Nancy aus Chile war meine Nummer 14 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 11.04.2018 - 19:24

Mit folgenden Kategorien: Chilenin, Enttäuschung, Gymnasiumstraße 145, Richtig brutal


Ich komme mit meiner Zählung gut voran. Heute hatte ich ein Treffen mit Frau Nummer 184 und über den Ablauf werde ich jetzt berichten. Eine spannende Geschichte kann ich allerdings nicht erzählen denn die Treffen laufen fast immer nach dem gleichen Muster ab und die Unterschiede liegen meistens nur in kleinen Details. Am Ende sollte immer ein milchig klebriger Saft in einen Kondom eingespritzt werden und genau das ist heute auch wieder passiert.

Am Sonntag hab‘ ich zum ersten Mal einen Busenfick gemacht und der besagte Saft ist nicht im Kondom gelandet sondern zwischen den Titten einer dicklichen Frau. Das sollte aber eine Ausnahme bleiben und sollte nicht zur Regel werden.

Die Frau, bei der ich heute war, war auch dicklich. Das hab‘ ich aber erst gesehen als sie vor mir stand denn auf den Bildern im Internet sah die etwas anders aus. Und wenn ich das gewußt hatte, wäre ich zu einer anderen gegangen. Auf den Bildern im Internet war eine Frau mit super dickem runden Hintern zu sehen und das war der Auslöser für die Entscheidung, zu genau der zu gehen. Angeblich sind die Bilder alle Originale und wenn das so ist, kam eigentlich nur die in Frage.

Sie war in der Gymnasiumstraße im Haus mit der Nummer 145 einquartiert und an diese Adresse gehe ich sehr gerne. Ihr Name war Nancy oder ist und sie kam angeblich aus Chile. Diese Nancy sollte es sein.

Das Haus mit der Nummer 145 in der Gymnasiumstraße
Gymnasiumstraße 145 in Pforzheim

Ich dachte, ich bin im falschen Film, als ich vor ihr stand. Die Frau dürfte um die 40 gewesen sein und war schon mehr als nur dicklich. Zur Begrüßung hat sie mich freundlich angelächelt und einfach nur „Hello“ gesagt. Ich war sprachlos denn ich hatte eigentlich eine etwas attraktivere Dame erwartet. In der gleichen Wohnung war die Juliana aus Kolumbien. Bei der war ich vor ein paar Wochen zwei Mal und zu der hätte ich gehen sollen, aber jetzt war es zu spät. Nancy hat mich in das Zimmer mit dem großen Bett geführt und mir alles auf englisch erklärt.

Ich bin es gewöhnt, daß ich vor dem eigentlichen Akt duschen kann. Zumindest will ich mir den Bereich um den Schwanz waschen und das sollte auch im Sinne der Frau sein, denn die muß sich gleich mit dieser Region beschäftigen. Sie kam mit ins Bad und es schien, als ob sie wollte, daß ich den Schwanz nur im Waschbecken wasche. Zum Glück ist sie dann aber raus gegangen und ich konnte mich wie gewohnt in der keinen Duschkabine frisch machen.

Als ich wieder in das Zimmer mit dem großen Bett kam lag sie quer auf eben diesem Bett und hat irgendwas gekramt. Sie hatte eine Art Nachthemd an und ich hab‘ auf ihren dicken Hintern geschaut. Der war wirklich nicht appetitlich und ich hatte kein Verlangen, den näher zu betrachten. Ich hatte auch kein Verlangen, diese Frau anzufassen und dachte nur: Augen zu und durch.

Ich schätze, sie hat 80 Kilo gewogen. Eine Frau mit 80 Kilo hatte ich erst ein einziges Mal auf meinem Bauch zu stehen. Wenn ich der jetzt gesagt hätte, daß ich es wirklich mag, wenn eine Frau auf meinem Bauch steht, hätte die mich entweder ausgelacht oder für verrückt gehalten. Aus diesem Grund hab‘ ich nichts gesagt und damit bin ich selber schuld am weiteren Verlauf des Treffens.

