Die erste Bauchmassage in Chiang Mai

Dieser Artikel wurde erstellt am: 20.06.2020 - 22:57

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Thailand, Thailänderin, Trampling


Vor zwei Tagen in Chiang Mai angekommen

Vor zwei Tagen bin ich mit dem Zug hoch in den Norden von Thailand nach Chiang Mai gefahren. Hier gibt es Massage Salons wie Sand am Meer und einen davon hatte ich gleich am ersten Abend aufgesucht. Das war nicht irgendeiner und nicht der erst beste sondern einer, an den ich mich gerne erinnere. Der Salon hieß früher Jing und Jang und heißt jetzt Sabai Oil Massage Salon. Ich bin ganz sicher, daß ich vor vier Jahren schon mehr als nur einmal hier war und ich kann mich noch relativ gut erinnern, daß die Masseurin damals ganze Arbeit geleistet hat. Mein Bauch und ganz besonders mein Bauchnabel wurden von ihr ziemlich übel zugerichtet. Ich erinnere mich zwar nicht mehr an alle Einzelheiten aber bei einer dieser Aktionen hatte ich meine kleine Kamera eine Stunde lang mitlaufen lassen und die Bilder sind eigentlich ganz gut geworden. Wenn ich mich recht erinnere, dann war die Masseurin die erste, die mir erlaubt hatte, Bilder zu machen während sie auf meinem Bauch steht. Diese Bilder waren der Anfang von einer ganzen Serie, die bei jeder Gelegenheit erweitert wird.

Gestern war ich also wieder in diesem Salon und es war herrlich. Wie immer hatte ich die Ölmassage genommen und das aus gutem Grund. Für die Ölmassage muß man sich logischerweise komplett ausziehen und ich wollte in Gegenwart der Masseurin nackt sein. Nach mehreren Monaten endlich wieder von einer Frau berührt zu werden, war wirklich eine Wohltat und mein Schwanz stand während der ganzen Zeit fest wie ein Fahnenmast. Die Masseurin hat mir nur den Bauch massiert denn so wollte ich es. Eine Massage im therapeutischen Sinne war das zwar nicht aber das wollte ich auch gar nicht. Natürlich kam von ihr auch das Angebot, mir den Schwanz zu massieren und auch das ist aus therapeutischer Sicht keine Massage. Die Schwanzmassage wollte ich nicht denn ich dachte, daß ich sicher noch eine Frau zum Bumsen finden werde.

