Davika aus Thailand war meine Nummer 27 in diesem Jahr

Dieser Artikel wurde erstellt am: 03.07.2018 - 19:01

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Bauchnabel, Gymnasiumstraße 145, Hinternküssen, Thailänderin


Mein Ziel ist zum Greifen nah und bald gibt es ein Jubiläum. Heute war ich mit Frau Nummer 196 im Bett und damit muß ich nur noch drei Damen bumsen, bis ich die 200 voll habe. Das ist zwar ein Grund zur Freude aber eigentlich bin ich gar nicht so froh. Nach 196 Nummern ist der Zauber des Unbekannten weg und meine Abenteuer mit Frauen sind zur Routine geworden. Es sind keine Abenteuer mehr sondern nur noch Punkte im Terminkalender, die mit Gewalt in den Tagesablauf gepreßt werden müssen.

In dem roten Haus in der Gymnasiumstraße in Pforzheim bin ich schon mindestens 100 Mal gewesen und kenne jedes Zimmer und wohl auch jedes Bett. Heute war ich wieder in diesem Haus und hab‘ dort eine Frau aus Thailand besucht und natürlich auch gebumst. Sie hieß Davika und ist wohl schon eine ganze Weile an dieser Adresse. Ich wollte sie schon oft besuchen aber erst heute hat es geklappt.

Es war etwa Viertel nach vier, als ich bei Davika geklingelt hatte und eine halbe Minute später stand ich vor der Wohnung im ersten Stock. Außen an der Tür waren Bilder von Davika und Ploy. Wenn ich gewußt hätte, daß Davika mit der Ploy zusammen wohnt, hätte ich hier wohl nicht geklingelt. Ploy aus Thailand ist die, die mir den Bauchnabel beim letzten Mal regelrecht zerstört hat. Das war zwar ganz in meinem Sinne aber auf die Ploy hatte ich heute keine Lust. Im Grunde ist die mir von ihrer Art her nicht geheuer. Die scheint eine Domina zu sein und mit denen kann ich wirklich nichts anfangen.
Die Tür zu der Wohnung stand auf und ich sah die Ploy. Die sah mich auch und sagte sofort „หยิกสะดือ“ (Stechen Bauchnabel). Die wollte sich quasi vordrängeln aber ich hatte bei Davika geklingelt und das war kein Zufall. Ich wollte diese Davika bumsen und nicht wieder die Ploy.
Ploy hat ihrer Kollegin erklärt, was sie bei mir machen muß. Mehrmals hat sie ihr gezeigt, daß sie mir die Fingernägel richtig fest in den Bauchnabel drücken soll und mehr nicht. Das wollte ich zwar gar nicht aber der Appetit kommt bekanntlich beim Essen und jetzt konnte ich davon ausgehen, daß die Davika genau weiß, was zu tun ist und es dem Bauchnabel so richtig geben wird.

Davika hatte sich wohl noch nicht geduscht und wollte das jetzt machen. Sie hat die Tür von außen zu gemacht und ich hab‘ gefühlte fünf Minuten allein in dem Zimmer mit dem großen Bett gewartet. Dann durfte ich auch ins Bad und mich ein bißchen frisch machen.

Alles reine Routine

Jetzt konnte es los gehen. Davika war für meinen Geschmack sehr sexy und wenn ich das gewußt hätte, wäre ich sicher schon viel früher zu ihr gegangen. Auf dem Bett haben wir uns umarmt und das war der Auftakt. Das Gefühl, von einer nackten Frau berührt zu werden, ist so wunderbar, daß man es mit Worten gar nicht beschreiben kann. Leider wird auch das zur Routine und das ist sehr traurig.
Dann lief alles so ab wie immer. Ich hab‘ mich auf den Rücken gelegt und sie hat ihre Hände über meinen Körper gleiten lassen. Zum Glück hat sie sich kaum mit meinen Weichteilen beschäftigt denn das mag ich überhaupt nicht. Ihre Hände waren auch an meinem Bauch und ich hab‘ immer drauf gewartet, daß sie ihre Fingernägel endlich in meinen Bauchnabel drückt. Ploy hatte ihr ja erklärt, daß ich das mag.
Sie war sehr vorsichtig und das ist auch gut so. Ich mußte ihren Fingernagel selbst in meinen Bauchnabel setzen und dort hat sie ihn dann gelassen. Ploy hatte so fest gedrückt, als ob den Bauchnabel mit den Fingernägeln aufschlitzen wollte. So, wie man die Schale von einer Banane mit den Fingernägeln anritzen kann, damit sie sich besser öffnen läßt.
Der Fingernagel von der Davika war in meinem Bauchnabel und das hatte seine Wirkung. Der Schwanz ist hart geworden und ich hab‘ sie gefragt „มีถุงยางไหม“ (Haben Kondom Fragezeichen). Ihre Antwort war auf Thai. „มีเยอะ“ (Haben viele) sagte sie und hat sich nach den Kondomen umgedreht, die auf dem Tisch neben dem Bett lagen. Dabei hat sie mir ihren Hintern entgegen gestreckt und als ich den gesehen hatte, mußte ich ihn sofort küssen. Was für ein wunderschönes rundes Teil dachte ich und hab‘ daran geleckt. Sie hat es sich gefallen lassen und den Hintern noch weiter raus gestreckt. Dafür bekommt sie massenhaft Pluspunkte und wenn es ein nächstes Mal mit der Davika gibt, werde ich ein paar Minuten für ihren Hintern einplanen. Hinternküssen ist eine Leidenschaft von mir und das hab‘ ich auch schon viel zu lange nicht mehr gemacht.

Nun sollte der Kondom auf den Schwanz aufgezogen werden. Beim Aufziehen war sie etwas ungeschickt und der Kondom war nicht richtig drauf. Man hätte ihn zwar nochmal abmachen und neu aufrollen können aber sie sagte „ไม่เอา“ (Nicht nehmen) und hat mir einen neuen gegeben. Als der drauf war hab‘ ich den Schwanz ins Paradies eingeschoben. Das Gefühl in der Schwanzspitze war gut und ich konnte schöne lange Bahnen schieben. Ihre Hände waren während dem Bumsen auf meinem ganzen Körper. Ich hab‘ ihren Finger an meinen Bauchnabel geführt und als ich ihren Fingernagel darin gespürt hatte, war das der Turbo. Sie hat nicht fest gedrückt. Die Ploy und die Thai Pailin haben so fest gedrückt, daß ich nach hinten weggerutscht bin aber Davika hat gefühlvoll gedrückt und das war fast noch besser.
Nach ein paar Minuten war ich am P.O.N.R. und die Soße wurde in den Kondom gepumpt. Sie wollte gleich aufstehen aber ich konnte noch nicht. So ein Zeugungsakt ist immer eine Reise in eine andere Welt und eine halbe Minute hab‘ ich noch gebraucht, um wieder zu mir zu kommen. Dann hab‘ ich den Schwanz raus gezogen und der geschäftliche Teil war beendet. Sie ist aufgestanden als ob nichts gewesen wäre aber meine Pulsfrequenz war noch auf 150. Ich war zwar noch nicht wieder voll bei mir aber ich hab‘ mir nichts anmerken lassen.

Beim Anziehen haben wir uns so gut es ging unterhalten. Dabei hat sie noch ein paar Pluspunkte gesammelt denn es gibt auch Frauen, die einem nach dem Paarungsakt ohne viele Worte zu verstehen geben, daß man doch bitte die Klappe halten und schnellstens abhauen möge.

Als ich mich verabschieden wollte kam die Ploy dazu und wollte klar stellen, wer hier die Chefin ist. Nächstes Mal sollte ich viel mehr Geld mitbringen und sie dann wieder nehmen. Die Frage ist, ob ich überhaupt noch einmal wieder komme. Solange diese Ploy hier ist werde ich wohl nicht zu der Davika gehen. Diese Ploy ist echt nervig.

Auf dem Weg zum Auto hab‘ ich mir überlegt, ob ich die Davika in meine gedankliche Liste mit Favoritinnen mit aufnehmen soll. Wenigstens einen Platz im Mittelfeld hätte sie sich verdient denn sie hat alles richtig gemacht und mich nicht geärgert. Trotzdem ist es dafür noch zu früh. Beim nächsten Mal will ich ihren Hintern ausgiebig küssen und ablecken und wenn sie diesen Test besteht, dann werde ich nochmal über eine Aufnahme in die Liste nachdenken. Das hängt aber von der Ploy ab, denn der will ich nicht noch einmal begegnen.

Davika aus Thailand war meine Nummer 27 in diesem Jahr und meine Nummer 196 seit Beginn der Zählung am 01.01.2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am

Schlagwörter: