Maiko aus Thailand war meine Nummer 17 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 25.04.2018 - 18:48

Mit folgenden Kategorien: Astoria, Laufhaus, Thailänderin, Untere Augasse 37


Seit ein paar Stunden gibt es auf meiner gedanklichen Liste mit Favoritinnen eine Neue. Heute war ich wieder in Pforzheim in der Unteren Augasse und dort hab‘ ich diese Neue gebumst.

Untere Augasse 37 in Pforzheim
Visitenkarte

An dieser Adresse war eine Maiko aus Thailand einquartiert und die wollte ich kennen lernen. Am Sonntag war ich in der Gymnasiumstraße bei Fogas aus Thailand und die hat mir so gut gefallen, daß ich mir fest vorgenommen hatte, bei nächster Gelegenheit wieder zu ihr zu gehen. Fogas hat mir versprochen, daß sie sich beim nächsten Mal auf meinen Bauch stellen wird und damit hat sie mich rum gekriegt. Heute wäre die Gelegenheit für dieses nächste Mal gewesen aber Fogas ist noch lange hier und ich wollte mir diese Bauchmassage für das Wochenende aufheben. Heute mußte eine andere ran und meine Wahl fiel auf Maiko aus Thailand.

Ehrlich gesagt hatte ich nicht viel von ihr erwartet. Auf den Bildern im Internet war nichts zu sehen, das mir Appetit gemacht hätte. Im Grunde wollte ich nur mit meiner Zählung weiter kommen und dazu mußte eine Neue her.

Es war etwa halb vier als ich bei ihr geklingelt hatte. Kurze Zeit später ging die Tür auf und eine junge dickliche Frau stand vor mir. „Hallo, ich bin Maiko“ sagte sie und gab mir die Hand. Ich war wie immer der Peter und nachdem das geklärt war sind wir schnell zum geschäftlichen Teil gekommen.
Nach der Geldübergabe hat sie mir das Zimmer gezeigt, in dem der Paarungsakt stattfinden sollte. Dabei fiel mir auf, daß sie korrektes Deutsch konnte. Normalerweise muß man mit den Damen in diesem Haus langsam sprechen und darf nicht zu viel erwarten. Für Thailänderinnen gilt das in ganz besonderer Weise aber Maiko war perfekt. Sie hat mir dann auch das Bad gezeigt und gesagt, daß ich mich ein bißchen frisch machen sollte. Die Wanne sah zwar nicht sehr einladend aus aber wenigstes war der Duschvorhang nicht verschimmelt. In dem Zimmer, in dem ich die Melissa aus Ungarn vor ein paar Wochen gebumst hatte, war der Duschvorhang regelrecht schwarz und das war ziemlich unappetitlich.

Nach dem Duschen hab‘ ich mich gleich auf das Bett gelegt und ab diesem Zeitpunkt lief alles wie geschmiert. Sie hat ihre Hand an meinen Bauch gelegt und damit hatte sie genau das Richtige getan. „Da ist aber jemand sehr empfindlich“ hat sie nur gesagt und gleich weiter gemacht. Mir sind die Blitze durch den Kopf geschossen und ich hab‘ die Augen zu gemacht, um den Moment zu genießen. Ab und zu hat sie auch meinen Schwanz berührt und versucht, den zu massieren. Dabei war sie aber leider nicht so geschickt wie die Kollegin May, bei der ich im März ein paar Mal war. Im Gegenteil, sie hat den Schwanz richtig gedrückt und das war recht unangenehm. Zum Glück hat sie aber gemerkt, daß ich das nicht mag und hat dafür ihre Hände über meinen Körper gleiten lassen. Das war wirklich geil und fast wie eine Massage.
Dann hab‘ ich mich aufgerichtet und gedacht, entweder wird sie sich jetzt hinlegen und ich kann an ihr knabbern oder wir kommen gleich zum finalen Akt. Ich saß auf den Knien vor ihr und sie hat ihre Hände weiter über meinen Körper wandern lassen. Den Schwanz hat sie dabei nur selten berührt. Der war schon komplett ausgefahren und hat nur noch auf seinen Einsatz gewartet. „มีถุงยางไหม“ (Haben Kondom Fragezeichen) hab‘ ich sie gefragt. Der Kondom, den sie mir gegeben hatte, war relativ groß. Jedenfalls kam mir das so vor und das war auch gut so. Wie bei den Treffen mit Fogas am Sonntag und mit Sara am Samstag hab‘ ich mir ein bißchen Spucke auf die Schwanzspitze geschmiert und ich glaube, das war eine gute Idee. Was dann kam, kann man mit Worten nicht mehr beschreiben. Sie hat sich auf den Rücken gelegt und ich hab‘ meinen Schwanz ins Paradies eingeschoben. Das Gefühl im Schwanz und ganz besonders in der Schwanzspitze war extrem intensiv. Schon nach wenigen Stößen hatte ich das Gefühl, als ob die Soße gleich kommt. Wie kann es sein, daß man bei manchen Frauen fast nichts spürt und bei anderen hat man das Gefühl, als ob es einen gleich zerreißt? Ich hab‘ versucht ganz langsam zu bumsen und jeden Hub intensiv zu genießen. Wahnsinn, die kommt auf meine Bestenliste, dachte ich und hab‘ weiter gemacht.

Normalerweise brauche ich es, wenn eine Frau mir während dem Bumsen einen Fingernagel in den Bauchnabel drückt. Das ist der Turbo und das genieße ich ganz besonders. Bei der Maiko war das gar nicht nötig. Mein Schwanz hat sich in ihrer Pussy sauwohl gefühlt und mit einem zusätzlichen Turbo wäre die Sache viel zu schnell zu Ende gegangen. Das Ende kam trotzdem relativ zügig. Der P.O.N.R. war das Ziel und der Weg dahin war dieses Mal besonders schön. Danach bin ich kraftlos zusammengesackt und hab‘ eine halbe Minute gebraucht, um wieder einigermaßen klar zu denken.
Es war fantastisch und mir war klar, daß ich hier eine ganz Besondere gefunden hatte. Rein körperlich war sie zwar bestenfalls Durchschnitt aber das Gefühl in ihrer Pussy zu stecken war der Hammer. Ganz im Gegensatz zu der Melissa aus Ungarn, bei der ich vor ein paar Wochen war. Die war körperlich der Wahnsinn aber beim Bumsen hatte die total versagt. Maiko war eine der besten und vielleicht sogar die Beste. Gut, daß ich nicht zu der Fogas gegangen bin, dachte ich. Fogas ist zwar auch eine von meinen Favoritinnen aber innerhalb dieser Gruppe gibt es nochmal feine Abstufungen.

Eigentlich ist es nicht fair, daß alle Frauen den gleichen Preis kosten. Die schlimmsten Rohrkrepierer kosten das Gleiche wie eine von den Besten. Heute war ich bei einer von den Besten und die wird mich wieder sehen, das ist sicher.

Maiko aus Thailand war meine Nummer 17 in diesem Jahr und meine Nummer 186 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: