Umm war meine Nummer 21 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 25.09.2020 - 12:47

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Pattaya, Richtig brutal, Schläge in den Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling, Tritte in den Bauch


Die Frau, die mir gestern den Bauch massiert hat, war letzte Nacht bei mir im Bett und wir haben gebumst. So muß ich es wohl formulieren denn sie war aktiv dabei und hat nicht einfach nur da gelegen und gewartet, bis ich fertig bin.

Ihr Name ist อุ้ม (Umm) oder so ähnlich und sie kam aus Nakhon Si Thammarat, also weit aus dem Süden und nicht, wie üblich, aus dem Nordosten von Thailand.

Wie abgesprochen hatte ich sie gestern Abend um zehn Uhr von ihrem Salon abgeholt und wir sind mit einem kleinen Umweg in mein Hotel gegangen. Der Umweg war nicht weit aber der war nötig weil ich nicht schon wieder mit einer anderen Frau an der Seite an dem Salon von der พิมพ์ (Pimm) vorbei gehen wollte. In meiner Wahrnehmung hat พิมพ์ (Pimm) schon den Status einer Freundin und ich finde, es muß nicht sein, daß sie mich ständig mit anderen sieht.

Im Zimmer lief es am Anfang gar nicht gut und ich hatte mich schon geärgert weil ich nicht die liebe อ่อน (Orn) aus Korat genommen hatte.

Wir waren zusammen im Bad und sie hat mich mit Duschgel gewaschen. Dabei ist sie relativ grob gewesen und ich fand das mehr als unangenehm. Eine gemeinsame Körperpflege sollte Spaß machen aber ich wäre am liebsten einfach raus gelaufen. Außerdem benutze ich dieses Duschgel normalerweise nicht aber jetzt ließ es sich nicht vermeiden. Das Zeug ist wie Schmierseife und läßt sich gar nicht richtig abwaschen. Sehr erstaunlich, daß ein Hersteller so etwas auf den Markt bringt und noch erstaunlicher, daß jemand so ein Produkt auch noch kauft.

Wenn es ein zweites Treffen mit dieser Frau geben sollte, dann muß sie alleine duschen.

Später im Bett hat sie wieder angefangen an meinem Schwanz zu lutschen. Ich dachte, die weiß, daß ich das nicht mag aber die saß zwischen meinen Beinen und hat ausdauernd an dem schlaffen Schwanz gesaugt. Ich fand das nicht nur unangenehm sondern schon richtig schmerzhaft und ich war echt froh als sie endlich damit aufgehört hat. Wieder mußte ich an die อ่อน (Orn) denken, die das nie gemacht hat und ich mich bei ihr immer darauf verlassen konnte, daß sie mir nicht an den Schwanz faßt.

Eigentlich hatte ich vor, sie am nächsten Morgen zu bumsen denn irgendwie hatte ich am Abend keine rechte Lust. Früh morgens steht der Schwanz normalerweise richtig fest und dann klappt es sicher, dachte ich. Sie hat mich aber überredet, das jetzt zu tun und ich wollte es wenigstens versuchen. Der Schwanz mußte auf Touren gebracht werden und da hilft nur eine Spezialpille. Ich weiß nicht, warum ich immer so gutmütig bin denn ich dachte, daß es jetzt vielleicht mit Ach und Krach klappt und morgen früh, wenn der Schwanz hart ist und es perfekt klappen würde, ist die Soße raus und es geht nicht mehr.

Wir mußten jetzt warten bis die Wirkung einsetzt und haben geschlafen. Ich war froh, daß sie endlich aufgehört hatte mit meinem Schwanz zu spielen und wollte mich gar nicht bewegen, damit sie nicht wieder aufwacht und nach dem Schwanz greift.

Gegen halb zwei in der Nacht ging es weiter. Wir sind auf ein neues Thema gekommen und ich hatte ihr ein paar Videos im Internet gezeigt. Kurze Ausschnitte in denen zu sehen ist, wie Männer sich schlagen lassen oder den Frauen die Füße küssen. Ganz nebenbei hatte ich ihr gesagt, daß ich auch schon mal ein paar Schläge mit der Peitsche auf den Bauch bekommen habe und mir gerne in den Bauch treten lassen würde. Das hat sie wohl heiß gemacht und fast hatte ich den Eindruck, daß sie einiges, was in diesen Videos zu sehen ist, an mir ausprobieren wollte. Das mit der Peitsche wollte ich nicht denn die Erfahrung hat gezeigt, daß es ewig lange gedauert bis die Striemen wieder weg sind, aber ihr schien der Gedanke zu gefallen und sie hat schon überlegt, was man als Peitsche benutzen könnte. Gut, daß wir von dem Thema abgekommen sind und sie hat sich ganz normal auf meinen Bauch gestellt. Das hinterläßt keine Spuren und hat den Schwanz auf Trab gebracht. Der war zwar nicht zu hundert Prozent ausgehärtet aber mehr ging in dem Moment nicht und ich hab‘ ihm einen von meinen neuen Kondomen mit 54 Millimetern aufgezogen.

