Die zweite halblegale Massage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 28.05.2021 - 15:25

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Einer wie ich, der nur in einen Massage Salon geht um sich von der Masseurin in den Bauch schlagen zu lassen, kann eigentlich nicht normal sein. Das denke ich jetzt während ich beim Essen sitze und diesen Text mit meinem Handy vorbereite. Eine von den Masseurinnen hat sogar schon Mal „Ding dong“ zu mir gesagt. Die anderen sagen das zwar nicht aber die denken es wahrscheinlich. Im Grunde kann mir egal sein, was die denken. Die sollen es halt machen und dafür bekommen die ihren Lohn.

Heute gegen Mittag hatte ich Lust auf so eine Bauchmassage. Wegen einiger Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Corona dürfen Massage Salons in Pattaya offiziell keine Gäste empfangen und niemand weiß, wie lange das noch gehen soll. Zum Glück gibt es aber immer ein paar, die es mit den Verboten nicht ganz so genau nehmen. Man muß halt wissen, was es wo gibt und dann ist alles ganz einfach.
Vor allem wollte ich Schläge in den Bauch und darum war ich wieder bei der Masseurin, die mir den Bauch vor ein paar Tagen schon mit den Fäusten bearbeitet hat. Die saß vor ihrem Salon und hat mit ihrem Handy gespielt. „ว่างไหมครับ“ (Frei Fragezeichen) hatte ich gefragt und ab da lief alles in etwa so wie beim letzten Mal vor vier Tagen.

Oben in dem kleinen Zimmer hab‘ ich mich auf ein Handtuch auf den Boden gelegt. Diesmal hatte ich sogar gleich zwei dicke Kissen unter dem Rücken und dadurch wurde der Bauch noch weiter rausgestreckt. Sie hat sich mit einem Fuß auf meinen Bauch gestellt und einfach nur gewartet. Die Frau wiegt 53 Kilo und der Bauch mußte ganz schön kämpfen. Das war zwar nur die erste Runde aber der Bauch hatte keine Chance und ich dachte, daß ich das wohl nicht eine Stunde lang aushalten kann.

In der ersten Pause hab‘ ich tief geatmet und den Bauch mit der Hand berührt. Der hatte eben noch eine Frau mit 53 Kilo getragen. Ich war noch nicht fertig mit Schnaufen als ihr Fuß schon wieder kam und auf meinen Bauch wollte. So ging das eine ganze Weile. Es war ein ständiger Wechsel zwischen Stehen auf dem Bauch und kurzen Pausen zum Durchatmen. Ab und zu hat sie ein bißchen gewippt und ich dachte, daß sie gleich springen wird. Keine Ahnung warum ich das gemacht habe aber ich glaube, ich werde es wieder tun.

Aus der Distanz betrachtet mußte die Situation ziemlich lächerlich gewesen sein. Vielleicht war sie sogar erbärmlich denn in dem schmalen Gang zwischen dem Bett und der Wand lag ein hilfloser nackter Mann auf einem Handtuch am Boden. Eine Frau stand neben ihm und hat auf ihn herab geschaut. Ab und zu hat sie sich auf den Bauch dieses Mannes gestellt und der hat nur die Augen zu gemacht und versucht sich auszustrecken.

Jetzt verschwimmt meine Erinnerung ein bißchen. Ich glaube, als nächstes kamen Schläge in den Bauch. Zuerst am Boden als ich noch auf den zwei dicken Kissen lag und später dann im Stehen.
Aus der Distanz betrachtet mußte die Situation ziemlich lächerlich gewesen sein. Vielleicht war sie sogar erbärmlich denn ein nackter Mann stand mit dem Rücken an eine Wand gelehnt und hat den Bauch rausgestreckt. Eine Frau stand ihm gegenüber, holt aus und schlägt ihm mit der Faust in den Bauch. Der nackte Mann hat nicht etwa versucht, sich mit den Händen zu schützen sondern hält die Hände hoch über dem Kopf und die Schläge prasseln in schneller Folge in seinen Bauch.

Als nächstes hab‘ ich mich auf das Bett gelegt und dort ging es weiter. Wieder hat sie sich auf meinen Bauch gestellt und ist eine halbe oder ganze Minute auf mir geblieben. So ging die Zeit rum und irgendwann war der Bauch am Ende und hatte genug.

Wie beim letzten Mal hatte sie am Anfang nicht auf die Uhr geschaut und wußte nicht, wie viel Zeit wir noch haben. Ich dachte ans Aufhören denn ich konnte mich kaum noch bewegen. Trotzdem wollte ich die Situation bis zum Letzten ausnutzen. So wie im Restaurant, wo man unbedingt noch den Teller leer essen will, weil es so gut schmeckt, auch wenn der Magen schon längst voll ist.

Nun sollte sie auf meinem Bauch springen. Die letzten drei Runden sollte der Bauch nochmal alles geben. Ich hab‘ mich auf eins der beiden Kopfkissen gelegt und sie hat sich auf meinen Bauch gestellt. Ich hab‘ versucht den Bauch richtig raus zu strecken und dann ist sie gesprungen. Zwar nicht hoch aber immerhin war sie mit beiden Füßen gleichzeitig in der Luft.

Wir hatten beide keine Ahnung, wie lange wir schon in diesem Raum waren. So ungefähr eine Stunde dürfte es wohl gewesen sein und wir haben uns darauf geeinigt, daß die Zeit um ist. Jetzt sollte aber noch ein allerletzter Bonus kommen. Wie immer waren das Schläge in den Bauch. Ich hab‘ mich mit dem Kissen im Rücken an die Wand gelehnt und die Augen zu gemacht. Kopf hoch und richtig ausstrecken und dann kamen die Schläge. Es hat mich ordentlich durchgeschüttelt und der Bauch hat einiges abbekommen. Wirklich verrückt aber so war es.

Beim Anziehen hab‘ ich ihr gesagt, daß ich beim nächsten Mal ein paar Bilder machen will. Damit war sie einverstanden und ich denke, wenn Bilder erlaubt sind dann doch sicher auch Videos. Das wird ein Video, bei dem zu sehen ist, wie der Bauch ihre Faustschläge einstecken muß, Jetzt braucht der Bauch aber wirklich mal ein paar Tage Ruhe. Was der in den letzten Tagen und Wochen eingesteckt hat ist echt krass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am