Eine Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 23.06.2021 - 19:59

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Massagesalon, Pattaya, Thailand, Thailänderin, Trampling


Was ist bloß mit mir los? Ein Blick in meinen eigenen Blog zeigt deutlich, daß es langsam aber sicher bergab geht. 2014 und 2015 hatte ich noch über 50 verschiedene Frauen gebumst aber dieses Jahr komme ich einfach nicht voran.
Damals bin ich sogar manchmal während der Arbeitszeit nach Pforzheim gefahren weil ich unbedingt bumsen wollte. Es war immer ein komisches Gefühl wenn ich mich für ein paar Stunden von den Kollegen verabschiedet hatte. „Ich hab‘ einen privaten Termin“, hatte ich dem Chef gesagt und bin dann entweder in das rote Haus in der Gymnasiumstraße oder in das gelbe Haus in der Unteren Augasse gegangen. Manchmal war es ein Ausflug ins Paradies und manchmal reine Routine. Anderthalb Stunden später war ich zurück in der Kanzlei und hab‘ ganz normal weiter gearbeitet. Schräg gegenüber saß die Kollegin, die ich in Gedanken auch schon oft auf verschiedene Weise gebumst hatte.

Bumsen war mein Hobby und ich mußte dafür einiges springen lassen denn mindestens einmal pro Woche war ich unterwegs. Selbst Temperaturen um Null Grad konnten mich nicht abhalten weil ich es einfach wollte.

Jetzt bin ich seit bald neun Monaten in Pattaya und könnte bumsen wie ein Weltmeister aber ich hab‘ einfach keine Lust mehr. Das Verlangen ist weg und es treibt mich nicht mehr raus. Ich gehe nicht mal mehr an die Beach Road, um nach Frauen zu schauen. Ab und zu rufe ich eine von meiner Liste an und die soll dann die Nacht mit mir verbringen. Meistens ist es die อ่อน (Orn) denn die macht was ich sage, und das ohne zu fragen, warum und wieso. Außerdem hat die mich noch nicht geärgert.

In meiner Zählung bin ich vor zwei Monaten im April bei Nummer 270 stehen geblieben und seit dem ist keine Neue mehr dazu gekommen. Bis zur 300 fehlen nur noch 30 und die hätte ich vor fünf Jahren locker in einem halben Jahr geschafft aber im Moment sehe ich absolute keine Chance. Bumsen ist schon lange nicht mehr mein Hobby denn dazu fehlt mir einfach der Antrieb.
Wirklich blöd, daß ich nicht schon viel früher damit angefangen habe. Mit 18 oder 20, als das Verlangen am größten war, hätte ich es vielleicht jeden Tag geschafft aber diejenigen, die ich hätte haben können, wollte ich nicht und diejenigen, die ich haben wollte, wollten mich nicht, oder haben mich nicht mal bemerkt. Haben heißt in dem Fall natürlich bumsen aber das war mir damals irgendwie noch nicht ganz klar.

Nun bin ich also in Pattaya und verbringe viel Zeit in Massage Salons. Ich ziehe mich gerne vor den Masseurinnen aus und hoffe, daß die den Moment genauso erotisch finden wie ich. Wahrscheinlich nicht denn die sehen drei oder vier nackte Männer pro Tag und irgendwann ist der Hunger gestillt.

Ein Besuch im Yaya Massage Salon in Pattaya
Yaya Massage Salon in Pattaya

Am liebsten lasse ich mir nur den Bauch massieren. So auch heute, als ich gegen vier Uhr bei einer Masseurin war, die ich vorgestern schon besucht hatte. Sie heißt นัด (Natt) und kommt aus Surin. Vorgestern hat die sich wie gewünscht eine ganze Stunde nur mit meinem Bauch beschäftigt und das war es, was sie heute auch machen sollte.
Wie beim ersten Mal hat sie den Bauch am Anfang nur mit ihren öligen Händen gestreichelt. Später kamen auch die Fingernägel zum Einsatz. Die waren zwar nicht lang aber es war deutlich zu spüren, daß da was gekratzt hat.

