Anisa aus Jakarta war nicht meine Nummer 29 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 19.09.2019 - 23:52

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Enttäuschung, Indonesierin


Heute hatte ich wieder ein Treffen, das mich in meiner Zählung nicht weiter bringt. Und auch wieder ein Treffen, das ich am liebsten verschweigen und vergessen würde. An dieser Stelle müßte jetzt ein Schimpfwort stehen aber in einem Tagebuch muß man sachlich berichten, was passiert ist.

Ich bin noch immer in Jakarta in der Gegend um Blok M. In der indonesischen Schreibweise fehlt das c in dem Wort Blok und so übernehme ich das ganz einfach.
Es war gegen elf Uhr abends und ich wollte noch einen letzten Kaffee trinken. Bei der Gelegenheit bin ich an dem Platz vorbei gegangen, an dem ich vor ein paar Tagen die Evan getroffenen hatte. Dort saßen zwei Frauen und an denen wollte ich einfach nur vorbei gehen. Eine war etwas kräftiger und die hat mich angesehen und laut „Hello“ gesagt. Ich bin stehen geblieben und das war wohl auch so beabsichtigt. Die hat auf die andere gedeutet und die sollte ich mir jetzt in mein Hotelzimmer nehmen. Die kann gut massieren und das würde mir doch sicher gefallen. Ganz direkt hat die mich nach meiner Zimmernummer gefragt und obwohl ich normalerweise sehr vorsichtig bin, hab‘ ich die richtige Nummer gesagt.

Es kam wie es kommen mußte. Ein paar Minuten später war ich im Zimmer angekommen und hatte mich schon ausgezogen und auf das Bett gelegt, als es an der Tür geklopft hat. Jetzt kommen die wirklich, dachte ich und war gar nicht begeistert. Ich wollte morgen wieder in den guten Aquarius Massage Salon gehen und dafür wollte ich mir meine Soße aufheben.

Ich wußte ja, wer zu mir kommt also hab‘ ich die Tür geöffnet und stand nackt vor den beiden. Ein Handtuch wollte ich mir nicht umbinden denn ich ziehe mich gerne vor Frauen aus. Nun waren die beiden bei mir im Zimmer und wollten mein Geld haben. Nach kurzer Verhandlung hatten wir uns auf 500.000 für eine Massage geeinigt und die hab‘ ich der Kräftigen gegeben. Ich fand das zwar etwas merkwürdig denn die andere, die jetzt gebumst werden sollte, hat nichts bekommen und die kräftige, die nichts machen mußte, hat das Geld genommen. Das müssen die schon untereinander klären, dachte ich und wollte mich nicht einmischen.

Als die Kräftige weg war hat die andere sich gleich ausgezogen. Wie sie mir später gesagt hatte hieß sie Anisa oder so ähnlich. Hübsch war sie nicht aber es könnte klappen. Ich hab‘ ein Viertel von meinen Spezialpillen genommen und hatte gehofft, daß die Wirkung schnell eintritt. 20 Minuten dauert es mindestens und ich dachte, daß mit Duschen und einer kleinen Massage am Anfang sicher genug Zeit bleibt, um die Wirkung eintreten zu lassen. Dem war aber nicht so und die Wirkung ist nicht eingetreten. Als ich gestern bei der kleinen Dea im Aquarius Massage Salon war wollte der Schwanz sich gar nicht mehr beruhigen und am Ende mußte ich ihn in die Hose zwingen aber heute wollte er sich einfach nicht aufrichten. Es ging halt alles ein bißchen zu schnell. Gestern war genügend Zeit zum Warmwerden und heute war es gewissermaßen ein Kaltstart. Anisa lag nackt neben mir im Bett und ich brauchte nur noch aufzusteigen aber der Schwanz wollte nicht. Als ich heute Vormittag in dem Massage Salon im Blok M Square war und die Masseurin auf dem Bauch zu stehen hatte, war der Schwanz knüppelhart aber er wurde nicht gebraucht. Jetzt wurde er gebraucht aber er hatte keine Lust. Was für ein dummes Teil, dachte ich aber ich konnte nichts machen. Vielleicht hätte er reagiert wenn sie sich ein paar Minuten auf meinen Bauch gestellt hätte aber wie hätte ich ihr das erklären sollen?
Meine Favoritinnen in Deutschland haben lange Fingernägel und die drücken sie mir richtig fest in den Bauchnabel. Das ist der Turbo und der Schwanz wird schnell hart aber die Anisa hatte kurze Fingernägel und da war nichts zu machen. In meiner Verzweiflung hab‘ ich meine Nagelfeile geholt und die sollte sie mir in den Bauchnabel drücken. Völlig verrückt aber so müßte es klappen, dachte ich. Das wollte sie natürlich nicht machen aber ich hab‘ drauf bestanden. Sie war sehr vorsichtig und im Grunde ist das auch gut so aber der Bauchnabel ist einiges gewohnt und der Schwanz reagiert nur wenn richtig fest gedrückt wird.

Nach einem weiteren Anlauf hat es doch noch geklappt und die Soße wurde in den Kondom gepumpt. Allerdings war mein Schwanz zu diesem Zeitpunkt nicht in ihrer Pussy und darum kann ich dieses Treffen nicht als Nummer zählen. Trotzdem war ich völlig fertig und konnte mich kaum noch bewegen. Sie ist aufgestanden als ob nichts gewesen wäre und ich hab‘ fast keine Luft mehr gekriegt. Es war nicht schön und jetzt kann ich den für morgen geplanten Besuch im Aquarius Salon wohl vergessen.
Was für ein dummes Teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am