Ich hab‘ mich auf das Bett gelegt und ihr damit vollen Zugriff auf die Weichteile gegeben. Ich bin immer noch so naiv, daß ich jedes Mal glaube, die Frau wird jetzt ganz vorsichtig an meinem Schwanz spielen und der wird sich dann langsam erheben und nach ein paar Minuten ist er so hart, daß wir schön und entspannt bumsen können. Diese Nancy hat meine Weichteile gepackt und ich hab‘ die Hände schützend an meinen Schwanz gehalten. Genau das wollte ich nicht. Auf der einen Seite will man sich in so einer Situation nicht lächerlich machen aber auf der anderen Seite war das extrem schmerzhaft und man will die Sache schnellstens beenden.

Sie hat einen Kondom ausgepackt und mir den mit dem Mund aufgezogen. Dann hat sie angefangen zu blasen und ich konnte ein halb lautes „Aua“ nicht unterdrücken.
Der Kondom war drauf und sie ist aufgestiegen und hat meinen Schwanz in sich aufgenommen. Ich hab‘ ihre Hände an meinen Bauch geführt denn ich dachte, daß es für sie das Beste ist, wenn sie sich darauf abstützen kann. Immerhin mußte die sich jetzt auf und ab bewegen und bei geschätzten 80 Kilo ist das sicher nicht leicht. Wenn die sich dabei mit den Händen auf meinen Bauch stützen würde, wäre es sicher leichter für sie. Das hat sie aber nicht gemacht und so ist gar nichts passiert. Dann ist sie abgestiegen und hat mir ihren Hintern zugewendet. „Do you want doggy style?“, war ihre Frage aber das wollte ich nicht. Also hat sie sich auf den Rücken gelegt und ich hab‘ meinen Schwanz in ihre Pussy geschoben. Dabei bin ich tief rein gekommen und konnte meine Bahnen schieben. Während dem Bumsen hab‘ ich immer versucht, ihre Hand an meinen Bauch zu führen denn da sollte sie mich berühren. Nach ein paar Minuten war ich am P.O.N.R. und die Soße wurde abgepumpt. Ich bin auf ihr zusammengesackt und hab‘ geschnauft wie nach einem Marathonlauf. Es war zwar nicht die ganz große Nummer aber irgendwie funktioniert es meistens doch. Nach einer halben Minute war ich so weit, daß ich den Schwanz raus ziehen konnte. Auf dem Bett hab‘ ich noch weiter geschnauft und war echt fertig.

Nachdem ich wieder einigermaßen bei Sinnen war, bin ich nochmal ins Bad gegangen. „Lavar la máquina de la reproducción“ hab‘ ich gesagt und ob das richtig war oder nicht weiß ich nicht.

Der geschäftliche Teil war beendet und hat höchstens zehn Minuten gedauert. Ich hab‘ mich angezogen und wir haben noch ein paar Worte gewechselt. Dann kam eine freundliche Verabschiedung und die Tür fiel ins Schloß. Auf dem Weg zum Auto hab‘ ich mich gefragt, warum ich ausgerechnet diese Frau auf meiner gedanklichen Liste an die erste Stelle gesetzt hatte.

Jetzt schreibe ich diesen Text und hab‘ mir die Bilder im Internet noch einmal angesehen. Damit ist die Antwort klar denn der Hintern von der Dame auf den Bildern ist wirklich super. Es könnte sogar sein, daß das Originalbilder von der Frau sind, die ich heute gebumst habe. Ihr Alter wird in der Beschreibung mit 27 angegeben und wahrscheinlich sind diese Bilder gemacht worden, als sie 27 war. Das könnte allerdings 15 oder 20 Jahre her sein und das wäre eine Erklärung.

Nächstes Mal muß ich mich einfach überwinden und den Frauen sagen, was ich will. Ich will, daß die Frau sich bei mir auf den Bauch stellt und mehr nicht. Dafür soll sie im Gegenzug dieses elende Blasen und diese schmerzhafte Schwanzmassage unterlassen. Wenn ich der Nancy das gleich gesagt hätte, wäre ich entweder knallrot geworden oder wäre rausgeschmissen worden oder wir hätten eine schöne Zeit gehabt. Ob und wie lange der Bauch ihre 80 Kilo ausgehalten hätte weiß ich zwar nicht, aber ich hätte es wenigstens versuchen sollen. Ich wäre glücklich gewesen und sie hätte vielleicht einen Stammkunden mehr gehabt. Selber schuld.

Nancy aus Chile war meine Nummer 14 in diesem Jahr und meine Nummer 184 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: Alexander am