Gee aus Nong Khai war meine Nummer 11 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 19.02.2016 - 22:06

Mit folgenden Kategorien: Bordell, Thailänderin


Vor zwei Tagen hat mein geliebter Schwanz nicht das gemacht, was ich von ihm erwartet hatte. Heute wollte ich testen, ob das nur ein einmaliger Durchhänger war oder ob es nicht mehr funktioniert.
Vor etwa zwei Jahren hatte ich das gleiche Problem schon einmal. Die Sache war echt peinlich denn ich hatte einen Haufen Geld bezahlt und als ich bei der Frau im Bett war, wollte der Schwanz einfach nicht hart werden. Damals dachte ich, es liegt an der Frau. Die hat einfach nicht genügend erotische Ausstrahlung, um mich auf Trab zu bringen. Tatsächlich hat sie mir nicht gefallen aber bei dem einen Mal ist es nicht geblieben. Vor ein paar Monaten hatte ich das gleiche Problem wieder und ich hatte die Schuld auf ein Asthmamittel geschoben, das ich damals nehmen mußte. Jetzt kann ich beide Ursachen ausschließen und ich befürchte, daß mehr dahinter steckt.
Um der Sache auf den Grund zu gehen hab‘ ich einen Selbstversuch gemacht. Die Pillen, die es zur besseren Aushärtung des männlichen Fortpflanzungsorgans gibt, kann man hier in Thailand problemlos in der Apotheke kaufen. Eine Verschreibung oder ein Rezept ist nicht erforderlich. In Phnom Penh gab es diese Pillen sogar in einem Supermarkt gegenüber von der Bar, aus der ich mir an Weihnachten die Mandey geholt hatte.
Die Pillen, die ich hier gekauft habe, enthalten den Wirkstoff Sildenafil. Das sagt mir zwar nichts aber man muß auch nicht alles verstehen. Eine halbe Stunde vor dem Bumsen soll man die Pillen einnehmen und am besten mit Wasser runter spülen. Die Wirkung soll dann etwa vier Stunden anhalten und das kann nur bedeuten, daß nach der Hälfte der Zeit die Wirkung am höchsten ist.
Ich wollte nicht gleich die ganze Tablette auf einmal nehmen und hab‘ nur ein kleines Stück abgebissen. Das war etwa gegen 19:00 Uhr. Um halb neun bin ich in den Porn Pann Massage Salon (พรพรรฌ) von vorgestern gegangen. Wieder war ich der einzige Gast und hatte die freie Auswahl. Heute waren nur fünf Frauen da. Vier waren gut zu sehen und saßen mir gegenüber und die Fünfte war etwas außerhalb und hatte mir den Rücken zugedreht und ich wußte nicht, ob die zu denen gehört, die man bumsen konnte oder nicht.
Wie immer hat man in so einem Moment die Qual der Wahl. Alle machen das gleiche Programm und alle kosten gleich viel. Die erste in der Reihe hatte mich freundlich angelächelt und damit war klar, daß ich die nehmen werde. Ich hab‘ ihr zugenickt und sie hat ungläubig auf sich selbst gezeigt. ‚Ja, Du sollst es sein.‘ Ich wußte ja noch von vorgestern wo die Räume sind, in denen massiert wird und bin zielstrebig vor ihr her gegangen. Als wir in dem Zimmer waren und die Tür zu war hab‘ ich ihr gesagt, daß ich nicht wegen der Massage hier bin sondern wegen dem besonderen Service. Damit mußte sie wohl schon gerechnet haben denn das war überhaupt kein Problem. Im Gegenteil: Es wäre nicht normal, wenn einer hierher kommt um sich nur massieren zu lassen.
Das Finanzielle war schnell geklärt und genau wie vorgestern hat der Spaß für alles zusammen 1.520 Baht gekostet. Für sie muß es wohl das erste Mal gewesen sein, daß sie von einem ein Nicht Thai gebumst werden sollte. Ich hatte zwar nicht das Gefühl, daß sie irgendwie aufgeregt ist aber es ist immer gut, wenn man ein paar persönliche Fragen stellt, um die Situation zu entspannen. Am besten fragt man nach dem Namen, auch wenn der gar nicht wichtig ist. Sie hieß Gee (เก๋) und kam aus Nong Khai. Ab sofort war sie für mich nicht mehr nur die Frau, die mich massiert, sondern eben die Gee.
Ich hatte mich gewundert, daß sie nicht gleich kassiert. Anscheinend hat sie sich fest darauf verlassen, daß ich genug Geld bei mir habe und so war es ja auch.