Der Schwanz stand wie eine Lanze und es konnte losgehen. Sie lag auf dem Rücken und ich saß zwischen ihren Beinen und hab‘ den Schwanz in ihre Pussy eingeschoben. Das Gefühl war gut aber ich war nicht sicher, ob ich den P.O.N.R. erreichen kann. Ich dachte, daß sich vielleicht noch nicht genug von der weißen Soße gebildet hat denn die letzte Nummer mit der อ่อน (Orn) ist erst zwei Tage her.

Während dem Bumsen hab‘ ich auf sie herab geschaut und hatte den Eindruck, als ob sie es mit größter Leidenschaft genießt. Dabei hat sie mir den Bauchnabel gestreichelt und war dabei so geschickt, daß der Pumpreflex ziemlich bald ausgelöst wurde. Der ganze Zeugungsakt hat vielleicht zwei oder höchstens drei Minuten gedauert und das war mir eigentlich zu kurz aber ich war auch froh, daß die Soße überhaupt gekommen ist. Wie immer bin ich schnaufend auf ihr zusammen gebrochen, auch wenn es heute längst nicht so anstrengend war wie sonst.

Heute Morgen hatte sie es überhaupt nicht eilig und es schien, als ob sie mir noch einen Bonus geben wollte, damit ich wirklich zufrieden bin und sie ein zweites Mal nehme. Dieser Bonus bestand darin, daß sie mir ein paar Mal mit der Faust in den Bauch geschlagen hat. Später kamen dann noch ein paar Fußtritte dazu, die der Bauch einstecken mußte. Beide Male hat es laut geklatscht und wir waren uns einig, daß wir das im Hotelzimmer nicht lange machen können sonst kommt jemand und fragt, was hier los ist. Wenigstens hat sie sich nochmal ein paar Minuten auf meinen Bauch gestellt und das lief fast ohne Geräusche ab. Ab und zu hab‘ ich geschnauft aber ich glaube, das konnte man von außen nicht hören. Ich lag nackt auf einem Handtuch auf dem Boden und nicht auf dem Bett. So konnte sie sich an der Wand abstürzen und hätte sogar springen können.

Wir hatten in der Nacht diese Videos gesehen und die hatten wohl ihre Fantasie angeregt. Einmal hab‘ ich mich auf die Seite gelegt und sie angeschaut. Es war wohl so etwas wie Gedankenübertragung denn sie hat gleich gewußt, was jetzt zu tun ist. Sie stand neben mir und hat mir in den Bauch getreten. Zwar nicht fest aber es hat nicht so laut geklatscht wie vorher und so konnte sie dem Bauch noch ein paar Tritte verpassen. Ich glaube, sie hätte das gerne noch länger gemacht aber bei mir war nach dem Bumsen das ganz große Verlangen weg. Von der Seite betrachtet hängt der Bauch raus wie der berühmte nasse Sack und schon oft hab‘ ich mir genau so eine Situation gewünscht aber gerade jetzt war die Luft raus.

Jetzt liege ich auf dem Bett und schreibe diesen Text mit meinem Handy. Gegen acht Uhr ist sie gegangen und ich hab‘ weiter geschlafen. Es ist halb eins und ich muß mich irgendwie aufraffen und zum Frühstück gehen. Mein Schwanz juckt ein bißchen und das könnte an dem Kondom liegen, den ich letzte Nacht verwendet hatte. Der stammt von einer anderen Firma und hat wahrscheinlich einen besonders hohen Latex Anteil. Die Größe 54 paßt gut aber diese Sorte werde ich in Zukunft nicht mehr kaufen. Natürlich könnte es auch daran liegen, daß sie den Schwanz minutenlang im Mund hatte. Das war zwar super unangenehm aber ich sehe keinen Zusammenhang mit dem juckenden Gefühl.

Ich bin mal gespannt wie lange es noch dauert bis sich am Bauch die erste Hornhaut bildet. In den letzten sechs Wochen hatte ich fast jeden Tag eine Frau auf dem Bauch zu stehen und das kann auf die Dauer nicht ohne Folgen bleiben. Jetzt kommen auch noch die Tritte von der อุ้ม (Umm) und vorgestern von der มะนาว (Manao) dazu und es wäre nur normal wenn sich eine erste Schicht bilden würde. Wenigstens glaube ich, der Bauch ist jetzt stärker belastbar als noch vor sechs Wochen aber vielleicht irre ich mich auch denn die Belastbarkeit des Bauches ist nicht meßbar und im Grunde ist das völlig egal. Ich mache das, weil ich den inneren Antrieb dazu verspüre und nicht weil ich einen Rekord aufstellen will.

อุ้ม (Umm) aus Nakhon Si Thammarat war meine Nummer 21 in diesem Jahr und meine Nummer 257 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am