Die fünfte Nummer mit Lina aus Thailand

Dieser Artikel wurde erstellt am: 25.08.2018 - 20:39

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Gymnasiumstraße 145, Thailänderin


Heute wollte ich unbedingt mit meiner neuen Favoritin Anastacia aus Italien ins Bett steigen. Am Donnerstag hatte ich mir fest vorgenommen, daß ich beim nächsten Mal ihren Hintern küssen werde und dieses nächste Mal sollte heute sein.

Es war etwa halb zwölf als ich an dem gelben Haus in der Unteren Augasse ankam. Wahrscheinlich war das viel zu früh und meine neue Favoritin hat noch geschlafen jedenfalls hat sie nicht aufgemacht, als ich bei ihr geklingelt hatte.

Ich hab‘ mindestens zehn Minuten in dem Haus verbracht und ratlos im Treppenaufgang gestanden. Einerseits hatte ich die Hoffnung, daß sie vielleicht in zehn oder 20 Minuten ausgeschlafen hat und ich zu ihr gehen kann aber andererseits hatte ich die Befürchtung, daß sie auch in einer Stunde noch nicht wach sein würde. Nun hätte ich zu Sara aus Brasilien gehen können und wäre sicher gut bedient worden aber natürlich hätte ich auch zu einer Neuen gehen können und dann wäre ich mit meiner Zählung weiter gekommen.

Bei Sara war ich am Dienstag schon und bei einer Unbekannten kauft man immer die berühmte Katze im Sack.
Am Donnerstag wollte ich schon zu Lina aus Thailand denn die steht kurz vor der Aufnahme in die Liste meiner Favoritinnen. Also bin ich gestartet und auf dem Weg in die Gymnasiumstraße hatte ich den Hintern von der Anastasia schon fast vergessen. Stattdessen hab‘ ich mich auf eine gute Bauchmassage gefreut und wußte, daß ich die bei Lina bekommen kann. Ich hatte mich gut gefühlt und ich wollte sie fragen, ob sie sich auf meinen Bauch stellen kann. Das hat sie zwar noch nie gemacht aber so wie ich sie einschätze, würde sie es machen. Ich schätze, Lina wiegt mindestens 70 Kilo und mit einer Frau in dieser Gewichtsklasse macht das richtig Spaß.

Lina war schon wach und hat mich rein gelassen. Ich weiß nicht, was ich gemacht hätte, wenn die nicht da gewesen wäre. Carmen aus Brasilien wäre eine Option gewesen aber möglicherweise wäre ich auch zurück in die Untere Augasse zur Anastacia gegangen.

Der Ablauf meiner Treffen ist standardisiert

Es tut mir leid das sagen zu müssen aber rein körperlich ist Lina keine Traumfrau. Zumindest nicht meine. Es ist vielmehr ihre Art und der besondere Service, wegen dem ich schon vier Mal bei ihr war.

Nach dem Duschen kam ich in das Zimmer zurück und sie lag schon nackt auf dem Bett. Ich hab‘ mich neben sie auf den Rücken gelegt und mich ausgestreckt. Lina hat sich daran erinnert, daß ich der bin, der es mag, wenn sie mit ihren Fingernägeln in seinem Bauchnabel spielt. Damit hat sie auch gleich angefangen und war dabei nicht zimperlich. Am Anfang war sie mit ihren Fingernägeln auch an meinen Weichteilen aber das wollte ich nicht. Sie sollte nur meinen Bauch und ganz besonders meinen Bauchnabel mit ihren Fingernägeln bearbeiten. Ich hab‘ sie machen lassen und es war fantastisch. „กดแรงแรง“ (Drücken fest fest) hab‘ ich zu ihr gesagt und sie die Fingernägel hat immer fester rein gedrückt. Fast hatte ich das Gefühl, als ob sie testen wollte, was der Bauchnabel aushält und wie weit sie gehen kann. Eine oder zwei Minuten ging das so und der Bauchnabel hat alle Tests bestanden. Davon war ich heiß und wollte sie jetzt Bumsen. Also hab‘ ich mich aufgerichtet und sie hat mir einen Kondom gegeben. Den hab‘ ich mir mit einem Tropfen Gleitcreme auf den Schwanz gezogen und war bereit zum finalen Akt. Sie hat sich auf den Rücken gelegt und dann kam der ultimative Bauchkiller. Ich war zwischen ihren Beinen und hab‘ den Schwanz angesetzt. Gleichzeitig hat sie ihre Fingernägel an meinem Bauchnabel angesetzt. Dann hab‘ ich den Schwanz eingeschoben und sie hat Druck gegeben.

Ich versuche sachlich zu berichten, was passiert ist, denn dies ist ein Tagebuch und kein Abenteuerroman. Darum will ich auch keine Kraftausdrücke verwenden aber ich diesem Fall kann ich nur sagen: Der Bauchnabel ist regelrecht hingerichtet worden. Super. So lag ich halb auf ihr und hab‘ nur noch grüne Sterne gesehen. Das Gefühl im Schwanz war gut und der feste Druck von ihren Fingernägeln im Bauchnabel war der Turbo. Nach ein paar Minuten war ich am P.O.N.R. und die Soße wurde abgepumpt. Dann bin ich kraftlos auf ihr zusammengesackt und hab‘ geschnauft wie nach einem Marathonlauf. Nach einer halben Minute war ich aber wieder so fit, daß ich mich aufrichten konnte und den Schwanz raus gezogen habe. Damit war der geschäftliche Teil beendet und das ging mal wieder viel zu schnell.

Wir hatten noch genug Zeit und ich hätte sie fragen können ob sie sich jetzt oder beim nächsten Mal auf mich stellen kann. Es war mir aber zu peinlich, diese Frage zu stellen. Bis Ende August ist sie noch in Pforzheim und damit ergibt sich die Möglichkeit, noch ein weiteres Mal zu ihr zu gehen. Ich liebe diese Bauchmassage und eine Frau, die das ohne Gnade macht, muß man so oft wie möglich genießen. Auf jeden Fall hat sie es mit diesem Treffen geschafft, in die Liga meiner Favoritinnen aufzusteigen. Bisher war sie kurz davor aber seit heute ist sie ganz klar eine von den Besten. Ich hab‘ zwar kein Verlangen, sie anzufassen und an Hinternküssen ist schon gar nicht zu denken aber ihr Service ist vom Feinsten und der Bauchnabel hat echt gelitten.
Anastacia mit dem hübschen Hintern kommt sicher irgendwann wieder nach Pforzheim und dann werde ich ihr den zweiten Besuch abstatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am