Nancy aus Thailand war meine Nummer 19 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 16.04.2015 - 19:41

Mit folgenden Kategorien: Hinternküssen, Leonberg, M-121, Thailänderin


Meine Liste mit Favoritinnen wird immer länger denn heute ist wieder eine Neue dazu gekommen. Dabei kann ich nicht mal sagen, welche von den Damen wirklich auf Platz 1 steht, denn wenn ich eine auf den ersten Platz setzen würde, dann könnten die anderen logischerweise nur noch auf den nächsten Plätzen dahinter sein. Das ist so aber nicht richtig also sage ich einfach: Es gibt eine Gruppe von Frauen, die gemeinsam auf den oberen Plätzen stehen.

Manchmal brauche ich eine, die den Saft richtig aus mir raus saugt, so wie die Veronique am Montag. Manchmal will ich einfach nur ein bißchen Hinternküssen und danach eine ruhige Nummer schieben und manchmal brauche ich es ein bißchen härter, so wie mit der Marta oder der Nogi, wo es auch mal richtig zur Sache geht.

Heute war ich wieder mit einer Thailänderin im Bett und die paßt am besten in die zweite Gruppe, also nicht das mit dem Aussaugen sondern eher die ruhige Nummer mit Hinternküssen.

Nach langer Zeit war ich mal wieder im M-121 in Leonberg. Hier war ich schon lange nicht mehr, denn es gibt gleich zwei Mädels, die ich beide gerne gebürstet habe. Und das Beste: Beide haben sich mit ihrem ganzen Gewicht von ungefähr 50 Kilo bei mir auf den Bauch gestellt, ohne zu fragen warum und wieso.
Ach, ich liebe das und hab‘ die kurze Zeit genossen, in der die mir den Bauch mit den Füßen massiert haben. Leider sind beide fast immer gleichzeitig da und so würde immer eine enttäuscht sein, wenn ich zu der anderen gegangen wäre. Darum bin ich einfach gar nicht mehr hier her gekommen, denn es gibt noch genug andere hübsche Mädels, die auch alle gut sind.

Gestern Abend hatte ich im Internet gesehen, daß die beiden nicht da waren und dafür aber eine Neue im Zimmer 7 eingezogen ist. Die hieß Nancy und kam aus Thailand. Auf den Bildern war sie meistens von hinten zu sehen und wenn man, so wie ich, auf den Hintern als erotischstes Körperteil fixiert ist, dann ist der Anblick von hinten auch der Blick auf den schönsten Teil des weiblichen Körpers.

Heute hab‘ ich um drei Uhr eine etwas längere Mittagspause gemacht und bin nach Leonberg zu dem Haus in der Mahdentalstraße 121 gefahren. Auf dem Weg dorthin mußte ich an das erste Mal in diesem Haus denken. Ich bin damals erst ein paar Mal an der Einfahrt zu dem Haus vorbei gefahren, weil immer einer hinter mir war, der natürlich nicht merken sollte, daß ich da rein wollte. Heute war mir das egal und als ich kurz vor der Einfahrt zu dem Haus war, hab‘ ich geblinkt und bin raus gefahren, als ob das eine ganz normale Ausfahrt wäre. Als ich auf dem Parkplatz vor dem Haus war hab‘ ich mir im Auto noch ein T-Shirt aus Thailand angezogen und bin dann schnell rein.
Drinnen ist es immer etwas dunkel und die Augen brauchen ein paar Minuten, um sich an das schwache rote Licht zu gewöhnen. Unten waren zwei Frauen, die mir überhaupt nicht gefallen haben. Ich hab‘ nach dem Zimmer von der Nancy gesucht und bin dabei auch an den beiden Frauen vorbei gelaufen. Beide waren offensichtlich auch aus Thailand und als die mein Thai T-Shirt gesehen hatten, hat eine „พูดไทยได้ไหม“ (Kannst Du Thailändisch) gefragt. Ich wollte nicht mit denen sprechen und hab‘ nur „ไม่ได้“ (Kann ich nicht) gesagt und bin die Treppe rauf gegangen, denn da oben mußte die Nancy wohl stecken.

Da stand sie vor ihrem Zimmer und war mir sofort sympathisch. Klar, daß ich es mit ihr treiben wollte. Der Preis war klar, denn die Mädels kosten alle das gleiche, aber die Leistungen und der Service sind sehr unterschiedlich.
Nancy war sehr vorsichtig und die ganze Atmosphäre war von großem Respekt und großer Rücksicht geprägt. Manchmal frage ich mich, ob ich nicht versuchen sollte, eine von denen aus diesem Job raus zu holen und die Nancy wäre wohl eine gewesen, die das verdient hätte.

Ich mag es wenn die Frau passiv ist und nicht dauernd an mir rum fummelt. Als Nancy am Waschbecken stand bin ich auf die Knie gegangen und hab‘ ihren Hintern geküßt. Manche Frauen finden das komisch und mache fangen an zu lachen, weil das wohl ziemlich kitzelt. Nancy hat ihren Hintern richtig rausgestreckt und das war genau das, was ich mir gewünscht hatte.
Auf den Knien war das ein bißchen unbequem und wir haben auf das Bett gewechselt. Sie hat sich auf den Rücken gelegt aber ich hab‘ ihr gesagt, daß sie sich bitte umdrehen soll. Das hat sie auch gemacht und damit war der Weg zu dem Objekt der Begierde frei. Ich hab‘ wie ein Schwein an ihrem Hintern geleckt und mich dabei so richtig aufgeheizt.
Ich glaube, das könnte ich stundenlang machen aber die Zeit ist begrenzt und ich hatte noch mehr mit ihr vor. Also hab‘ ich mich umgedreht und sie hat mir den Gummi aufgezogen.
Ich lag auf dem Rücken und sie saß auf mir drauf. Diese Position ist für die Frau ziemlich schwierig und so haben wir gewechselt und ich bin selber nach oben und hab‘ sie gebürstet. Nach ein paar Minuten haben bei mir die Glocken geläutet und die Soße war raus. Ich hab‘ gekeucht und mein Puls war mal wieder bei mindestens 200. Der ganze Akt hat höchstens fünf Minuten gedauert, aber ich war fix und fertig und konnte einfach nicht mehr aufstehen.
Ich hab‘ mit letzter Kraft: „หมดแรง“ gesagt und sie hat brav gewartet bis ich wieder zu neuen Kräften gekommen bin. Das hat nicht lange gedauert. Was dann passiert ist, hab‘ ich noch nie zuvor erlebt. Sie hat gesagt: „Leg Dich hin und ruh‘ Dich noch ein bißchen aus“. Normalerweise drücken die Frauen nach dem Zeugungsakt auf’s Tempo, denn die Arbeit ist getan und der Typ kann verschwinden, aber bei der Nancy hatte ich das Gefühl, als wenn ich wirklich willkommen war. Toll. Wenn ich mehr Geld dabei gehabt hätte, dann wäre allein dieser Satz ein Trinkgeld wert gewesen.

Als mein Puls wieder auf 150 runter war und ich aus eigener Kraft aufstehen konnte hat sie mir noch den Schwanz gewaschen und das wäre das nächste Trinkgeld gewesen.

Sie ist noch einen Monat in dem Haus in der Mahdentalstraße in Leonberg und ich bin sicher, daß wir uns noch das eine oder andere Mal sehen werden.

Nancy aus Thailand war meine Nummer 19 in diesem Jahr und meine Nummer 67 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014 und ich freu‘ mich schon auf die nächste Nummer mit ihr, denn das hat echt Spaß gemacht und war das Geld und die Anreise wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: ,