Zwei Bauchmassagen an einem Tag

Dieser Artikel wurde erstellt am: 16.12.2022 - 20:39

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Soll ich die heutigen Massagen in allen Einzelheiten beschreiben oder nicht? Diese Frage stelle ich mir nach fast jeder Massage und entscheide mich dann meistens für den bequemen Weg, also nichts machen und einfach alles unter den Tisch fallen lassen. Das sollte ich diesmal auch wieder so machen denn es gibt keine Bilder und es ist auch nichts Außergewöhnliches passiert.

Die erste Massage

Am Vormittag war ich im Seven Days Massage Salon. Die Masseurin พร (Ponn) hat eine Stunde auf meinem Bauch gestanden und ist am Ende sogar noch gesprungen. Damit ist im Grunde alles gesagt, denn mehr ist nicht passiert. Es konnte auch nicht mehr passieren denn genau, als wir gerade anfangen wollten, kam ein anderer rein, der in das Abteil neben uns geführt wurde. Wir mußten also versuchen ruhig zu sein. Ich konnte nicht stöhnen und sie konnte nicht richtig auf mir springen. Am Ende hätte sie mir sicher noch ein paarmal in den Bauch mit der Faust geschlagen aber das ging natürlich auch nicht. Also Glück für den Bauch.

Interessant ist der Vergleich zwischen den Masseurinnen. Gestern war ich zur Bauchmassage bei der มุข (Muck). Die finde ich wegen ihrem extrem dicken Hintern wirklich äußerst interessant. Leider ist die aber so unsportlich, wie ein Mensch nur sein kann. Und das, obwohl die gerade mal 26 ist. มุข (Muck) wiegt 62 Kilo und es war ein Hochgenuß, die auf dem Bauch zu haben. Als die dann aber noch ein paarmal auf mir springen sollte, war die ganz und gar nicht begeistert. Ich konnte sie zwar noch überreden aber nach 20 Sprüngen war die echt fertig.

Die Masseurin, die heute auf meinem Bauch gestanden hat, war mehr als doppelt so alt aber die ist ganz locker und leicht gesprungen. Die wiegt gerade mal 48 Kilo und ich mußte während dem Springen nicht mal die Bauchmuskeln anspannen.

มุข (Muck) hat mich gefragt, ob ich sie bumsen will oder ob sie mir wenigstens mal den Schwanz massieren darf. Im Grunde ein sehr verlockendes Angebot, das ich mit 18 oder 20 garantiert nicht abgelehnt hätte, aber das wollte ich nicht. Genau genommen war es nicht nur ein Angebot sondern eher eine Aufforderung.

Die Masseurin von heute hat das nicht gemacht. Die hat sich einfach nur, wie gewünscht, mit vollem Gewicht auf mich gestellt und mehr nicht. Gerne wieder, kann ich da nur sagen.

Ich weiß nicht, ob ich zu der มุข (Muck) nochmal gehen soll. Der dicke runde Hintern ist zwar ein echter Hingucker aber die Leistung stimmt einfach nicht.

Die zweite Massage

Die zweite Bauchmassage hatte ich am frühen Abend und die war fast noch besser. Der Zufall hatte mich nach langer Zeit mal wieder in den Yaya Massage Salon geführt. So will ich es mal nennen, denn das hatte ich gar nicht geplant. Die Masseurin hat mich in einen dunklen Raum im obersten Stock des Salons geführt. Hier lagen Matratzen auf dem Boden und alles sah ziemlich billig aus. Das war aber genau das Richtige für das, was sie jetzt machen sollte. Eine Massagebank knarrt wenn ich darauf liege und die Masseurin auf meinem Bauch springt aber bei Matratzen am Boden kann nichts knarren.

เหยียบท้อง“ (Drauftreten Bauch) hatte ich gesagt und ich glaube, ich hab‘ die Betonung inzwischen so gut drauf, daß die Masseurinnen verstehen, was ich will. Gleich im Anschluß frage ich dann immer, wie schwer die Masseurin ist. Damit will ich ihr zeigen, daß เหยียบท้อง (Drauftreten Bauch) ernst gemeint ist. Schon vor dem Salon hatte ich gesehen, daß das keine von den ganz Schlanken war. Genau so eine wollte ich.

Die Frage nach dem Gewicht ist für die Frauen manchmal etwas peinlich. manche wissen es gar nicht und schätzen einfach. Die Gute wog 64 Kilo und hieß Paula, oder so ähnlich.

Ich kann wirklich nicht sagen, was daran so toll ist aber gerade der erste Moment, wenn der Fuß den Bauch berührt und sie dann zum ersten Mal mit vollem Gewicht auf meinem Bauch steht, ist einfach ein Hochgenuß. Sie ist auch nicht gleich wieder abgestiegen sondern hat wohl auf ein Zeichen vor mir gewartet. Das kam aber nicht und sie hat einfach nur gestanden.

Nach der ersten oder zweiten Pause hat sie angefangen, das Gewicht ganz vorsichtig von einem auf den anderen Fuß zu verlagern. An meiner Reaktion mußte sie gemerkt haben, daß das genau richtig war.

Nach etwa der Hälfte der Zeit hatte sie gemerkt, was der Bauch aushält und hat sich mit nur einem Fuß in die Mitte des Bauches auf den Bauchnabel gestellt. Wirklich unglaublich, wie sich manche Menschen fast ohne Worte verstehen denn ich hatte nichts gesagt und besser hätte sie es gar nicht machen können. Ich lag nackt und mit einem Kissen unter dem Rücken auf dieser Matratze am Boden und hatte diese 64 Kilo schwere Frau auf dem Bauch. Die muß unbedingt auf meine Liste mit Favoritinnen.

Am Ende kam der Test, sowohl für sie als auch für den Bauch. Die Frau wiegt 64 Kilo und sollte jetzt noch ein paarmal auf meinem Bauch springen. Auch das hat sie gemacht und dem Bauch ist nichts erspart geblieben. Gerne wieder, kann ich da nur sagen.

Die Massage war beendet und ich wollte mich anziehen. Vorher aber bin ich ganz nah an sie ran gegangen und wollte ihr ein Küßchen geben. Das war wahrscheinlich der unangenehmste Moment für sie, aber das gehört halt zu ihrer Arbeit dazu. War auch nur ein ganz kleines Küßchen.

Beim nächsten Mal werde ich die große Kamera mitnehmen. Dann gibt es hoffentlich auch ein paar Bilder, aber morgen ist erstmal wieder eine andere dran. Ich denke da an die kleine Jenny mit ihren 65 Kilo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am