Ich lag nackt vor ihr auf einer Matratze am Boden und hatte das Kopfkissen unter dem Rücken. Sie saß zwischen meinen Beinen und hat ihre Arbeit verrichtet. Irgendwann kam sie mit den Fingernägeln auch an meinen Bauchnabel und in dem Moment konnte ich ein leises Stöhnen nicht unterdrücken. Das hat sie natürlich gemerkt und an der Stelle weiter gemacht, die mir diese ganz besondere Freude bereitet hat. Ich hatte die ganze Zeit die Augen zu und weiß nicht genau, was sie gemacht hat aber ich hatte das Gefühl als ob sie mir mit dem Fingernagel in den Bauchnabel klopft und das war der absolute Hammer. Später hat sie den Bauchnabel sogar noch mit den Fingernägeln gekratzt und das war fast noch besser. Ich wußte, daß der Bauchnabel das nicht lange aushält aber das war mir in der Situation völlig egal. Im Gegenteil, ich hatte sogar noch überlegt, ob ich etwas Spitzes bei mir habe, mit dem sie den Bauchnabel noch besser kratzen kann. In meiner Fantasie war das die Rückseite eines Plastiklöffels, die relativ scharfkantig ist. Den hätte sie mir in den Bauchnabel drücken können aber ich hatte keinen Löffel dabei und das war vielleicht auch ganz gut so.
Sie hat gekratzt und gekratzt und gekratzt und wohl nur auf ein Zeichen von mir gewartet aber da kam nichts. Ich glaube, นัด (Natt) hätte mir den Bauchnabel blutig gekratzt aber selbst das war mir in dem Moment völlig egal. Dann kam die Rettung für den Bauchnabel und das war die Zeit. Erst als die Stunde um war hat sie aufgehört aber ich lag noch wie in Trance auf der Matratze. Sie hat mir geholfen mich aufzurichten und das war gar nicht so einfach denn ich hatte fast eine Stunde auf diesem dicken Kopfkissen gelegen und der Rücken war leicht verrenkt.

Mit dem Anziehen hab‘ ich es normalerweise nicht eilig. So auch heute und als ich noch nackt war wollte ich einen Bonus haben. Normalerweise sind das Schläge mit der Faust in den Bauch aber soweit war ich mit der นัด (Natt) noch lange nicht. „เหยียบท้อง“ (Drauftreten Bauch) hab‘ ich gesagt und sie hat es verstanden. Du willst es, Du kriegst es.
Ich hab‘ mich nochmal mit dem Rücken auf das Kissen gelegt und sie stand neben mir. Dann hat sie einen Fuß auf meinen Bauch gesetzt und Druck gegeben. Am Anfang war ihr wohl nicht ganz klar, daß sie sich jetzt wirklich mit vollem Gewicht auf mich stellen sollte und ich mußte erst zwei oder drei Mal mit dem Kopf nicken. Außerdem hab‘ ich den Fuß, der noch auf der Matratze stand, berührt und ihr gezeigt, daß sie den anheben und auf meine Brust stellen soll. Als sie dann auf mir stand hab‘ ich die Augen zu gemacht und wollte den Moment genießen aber Brust und Bauch waren von der Massage noch immer ölig und ich hatte Angst, daß sie abrutscht.

Beim zweiten Versuch stand sie nur mit einem Fuß auf meinem Bauch. Ganz langsam ist der von der Mitte des Bauches runter in Richtung Schwanz gerutscht und bevor es unangenehm wurde, ist sie abgestiegen. Was für eine herrliche Situation, dachte ich. Ich lag nackt auf der Matratze und hatte ein dickes Kissen unter dem Rücken. Eine Frau stand neben mir und war bereit, sich einfach so und mit vollem Gewicht auf meinen Bauch zu stellen.
Ich wollte gar nicht mehr aufstehen aber es mußte sein denn die Zeit war wirklich um. Zwei, drei Minuten hätte ich vielleicht noch bekommen aber ich wollte es nicht übertreiben.

Beim Anziehen hab‘ ich sie gefragt, wie schwer sie ist. Die Antwort kam schnell und sie sagte „65 Kilo“. Ganz spontan dachte ich an die Masseurin aus Chiang Mai mit ihren 69 Kilo, die ich zwei oder drei Mal auf dem Bauch zu stehen hatte. Ich weiß gar nicht, wie schwer ich selbst bin. Ich glaube, 68 aber sicher bin ich mir nicht. Das bedeutet, daß ich heute eine Frau auf dem Bauch zu stehen hatte, die fast so schwer ist wie ich selbst. Nicht schlecht.

Jetzt bin ich zurück im Hotelzimmer und schreibe diesen Text. Seit vier Tagen hab‘ ich nicht mehr gebumst aber trotzdem hab‘ ich kein Verlangen danach. Morgen muß es mal wieder sein aber ich sehe es eher als eine lästige Pflicht und weniger als die große Erfüllung. Soweit ist es also schon gekommen. Wirklich schlimm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am