre Fingernägel richtig fest in den Bauchnabel gebohrt und ich war wie im siebten Himmel. Dazu kommt, daß sie unten sehr eng ist und das liebe ich wirklich. Es hat nicht lange gedauert, bis bei mir die Glocken geläutet haben und der Druck raus war. Ich hab‘ mit letzter Kraft „Efcharisto“ zu ihr gesagt und bin dann kraftlos zusammengesackt. Wow.

Ich hab‘ mich schon oft gefragt, warum ich das überhaupt mache. Das Geld ist schwer verdient und 20 Minuten sind schnell um und dann steht man wieder auf der kalten Straße und der Traum ist aus. Manchmal frage ich mich, ob ich mein Geld nicht lieber anders verprassen sollte, aber bei dem Treffen mit der Casandra hab‘ ich mal wieder gemerkt, wie schön das Leben sein könnte, wenn man die richtige Frau an der Seite hätte.

Bei der Casandra war ich dieses Jahr schon vier Mal, darum kann ich diese Nummer nicht zählen, aber es war definitiv eins der schönsten Treffen und ich freue mich schon auf das nächste Mal mit ihr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am