Heute dann der erste Härtetest

Heute war ich in einem anderen Salon und der hieß Pim Pim. Die Masseurin hatte mich gleich am Anfang gefragt, auf welche Art sie mich massieren soll. Die Frage war gut denn die gab mir die Gelegenheit, einen meiner ganz speziellen Wünsche vorzutragen. Natürlich wollte sie wissen ob sie mich mit oder ohne Öl massieren sollte aber ich wollte weder Öl noch Massage sondern etwas ganz anderes. Die Masseurin sollte sich auf meinen Bauch stellen und um ihr zu zeigen, wie ich mir das vorstelle, hab‘ ich ihr ein paar von den Bildern gezeigt, die auf meinem Handy gespeichert sind. Insgesamt sind es über hundert Bilder, auf denen zu sehen ist, wie diverse Frauen auf meinem Bauch stehen. Genau das sollte sie bei mir machen und das ist doch wirklich nicht schwer. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nicht bezahlt und für Verhandlungen ist das eine verdammt gute Ausgangsposition. Sehr unwahrscheinlich, daß sie schon mal bei jemandem auf dem Bauch gestanden hat aber sie wollte es probieren und ich sollte ihr genau sagen, was sie machen soll.
Die Masseurin war deutlich übergewichtig und genau das hatte mich gereizt. Wie sie mir später verraten hat, wog sie 75 Kilo und das sind fast zehn Kilo mehr als mein eigenes Körpergewicht. Trotzdem oder gerade deshalb wollte ich diese Frau auf meinem Bauch zu stehen haben und ich hatte überhaupt keine Angst, daß der Bauch bei dem Gewicht überfordert sein könnte. Klar, daß wir für diese Aktion in einen separaten Raum gehen mußten denn ich wollte ganz nackt sein wenn sie auf mir steht.
Fünf Minuten später lag ich ausgestreckt und mit dem Gesicht nach oben auf einer Art Massagebank im ersten Stock und war bereit. Am Anfang war ich etwas irritiert denn sie hat mir die Füße mit einem nassen Lappen abgewischt und ich hatte befürchtet, daß sie mich nun doch auf die ganz normale Art massieren will. Als die Füße sauber waren hat sie sich die Hände mit Öl eingerieben und wollte wissen, wo sie anfangen soll. Gut, daß sie gefragt hat, denn sie sollte sich auf meinen Bauch stellen und wenn sie den vorher mit Öl eingeschmiert hätte, wäre das gar nicht gut gewesen. Der Bauch wäre dann glitschig und sie könnte nicht richtig in der Mitte stehen. Also hat sie sich das Öl wieder abgewischt und sich neben mich gestellt. „ขอโทษ“ sagte sie leise und hat einen Fuß auf meinen Bauch gestellt. Zuerst war sie noch sehr vorsichtig und hatte nur diesen einen Fuß auf mir aber das war natürlich nicht genug. Kurze Zeit später stand sie mit beiden Füßen und vollem Gewicht auf mir und das war es, was ich wollte. 75 Kilo sind schon eine echte Herausforderung für den Bauch und ich gebe es nur ungern zu aber ich hab‘ es nicht lange ausgehalten. Drei oder vier Mal hat sie sich auf meinen Bauch gestellt aber dann mußte ich aufgeben. Zum Drauftreten ist der Bauch von der Natur halt nicht vorgesehen.
Damit waren die ersten zehn Minuten um und wir hatten noch fast eine Stunde und in dieser Zeit hat sie mir den Bauch mit den Händen massiert. Genau genommen hat sie ihn nicht massiert sondern hat mir fest auf den Bauch gedrückt und so ging die Zeit rum. Leider hat sie ziemlich weit oben gedrückt und da ist der Bauch längst nicht so belastbar wie in der Mitte.
Irgendwann hatte ich ihre Daumen in meinen Bauchnabel geführt und sie hat gleich verstanden, was sie machen soll. Keine Frage, die Masseurin wollte es mir recht machen und solche sind mir die liebsten. Andere sind eher vorsichtig und trauen sich nicht aber die hat mir ihre Daumen richtig fest in den Bauchnabel gedrückt. Genau das wollte ich zwar, aber gegen Ende war ich dann doch ganz froh, daß die Zeit um war denn die Masseurin war wirklich nicht zimperlich.
So eine Bauchmassage macht mich immer ziemlich hieß und später beim Anziehen hab‘ ich ihr gesagt, daß ich Lust zum Bumsen habe. Ich wollte nur testen, wie sie darauf reagiert denn nach meinen Erfahrungen in Chanthaburi und Ban Phe ist Bumsen in vielen Massage Salons kein Problem. Man muß sich halt mit der Masseurin auf einen Preis einigen denn das ist eine ganz private Angelegenheit, die natürlich nicht im Paket mit drin. Anscheinend hatte sie meine Andeutung aber nicht verstanden oder wollte nicht jedenfalls kam nicht die Antwort, die ich hören wollte.

Nun waren wir eine Stunde lang zusammen in einem Raum und ich war dabei völlig nackt. Die Frau war mir nicht mehr fremd sondern irgendwie ziemlich sympathisch. Es gibt Menschen, die sind einem schon nach wenigen Minuten vertraut, und mit anderen kommt man einfach nicht klar, auch wenn sie die gleiche Sprache sprechen. Es wurde also Zeit, sie nach ihrem Namen zu fragen. Ihr Name war หอม und den werde ich mir merken. Eine Frau mit 75 Kilo, die sich einfach so auf meinen Bauch stellt, ohne zu fragen, warum und wieso, trifft man nicht alle Tage.

Beim Abschied mußte ich ihr versprechen, daß ich morgen wieder komme aber ob ich das auch wirklich mache oder nicht, hängt von meiner Lust und meiner Laune ab. Und natürlich auch vom Zustand des Bauches denn der muß ihre 75 Kilo tragen. Sicherheitshalber werde ich meine Kamera mitnehmen damit ich ein paar Erinnerungsfotos machen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am