Eine Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 18.07.2021 - 17:47

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling, Tritte in den Bauch


Soll ich die heutige Massage ausführlich beschreiben oder nicht? Die gleiche Frage hatte ich mir vor einer Woche schon gestellt, als ich von der แอร์ (Äh) massiert worden bin. Damals dachte ich, daß ich wenigstens eine kurze Zusammenfassung schreiben muß denn es war einfach klasse. Heute war es auch wieder klasse, also muß ich nochmal eine Zusammenfassung schreiben.

Am Nachmittag war ich bei der Masseurin เก๋ (Geh) im Siam Massage Salon. Ich hatte zwar keine große Lust auf eine brutale Bauchmassage mit schlagen und springen aber mir war langweilig und ich wollte was unternehmen. Bei einer Massage kommt man mit Frauen in Kontakt und man kann sich ausziehen. Also genau das Richtige.

Siam Health Massage Salon in Pattaya
Siam Health Massage Salon in Pattaya


Ich glaube, die kleine เก๋ (Geh) hat sich gefreut als sie mich gesehen hat denn jetzt kommt einer, Geld in die Kasse bringt. Angeblich hatte sie schon seit mehreren Tagen keine Kunden und das glaube ich ihr sofort.

Wir sind hoch in den zweiten Stock in das Zimmer gegangen, in dem sie mich schon vier oder fünf Mal massiert hat. Die Klimaanlage in diesem Raum ist wohl kaputt und das war mir ganz recht. Ihr war es nicht recht denn sie mußte jetzt gleich hart arbeiten.

Ich hab‘ mich ausgezogen und mich wie immer mit dem Gesicht nach oben auf die Massagebank gelegt. Das Kopfkissen hatte ich unter dem Kopf denn dafür ist es ja da. Zuerst hat sie neben der Massagebank gestanden und mir die Hände fest in den Bauch gedrückt. Das war quasi die Aufwärmübung und nach gefühlten fünf Minuten kam die Frage, ob sie jetzt stehen soll. Wie selbstverständlich hab‘ ich einfach nur „Ja“ gesagt aber innerlich war ich sehr froh, als die Frage von ihr kam. Erstens zeigt es, daß sie weiß was ich will, und zweitens könnte man vermuten, daß sie das selbst gerne macht.
Ich hab‘ mich aufgerichtet und wollte mir das Kopfkissen unter den Rücken legen aber von ihr kam der Vorschlag, daß ich mich doch auf den Boden legen könnte. Ich hab‘ mir nichts anmerken lassen und hab‘ nur genickt, so wie man halt auf einen guten Vorschlag reagiert, aber im Grunde war es genau das, was ich wollte.
Sie hat ein Handtuch auf den Boden gelegt denn so haben wir das beim letzten Mal auch schon gemacht. Ich hätte mich auch ohne Handtuch auf den Boden gelegt aber das hätte ich ihr nicht erklären können. Mitten auf das Handtuch kam das Kissen und ich dachte: Hier werde ich jetzt die nächsten Minuten liegen.

Nun lag ich auf dem Boden zwischen den beiden Massagebänken und sie sah auf mich herab. Was mag sie in dem Augenblick wohl gedacht haben? Durch das Kissen im Rücken wurde der Bauch rausgestreckt und auf den hat sie sich gestellt. Mit den Händen hat sie sich auf einer der Massagebänke abgestützt und darum hatte ich nicht ihr volles Gewicht auf dem Bauch.
Danke meine liebe เก๋ (Geh). Ich glaube, ich hab‘ die Augen zu gemacht, um den Moment zu genießen. Dabei war es nicht nur ein Moment denn sie hat lange gestanden. Manchmal hat sie das Gewicht von einem Fuß auf den anderen verlagert und dadurch wurde der Bauch richtig massiert.

