Chabana aus Thailand war meine Nummer fünf in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 20.01.2017 - 21:57

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Gymnasiumstraße 145, Thailänderin, Trampling


Vor zwei Wochen hatte ich beschlossen in diesem Monat nicht mehr mit einer Frau aus Thailand ins Bett zu steigen. Eine Ausnahme gibt es nur für meine Favoritinnen.
Heute war ich mit einer Thailänderin im Bett und die gehört in die Gruppe der Favoritinnen. Am Montag wollte ich schon zu ihr aber sie war nicht da und ich mußte eine andere nehmen.

Nach fast drei Jahren hab‘ ich mal wieder eine Nummer mit der Chabana aus Phetchabun geschoben. Das lief richtig rund und ich bin froh, daß ich es endlich geschafft habe. Dabei sah es fast so aus, als ob ich es nicht schaffen würde denn kurz vor Feierabend kam mein Chef mit einer Sache, die bis Montag um zehn Uhr fertig sein sollte. Ich hab‘ ihm gesagt, daß ich heute einen privaten Termin habe und die Sache am Montag morgen fertig machen werde. Mit diesem Versprechen durfte ich um halb vier gehen und bin gleich nach Pforzheim gefahren. Eine halbe Stunde später war ich in der Gymnasiumstraße vor dem Haus mit der Nummer 145 und hab‘ bei Chabana geklingelt. Nach kurzer Zeit ging die Tür auf und ich konnte in den Treppenaufgang, in dem ich schon so oft war. Als die Wohnungstür auf ging und sie vor mir stand, hab‘ ich sie zuerst gar nicht wieder erkannt. Ich wußte zwar, daß sie nicht so schlank und sexy ist, wie auf den Bildern im Internet aber die Dame, die jetzt vor mir stand, war ziemlich korpulent. Das war mir aber egal, denn ich war wegen ihrem Service hier und nicht wegen ihren Körpermaßen.
Sie hat mich in den Raum mit dem großen Bett geführt und dort sollte ich mich schon mal ausziehen. Ich war dick eingepackt und hatte viel an und es dauerte eine ganze Weile, bis ich alles abgelegt hatte. Sie hatte sich in der Küche verdrückt und ich hab‘ die Zeit genutzt und mich heiß geduscht.

Dann kam sie zu mir und wir haben es uns auf dem Bett gemütlich gemacht. Die ganze Atmosphäre war locker und ohne Eile. So entspannt hab‘ ich noch nie eine Nummer angefangen. Als ich vor zwei Jahren das erste Mal bei ihr war hatte sie sich auf meinen Bauch gestellt. Das sollte sie heute auch machen und als ich ihr meinen Wunsch verraten habe hat sie es ohne mit der Wimper zu zucken gemacht. Ich schätze, sie hat 60 oder 70 Kilo gewogen und das verträgt der Bauch locker. Ich liebe das Gefühl, wenn eine Frau auf meinem Bauch steht und irgendwann will ich probieren, ob und wie lange ich 100 Kilo aushalte. Heute waren es die 70 Kilo von der Chabana und nach zwei Minuten war Schluß denn ich wollte noch mehr mit ihr machen. Die Bauchmassage sollte nur zum Aufwärmen dienen und das hat ganz wunderbar geklappt. Mein Schwanz war voll ausgefahren und ich war bereit. Sie hat mir einen Kondom gegeben und den durfte ich mir selber aufziehen. Sie hat kurz kontrolliert, ob der auch richtig sitzt und dann hab‘ ich meinen Schwanz angesetzt und bei ihr eingelocht. Das Gefühl war einfach nur geil und ich hab‘ den Schwanz ganz langsam hin und her geschoben. Während ich bei ihr drin war hab‘ ich ihre Hand genommen und an meinen Bauchnabel geführt. Ich hab‘ ihr gezeigt, daß sie ihren Fingernagel in meinen Bauchnabel drücken soll und das hat sie auch gemacht. Es war ein total geiles Gefühl und dafür bekommt sie dicke Pluspunkte. Ich hab‘ den Bauch richtig raus gestreckt, um es in vollen Zügen zu genießen.
Es hat ziemlich lange gedauert und ich dachte schon, das nichts passiert. Nach ein paar Minuten war ich am P.O.N.R., also am „Point Of No Return“. Die Soße ist gekommen und das hat so viel Kraft gekostet, wie schon lange nicht mehr. Ich bin auf ihr zusammen gesackt und hab‘ „ขอบคุณครับ“ zu ihr gesagt. Sie hat brav gewartet und nicht versucht, unter mir raus zu kriechen und dafür gibt es nochmal dicke Pluspunkte. Eine halbe Minute hab‘ ich geschnauft wie nach einem Marathonlauf und erst dann konnte ich den Schwanz raus ziehen. Sie hatte die Ruhe weg und wir haben den Kondom gemeinsam abgezogen.

Aus meiner Sicht war der geschäftliche Teil damit beendet und normalerweise machen die Frauen dann immer Druck und man merkt, daß man jetzt gehen soll. Chabana lag nackt auf dem Bett und ich war derjenige, der es eilig hatte. Immerhin wollte ich den Fall, den mein Chef mir aufgetragen hatte, noch fertig machen und bin deswegen aufgestanden und hab‘ mich angezogen. Ich hätte mich noch duschen können aber ich hab‘ den Schwanz nur in ein Küchenpapier eingepackt und das sollte reichen.
Es war ein schönes Treffen und wenn Chabana wieder hier in der Gegend ist, dann werde ich sicher wieder bei ihr auf der Matte stehen und sie auf meinem Bauch.

Chabana aus Thailand war meine Nummer fünf in diesem Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am