Ich hab‘ mich erstmal geduscht. Das hatte ich vorgestern nicht gemacht und das hat der Dame, die mich massieren sollte, überhaupt nicht gefallen. Als ich wieder in dem kleinen Zimmer war, hatte die Klimaanlage bereits ihre volle Wirkung entfaltet und es wurde kühl. Ich hab‘ darauf bestanden, daß die Klimaanlage ausgemacht wird sonst brechen wir die Sache hier ab. Das war mein Ernst und sie hat meinem Wunsch entsprechend die Klimaanlage ausgemacht. Vielleicht bin ich nicht normal oder die anderen Gäste trauen sich einfach nur nicht, etwas zu sagen aber für mich ist das völlig unmöglich. Für die Massage muß ich mich ausziehen und da kann ich es beim besten Willen nicht gebrauchen, wenn ich von kalter Luft angeblasen werde.
Damit waren alle Details so gut es ging besprochen und es konnte los gehen. Wie vorgestern hab‘ ich mich komplett ausgezogen und genau wie die Kollegin kam sie gleich mit einer speziellen Massagehose, die ich anziehen sollte. Das hab‘ ich natürlich nicht gemacht und das war wohl auch in Ordnung.
Sie hat mit der Massage bei den Füßen angefangen aber nach ein paar Handgriffen hab‘ ich ihr gesagt, daß sie mich lieber am Bauch massieren soll. Das hat sie dann auch gemacht und sich dabei geschickter angestellt, als die Kollegin von vorgestern. Das Gefühl, von einer Frau am Bauch berührt zu werden ist so unheimlich geil, da reagiert der Schwanz sofort aber soweit waren wir vorgestern auch schon. Jetzt sollte sich zeigen, was diese Pillen bewirken, die ich vor anderthalb Stunden eingeworfen hatte. Ich hab‘ mich aufgerichtet und ihr gesagt, daß ich sie jetzt bumsen wollte. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch komplett bekleidet und mußte sich erst noch ausziehen. Dabei hat sie sich Zeit gelassen und ich hatte schon Sorge, daß mein Schwanz wieder weich wird. Während sie sich langsam ausgezogen hat, hab‘ ich mir den Kondom aufgezogen. Es war wieder einer mit Größe 54.
Der Schwanz war zwar nicht so hart, wie ich mir das gewünscht hatte, aber es sollte ausreichen, für das, was er jetzt gleich machen mußte. Vorgestern ist er nach ein paar Minuten wieder weich geworden und genau das sollte heute dank der Pillen nicht mehr passieren.
Es ist schwer zu sagen, wann beim Bumsen der schönste Moment ist. Der erste Kontakt wenn die Schwanzspitze langsam in die Pussy eindringt ist am schönsten und macht Lust auf mehr. Dann kommen die ersten drei, vier Stöße. Dabei dringt die Schwanzspitze immer tiefer ein und es wird immer besser. Allerdings hatte ich ziemlich bald das Gefühl, daß der Schwanz schon wieder etwas weich wird. Ich hab‘ das mit der Hand kontrolliert und tatsächlich war er nicht mehr so prall und hart wie am Anfang aber es hat gereicht, um die Sache zu Ende zu bringen. Gee (เก๋) hat sich nichts anmerken lassen und für sie kann es ja auch egal sein. Wie bei jeder Medizin muß man wohl erst ein bißchen experimentieren damit man das optimale Ergebnis erhält.

Fazit: Die Pillen helfen und 90 Minuten Vorlaufzeit sind gut aber vielleicht sollte ich nächstes Mal etwas mehr nehmen und nicht nur ein Eckchen abbeißen.

Es ist schon verrückt. Vor drei Stunden, als er bei der Frau in der Pussy gesteckt hat, hat er fast wieder schlapp gemacht und jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, ist der Schwanz hart wie immer. Was für ein dummes Teil.

Gee (เก๋) aus Nong Khai in Thailand war meine Nummer 11 in diesem Jahr und meine Nummer 116 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: Alexander am