Nach drei Monaten wieder bei Naomi aus Jamaika

Dieser Artikel wurde erstellt am: 23.06.2019 - 20:05

Mit folgenden Kategorien: Astoria, Bauchnabel, Bauchpeitsche, Jamaikanerin, Laufhaus, Peitsche, Trampling, Untere Augasse 37


Naomi aus Jamaika ist seit einer Woche wieder in der Unteren Augasse in Pforzheim und heute war ich bei ihr. Ich hatte zwar keine große Lust zum Bumsen aber nach drei Tagen mußte es einfach sein. Naomi war drei Monate im Urlaub in ihrer Heimat und es kam mir so vor als ob sie in der Zeit noch dunkler geworden ist. Auch ihre Haare waren irgendwie anders und das hatte ich ihr zur Begrüßung auch gesagt.

Meine Treffen mit Naomi laufen immer nach dem gleichen Muster ab. Es ist ein eingespieltes Ritual, das sich bei jedem Besuch wiederholt. An meine Vorlieben konnte sie sich noch genau erinnern denn als ich nach dem Duschen aus dem Bad kam lag schon ein großes Handtuch neben der Wand auf dem Boden und ich mußte mich nur noch drauf legen. Wir wollten gerade mit dem Trampling anfangen als ihr Handy geklingelt hat. Sie ist ran gegangen und während sie mit einem anderen telefoniert hat, stand sie mit ihrem vollen Gewicht auf meinem Bauch. Das ist ein Teil unseres Rituals und deswegen gehe ich so gerne zu ihr. Früher hatte ich sie auf 70 Kilo geschätzt aber das dürfte wohl etwas zu wenig sein. Wahrscheinlich hat sie es sich im Urlaub gut gehen lassen und dabei ein bißchen zugenommen. Jetzt dürfte sie mindestens 75 Kilo gewogen haben. Der Bauch hatte also keine leichte Aufgabe und ich hab‘ ihr Gewicht nicht lange ausgehalten.
Der Anruf war beendet und nach höchstens einer Minute ist sie abgestiegen und wir haben auf das Bett gewechselt. Sie hat die Peitsche genommen, die griffbereit auf dem Nachttisch neben dem Bett lag, und hat meinem Bauch ein paar kräftige Hiebe verpaßt. Vor einem Jahr hatte ich noch gedacht, daß der Bauch 50 oder mehr Hiebe aushalten kann aber heute war nach vier oder fünf Schlägen schon Schluß. Ohne Worte hat sie sich neben mich gesetzt und mir ihre Fingernägel in den Bauchnabel gedrückt. May aus Thailand macht das auch und ist dabei noch brutaler aber das nur am Rande.
Nach kurzer Zeit war ich so heiß, daß ich es tun wollte. Paarung war angesagt und sie hat mir einen Kondom gegeben. Den durfte ich mir wie immer selber aufziehen und das gehört zu unserem Ritual dazu. Sie hat sich auf den Rücken gelegt und ich bin zwischen ihre Beine gekrochen. Ein prüfender Blick, der sagen sollte, daß es los gehen kann und dann hat sie ihre Fingernägel an meinen Bauchnabel gesetzt und ich hab‘ den Schwanz ins Paradies eingeschoben. Sie hat Druck gegeben und ich hab‘ den Schwanz rotieren lassen. Ihre Pussy ist eng und das Gefühl in der Schwanzspitze beim Bumsen war wie immer perfekt. Nach einer Weile hat der Druck ihrer Fingernägel in meinem Bauchnabel nachgelassen und sie schien eingeschlafen zu sein. Ich hab‘ meine Übungen gemacht und den Schwanz rein und raus bewegt und Naomi hat geschnarcht. In dem Augenblick kam ich mir etwas einsam vor aber hab‘ einfach weiter gebumst. Dann kam der P.O.N.R. und ich bin kraftlos auf ihr zusammen gebrochen. Eine halbe Minute bin ich noch schnaufend auf ihr liegen geblieben und mein Schwanz war noch in ihrer Pussy. Der geschäftliche Teil war aber beendet und ich mußte ihn raus ziehen. Wenigstens war ich wieder so weit, daß ich mich aus eigener Kraft erheben konnte. Als es mir besser ging hat sie mir geholfen, den Kondom abzuziehen. Die Nummer war kurz aber gut und das hab‘ ich ihr auch gesagt.

Ohne zu duschen hab‘ ich angefangen mich anzuziehen. Ich war fast fertig und wollte mir gerade noch die Socken anziehen als es an der Tür geklingelt hatte. Nun sollte ich mich in der Küche verstecken und sie hat den anderen rein gelassen. Der ist zielstrebig ins Bad gegangen und auf ein Zeichen bin ich schnell raus aus der Wohnung. Ein kurzer letzter Blick war die Verabschiedung denn mehr ging nicht. Alles nichts Neues.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am