Das war eine ganz wunderbare Situation. Ich lag nackt auf dem harten Boden und hatte ein Kissen unter dem Rücken. Die Arme und Beine hatte ich weit ab vom Körper. Auf meinem Bauch stand eine kleine Frau mit 50 Kilo und die wurde durch meine Atemzüge auf und ab bewegt. Manchmal hab‘ ich mich auch geräkelt und die Arme hoch über den Kopf gehalten aber während der ganzen Zeit stand sie immer auf meinem Bauch. Als ich kurz die Augen auf gemacht hatte, konnte ich sehen, daß sie ihre Yoga Übungen gemacht hat. Mit einem Fuß stand sie auf meinem Bauch, den anderen hatte sie auf der Massagebank und die Arme irgendwie hoch über dem Kopf.

Die Pausen waren immer nur kurz und sofort ist sie wieder drauf. Fast so, als ob ihr das Spaß machen würde. In einer der Pausen bin ich aufgestanden und hab‘ mich mit dem Kissen im Rücken an die Wand gelehnt. Die Hände hatte ich hoch über dem Kopf und der Bauch war ihr schutzlos ausgeliefert. Das was jetzt kam, gehört ganz bestimmt nicht zum Programm einer traditionellen Massage. Sie hat mir mit den Fäusten in den Bauch geschlagen und das war es, was ich wollte. Nach einer Minute haben ihr die Hände weh getan und sie hat aufgehört. Ist der Bauch wirklich so hart oder sind die Masseurinnen einfach nur zu verweichlicht? Keine Ahnung.

Jetzt ging es am Boden weiter. Ich hab‘ das Kissen doppelt genommen und mich wieder drauf gelegt. Der Bauch wurde jetzt noch etwas mehr rausgestreckt. Beim letzten Mal hatte ich sie gefragt, ob ich ein paar Fotos machen darf. Ich mußte ihr versprechen, daß nur ihre Füße und mein Bauch zu sehen sind und das war für sie okay. Heute hatte ich darum meine große Kamera dabei aber das mit den Bildern wollte sie jetzt doch nicht mehr. Ich hab‘ zwar schon viele Bilder mit Frauenfüßen auf meinem Bauch aber ich genieße es jedes Mal und zur Erinnerung sind Fotos einfach besser als tausend Worte. Schade.

Sie hat sich auf meinen Bauch gestellt und angefangen zu wippen. Das war es, was ich wollte. So gingen die nächsten zehn Minuten rum und zum Schluß sollte sie auf meinem Bauch springen. Ich lag mit dem Rücken auf dem Kopfkissen und hatte Arme und Beine weit ausgestreckt. Sie ist auf meinem Bauch gesprungen und ich hab‘ die Augen zu gemacht. Wahnsinn.

Die Zeit war um und ich mußte aufstehen. Das wollte ich auch aber das war völlig unmöglich denn ich hatte mit dem Rücken auf dem doppelten Kopfkissen gelegen und konnte mich kaum noch bewegen. Der Rücken hat echt weh getan und ich mußte ganz langsam machen. Als ich es geschafft hatte, das Kissen unter dem Rücken raus zu ziehen, lag ich auf der Seite, aber immer noch auf dem Boden. Sie stand vor mir und ich kam mir fast vor wie ein Wurm. So wie einer in diesen Domina Videos aus dem Internet, bei denen der nackte Mann als Diener zu Füßen seiner Herrin liegt. Mit der Hand hab‘ ich ihren Fuß an meinen Bauch geführt und ohne groß zu überlegen hat sie mir in den Bauch getreten. Ich hab‘ die Augen zu gemacht und zufrieden ausgeatmet. Kein Zweifel, hier sind sich zwei Menschen begegnet, die sich gedanklich irgendwie ergänzen. Eine Beziehung mit so einer Frau wäre die Hölle für den Bauch.

Ich glaube, ich sollte mir mal die Telefonnummer von der เก๋ (Geh) geben lassen. Das könnte vielleicht mal ganz nützlich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am