Zwei Bauchmassagen an einem Tag

Dieser Artikel wurde erstellt am: 10.12.2022 - 19:26

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Heute vormittag hatte der Bauch eine sehr leichte Aufgabe. Sehr leicht war nämlich die Masseurin, die eine Stunde lang auf ihm gestanden hat. Nach drei oder vier Tagen Pause wollte ich den Bauch nicht gleich wieder voll belasten sondern erstmal mit leichtem Training angefangen.
Die Masseurin แป๋ว (Bäo) mit ihren 38 Kilo ist mir normalerweise etwas zu leicht aber für den heutigen Zweck war die genau richtig. Die sollte sich einfach nur bei mir auf den Bauch stellen und ihn nicht schlagen. So haben wir es dann auch gemacht und nach einer halben Stunde hatte ich sie gefragt, ob ich ein paar Bilder machen darf. Wie immer ist außer dem Bauch und ihren Füßen nicht viel zu sehen.

Bäo betritt meinen Bauch
Bäo setzt einen Fuß auf meinen Bauch

Der Bauch trägt 38 Kilo
Bäo steht auf meinem Bauch

Im Vergleich zu den Frauen mit über 70 Kilo wird der Bauch von ihren Füßen deutlich weniger eingedrückt. Genau so wollte ich das. Dabei konnte ich sie ganz einfach mit dem Bauch anheben. Als sie dann am Ende sogar noch ein paarmal auf mir gesprungen ist, mußte ich nicht mal die Bauchmuskel anspannen. Mit 38 Kilo hat der Bauch überhaupt keine Probleme. Ich glaube, mit der แป๋ว (Bäo) auf dem Bauch könnte ich sogar schlafen. Gerne wieder kann ich da nur sagen.

Nachmittags mal wieder eine Bauchmassage mit zwei Frauen

Am frühen Abend um halb sechs hatte ich nochmal Lust auf eine Bauchmassage. Genau genommen war mir langweilig und die Bauchmassage sollte der Zeitvertreib sein. Die Masseurin เพื่อน (Phüan) mit ihren 60 Kilo sollte diese Aufgabe übernehmen.
Die ersten zehn Minuten liefen eigentlich ganz normal. Ich lag, wie immer, nackt und ausgestreckt auf einer Matratze im ersten Stock auf dem Boden und เพื่อน (Phüan) hat sich auf meinen Bauch gestellt. Mit 60 Kilo wiegt die gute เพื่อน (Phüan) über 20 Kilo mehr als die แป๋ว (Bäo), die am Vormittag noch auf mir gestanden hat.
เขย่า“ (Kha jau) hat sie gesagt und das war ein Angebot, also hab‘ ich genickt. Sie hat sich wieder auf meinen Bauch gestellt und angefangen, in den Knien zu federn.

Die große Kamera war noch von heute Vormittag in meinem Rucksack. Das war kein Zufall denn ich wollte hier auch fotografieren. Natürlich hab‘ ich sie vorher gefragt, ob ich ein paar Bilder machen kann. Von ihr kam der Vorschlag, daß die Kollegin เรย์ (Leh) das doch machen könnte. Die Idee war grundsätzlich nicht schlecht, aber ich dachte gleich, daß die, wenn sie einmal hier ist, nicht einfach so wieder gehen würde, und sie für die Fotos garantiert ein fettes Trinkgeld haben will. Trotzdem wollten wir es so machen, einfach damit die Bilder mal den Blick aus einem anderen Winkel zeigen.

เรย์ (Leh) wurde gerufen und เพื่อน (Phüan) hat sich auf meinen Bauch gestellt. Ich hab‘ mich geräkelt und versucht, sie mit Bauch ein bißchen anzuheben. เรย์ (Leh) hat die Fotos gemacht und sich dabei sehr geschickt angestellt.

