Leh aus Yasothon war meine Nummer 14 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 18.06.2023 - 00:38

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Hua Hin, Thailand, Thailänderin


Ich weiß gar nicht, wie ich heute anfangen soll. Die Nummer, die ich vor gut einer halben Stunde geschoben habe, ist schon fast vergessen, aber genau die will ich jetzt beschreiben. Ich weiß nicht mal, ob ich das wirklich will denn viel zu sagen gibt es nicht. Im Grunde war es eine Nummer für die Statistik. Schade eigentlich, aber so ist es. Und für die Statistik beschreibe ich jetzt, was passiert ist.

Zunächst muß ich sagen, daß ich nicht in Pattaya bin, sondern in Hua Hin. Vorgestern war ich bei der Masseurin เรย์ (Leh) aus Yasothon. Von der hab‘ ich mir den Bauch massieren lassen. Genau genommen hat die den Bauch nicht massiert sondern hat mit ihren 65 Kilo fast eine Stunde lang auf mir gestanden. Anschließend stand ich vor ihr und sie hat dem Bauch noch ein paar ordentliche Faustschläge verpaßt. Mit einer Massage im traditionellen Sinn hatte das beim besten Willen nichts zu tun, aber ich wollte es und sie hat es gemacht. In einer Pause hatte ich sie gefragt, ob sie mal in einem Zimmer mit Klimaanlage schlafen will. Ich konnte relativ sicher sein, daß sie das will denn vor etwas mehr als zwei Jahren war die schon einmal bei mir im Bett und ist gebumst worden. Die Zusage kam dann auch ohne groß zu Überlegen und wir mußten uns nur noch auf einen Termin einigen.

Gestern abend um elf war sie dann bei mir im Zimmer und wir haben es gemacht. Genau genommen habe nur ich es gemacht und sie lag da und hat es über sich ergehen lassen. Traurig, aber so läuft das Spielchen halt.

Als ihr Anruf kam, um mir zu sagen, daß ich sie jetzt vor dem Hotel abholen kann, hatte ich zwei Krümel von meinen Spezialpillen genommen. 20 Minuten dauert es mindestens, bis die ihre Wirkung entfaltet haben, also mußte ich Zeit schinden.

Nach dem Duschen lag ich nackt auf dem Bett und เรย์ (Leh) saß in ein Handtuch gewickelt neben mir. Erotische Gedanken sind dabei nicht aufgekommen. Sie wußte, daß ich es mag, wenn sie mit den Fingern an meinem Bauchnabel spielt und das hat sie gemacht. Dadurch stand der Schwanz nach kurzer Zeit aufrecht wie ein Fahnenmast. Theoretisch hätten wir jetzt schon bumsen können, praktisch wollte ich aber das Spielchen mit dem Finger im Bauchnabel noch ein bißchen genießen.

Nach ein paar Minuten hab‘ ich ihr eins von meinen Plastikmessern gegeben. Das sollte sie mir in den Bauchnabel drücken. Vielleicht hätte ich ihr vorher sagen sollen, wie genau ich das am liebsten habe, denn sie war viel zu vorsichtig.

Nun wollte ich zur Sache kommen und hab‘ mich aufgerichtet. Während ich mir den Kondom aufgezogen habe, ist der Schwanz wieder weich geworden. Das Teil ist einfach zusammengeklappt und ich konnte nichts machen. Das ist auch schon länger nicht mehr passiert. Kann es sein, daß die Spezialpillen ihre Wirkung noch nicht voll entfaltet haben? Keine Ahnung. Auf jeden Fall war das ziemlich peinlich und keine gute Voraussetzung für eine gelungene Nummer.

เรย์ (Leh) hat sich auf den Rücken gelegt und das Handtuch, in das sie noch immer eingewickelt war, aufgeschlagen. Ehrlich gesagt, wollte ich gar nicht so genau hinschauen, was ich mir da eingekauft hatte. Es tut mir leid, das sagen zu müssen aber manche Frauen haben einfach überhaupt keine sexuelle Ausstrahlung. Zumindest nicht auf mich und die เรย์ (Leh) war so eine. Dazu kommt, daß ich eigentlich keine große Lust zum Bumsen hatte. Also Augen zu und durch. Und hoffen, daß der Schwanz bis zum Ende durchhält.

Während dem Bumsen hat sie mich mit dem Plastikmesser am Bauch und am Bauchnabel gekratzt. Das ist normalerweise der Turbo, aber manchmal hilft selbst das nicht. Wenigstens hat das aber dazu beigetragen, daß der Schwanz nicht wieder weich geworden ist und ich die Nummer bis zum P.O.N.R. schieben konnte.

Der weitere Ablauf des Treffens ist uninteressant. Noch während ich im Bad war, um mir den Schwanz zu waschen, hatte sie sich angezogen und wollte gehen. So hatten wir es zwar vereinbart, aber daß sie jetzt fast fluchtartig aufbrechen will, hatte ich dann doch nicht erwartet. Also hab‘ ich ihr den Lohn gegeben und damit war sie erlöst. Zehn Minuten vor Mitternacht war ich wieder allein.

Was kann ich daraus lernen? Eine wichtige Frage, denn man will sich ja weiter entwickeln und die gleichen Fehler nicht zweimal machen. Vielleicht sollte ich mir beim nächsten Mal eine etwas Attraktivere ins Bett holen. Und auch nur dann, wenn ich wirklich was von der will. Eine Wiederholung mit der เรย์ (Leh) ist jedenfalls eher unwahrscheinlich.

เรย์ (Leh) aus Yasothon war meine Nummer 14 in diesem Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: Alexander am