Jahreswechsel einmal anders

Dieser Artikel wurde erstellt am: 01.01.2021 - 11:49

Mit folgenden Kategorien: Bauchnabel, Hinternküssen, Pattaya, Thailand, Thailänderin


Seit ein paar Tagen schläft พิษ (Pitt) jede Nacht bei mir. Am Tag verbringen wir die meiste Zeit zusammen und in meinem Stammcafé werden wir schon als Paar begrüßt.
Auch den letzten Tag des Jahres 2020 haben wir zusammen verbracht somit auch den Jahreswechsel. Wegen Corona dürfen Restaurants ihre Speisen nur noch zum Mitnehmen anbieten, außerdem sind alle Veranstaltungen zum neuen Jahr abgesagt und man kann nicht mehr viel machen außer Schlafen und Bumsen.

Eine Stunde vor Mitternacht hatte ich eine Halbe von meinen Spezialpillen genommen und jetzt mußten wir warten. Etwa zehn Minuten vor Mitternacht hab‘ ich angefangen, mich mit ihr zu beschäftigen. Ihr Hintern ist zwar nicht so schön weich wie der von meiner อ่อน (Orn) aber der hat eine tolle Form und bei dem Anblick hat es nicht lange gedauert bis der Schwanz hart war. Die Nähe zu ihrem Hintern und die Spezialpille hatten ihre volle Wirkung entfaltet und ich hatte gehofft, daß der Schwanz auch die nächsten Minuten hart bleibt.
Für sie muß das sehr unromantisch gewesen sein denn jetzt mußte es relativ schnell gehen. Zu oft schon ist der Schwanz einfach wieder weich geworden, als ich ihm den Kondom aufgezogen habe. Genußvolles Bumsen ist dann leider nicht möglich. Was für ein dummes Teil, denke ich dann nur aber das bringt alles nichts.

Ich bin zwischen ihre Beine gekrochen und hab‘ den Schwanz angesetzt. Ohne ihn mit der Hand zu führen hab‘ ich ihn langsam eingeschoben und erstmal kurz stecken lassen. Dann hab‘ ich angefangen, ihn rein und raus zu bewegen und nach den ersten Stößen sind draußen die Silvesterraketen explodiert. Wir haben den Moment des Jahreswechsels also bumsend erlebt. Ich war in Erregung aber sie schien es nicht zu genießen. Sie kam mir fast so vor wie die ไหม (Mai), bei der ich an das Wort Eisblock denken mußte. Wenigstens hat sie mir die Fingernägel in den Bauchnabel gedrückt und das war einfach wunderbar. Leider war sie dabei nicht immer genau in der Mitte und hat den sensiblen Punkt nicht getroffen.

Ich hab‘ lange gebumst aber die Soße wollte einfach nicht kommen. Es war anstrengend und ich hab‘ die Klimaanlage ein paar Grad runter gedreht. Nach ein paar Minuten war ich komplett naß geschwitzt und hatte keine Kraft mehr. Einen schönen Liebesakt stellt man sich anders vor.
Nach einer Pause von viellicht zehn Minuten kam dann die zweite Runde. Der Schwanz war inzwischen wieder schlaff aber ich hatte die Hoffnung, daß die Spezialpille ihm nochmal auf die Sprünge hilft. So kam es dann auch und als ich ihren Hintern mit dem Gesicht gestreichelt hatte, war der wieder hart.
Das Gefühl im ersten Moment, wenn der Schwanz langsam immer tiefer in den warmen weichen Kanal eindringt, ist so unbeschreiblich schön, dafür gibt es gar keine Worte. Ich hab‘ angefangen, den Schwanz rein und raus zu bewegen und sie hat mir die Fingernägel in den Bauchnabel gedrückt.
Die nächsten Minuten überspringe ich in meiner Beschreibung und komme gleich zu dem Moment, in dem die Soße geflossen ist. Es hat lange gedauert aber ich wollte die Hoffnung nicht aufgeben, daß noch etwas kommt. Zum Schluß hab‘ ich nochmal richtig schnell gebumst und der Schwanz hat auf voller Länge gekribbelt wie verrückt. Noch ein paar Stöße und ich hab‘ es geschafft, dachte ich, und so war es auch. Sie hat mir die Fingernägel richtig fest in den Bauchnabel gedrückt und das hat den P.O.N.R. ausgelöst. Die Soße kam und es war so heftig wie schon lange nicht mehr. Ich hab‘ laut gestöhnt und das war mir richtig peinlich aber ich konnte es nicht unterdrücken. Sie lag ziemlich regungslos unter mir und wäre wohl bald eingeschlafen aber ich war völlig fertig und konnte mich kaum noch bewegen. Ich mußte mich aber bewegen und bin ins Bad gegangen. Den Kondom hab‘ ich mir gar nicht angeschaut und ihn gleich in den Mülleimer geschmissen. Ich hätte es vielleicht tun sollen denn ich frage mich gerade, wieviel Soße wohl gekommen ist. Mit einem Blick auf den Kondom hätte ich diese Frage beantworten können. Es muß doch einen Grund haben warum es in letzter Zeit immer so lange dauert und nur noch mit Hilfe von Fingernägeln im Bauchnabel funktioniert.

Die folgende Nacht haben wir gut geschlafen und sind morgens gegen neun Uhr aufgestanden. Nach dem gemeinsamen Frühstück hat sie sich verabschiedet und ich bin zum Strand gegangen.

Am ersten Januar am Strand
Der Strand von Pattaya

Jetzt sitze ich am Strand von Pattaya und schreibe diesen Text mit meinem Handy. Der Strand ist fast leer und das gefällt mir. Am ersten Januar an einem Strand zu sitzen ist für den Mitteleuropäer schon etwas außergewöhnlich aber ich vermisse die Kälte und den Winter überhaupt nicht.

Ehrlich gesagt hätte ich mal wieder Lust auf eine andere Frau. Schade, daß die อ่อน (Orn) nicht hier ist denn die hat mir eigentlich immer viel Spaß bereitet. Mal sehen, wie es mit der พิษ (Pitt) weiter geht.

Ein neues Jahr beginnt genau am ersten Januar um null Uhr. Unser Paarungsakt hat also letztes Jahr begonnen und im neuen Jahr geendet. Damit ist พิษ (Pitt) meine Nummer eins in 2021.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am