Der Bauch trägt 60 Kilo
Phüan steht auf meinem Bauch

Natürlich kam es, wie es kommen mußte. เรย์ (Leh) hatte ein paar Bilder gemacht und hätte gehen können aber sie hat sich selbst bei mir auf den Bauch gestellt. Nach kurzer Zeit ist sie wie wild auf dem armen Bauch gesprungen. Fast so, als ob sie der Kollegin mal zeigen wollte, was sie kann und was der Bauch alles aushält. Ich gebe es nur ungern zu aber das war ziemlich unangenehm. Insbesondere weil ich zu dem Zeitpunkt noch kein Kissen unter dem Rücken zu liegen hatte.

Am Anfang wollte ich nur, daß die Masseurin เพื่อน (Phüan) sich auf meinen Bauch stellt aber nun war เรย์ (Leh) schon mal da und hat mitgemacht. Das war eine Gelegenheit, die ich ausnutzen wollte.

Jetzt sollten sich die beiden zusammen auf meinen Bauch stellen. Das haben wir vor ein paar Wochen schon mal gemacht und daher wußten die Damen, daß das ernst gemeint war und daß der Bauch das Gewicht aushält. Was folgte war eine kurze Besprechung um zu klären, wie genau man es am besten machen könnte und wo die sich festhalten können.

Zwei Füße auf dem dicken Bauch
Der Bauch trägt gleich über 100 Kilo

Zusammen wiegen die beiden 108 Kilo
Der Bauch trägt über 100 Kilo

Der Bauch trägt über 100 Kilo

Zwei oder drei mal haben die beiden auf mir gestanden und dann war Schluß. Der Bauch war am Ende. เรย์ (Leh) scheint ein bißchen sadistisch veranlagt zu sein, jedenfalls hat die sich gleich wieder auf mich gestellt und angefangen zu springen. Ich hab‘ den Bauch richtig rausgestreckt aber wirklich angenehm war es nicht. Als nächstes hat die Kollegin เพื่อน (Phüan) sich nochmal auf mich gestellt und เรย์ (Leh) hat fotografiert.

Der Bauch trägt 60 Kilo
Phüan steht auf meinem Bauch

Der Bauch ist nicht zu beneiden. Keine Ahnung, warum ich das gemacht habe.

Zehn Minuten vor Schluß sollten die mir noch in den Bauch schlagen. Beide wußten, daß auch das ernst gemeint war und wie ich mir das vorstelle. Ich hab‘ mich aufgerichtet und mich mit dem Rücken an die Wand gelehnt. In dem Augenblick ist ein durchsichtiger, klebriger Saft aus meinem Schwanz ausgetreten und in langen Fäden runter getropft. Wirklich peinlich, aber ich konnte nichts machen. Eine hat mir ein kleines Taschentuch gegeben aber das hat nicht ausgereicht, um den ganzen Saft wegzuwischen.
Ich hab‘ die Hände hoch über den Kopf gehalten. Jetzt war der Bauch denen schutzlos ausgeliefert. Ich glaube, es war เรย์ (Leh), die dem Bauch die ersten Schläge verpaßt hat. Danach hat abwechselnd mal die eine und mal die andere geschlagen. เรย์ (Leh) hat wirklich voll zugeschlagen aber die andere war eher vorsichtig.
เพื่อน (Phüan) sollte sich hinter mich stellen und mich so an sich ziehen, daß der Bauch noch weiter rausgestreckt wird. Gut, daß uns dabei keiner gesehen hat, denn das war eine Situation, die man mit klarem Menschenverstand nicht erklären könnte. เรย์ (Leh) hat weit ausgeholt und mir volle Kanne in den Bauch geschlagen. Die Frau muß wirklich mehr oder weniger stark sadistisch veranlagt sein denn so fest schlägt ein normaler Mensch nicht zu wenn da ein hilfloser nackter Mann steht.

Angeblich war die Zeit jetzt um. Das konnte ich zwar nicht prüfen aber der Bauch hatte für heute wirklich genug eingesteckt. Darum wollten wir es dabei belassen.
Am Schluß hat jede noch ein Küßchen gekriegt. Danke, ihr beiden, aber beim nächsten Mal bitte wieder nur eine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am