Wieder eine Bauchmassage im Hotel

Dieser Artikel wurde erstellt am: 16.05.2021 - 17:44

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Pattaya, Schläge in den Bauch, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling, Tritte in den Bauch


Es gibt Tage, an denen ich fast nur an Schläge in den Bauch denke. Das ist natürlich etwas übertrieben aber an manchen Tagen blitzt die Vorstellung, eine Faust in den Bauch zu kriegen, immer wieder kurz auf. Eigentlich kein Problem denn hier in Pattaya gibt es genug Massage Salons, in denen solche Wünsche erfüllt werden.

Ich wäre gerne mal wieder zu กระต่าย (Gratai) in den Sweet Home Massage Salon gegangen denn bei der war ich schon ziemlich lange nicht mehr. Die war ein echter Glückstreffer denn eigentlich wollte ich zu einer anderen. กระต่าย (Gratai) hat wirklich gute Arbeit geleistet und hätte eine Wiederholung verdient aber leider sind alle Massage Salons seit bald zwei Wochen wegen Corona geschlossen. Ein Service im Hotel ist aber möglich und so mußte ich mir eine Masseurin bestellen. Von กระต่าย (Gratai) hatte ich keine Telefonnummer und das war Glück für นัด (Natt). Die war schon einmal bei mir im Zimmer und hat ihre Arbeit sehr gut gemacht.

Pünktlich um vier Uhr war sie da und fünf Minuten später lag ich auch schon nackt auf einem Handtuch auf dem Boden neben der Wand. Ohne groß zu überlegen hat sie sich gleich auf meinen Bauch gestellt und das war es, was ich wollte. Die Kleine wiegt 48 Kilo und das ist das optimale Gewicht für so eine Bauchmassage. Wenn sie nur stehen würde könnte ich wohl stundenlang so liegen aber wie immer hat sie angefangen zu wippen und das hat dem Bauch schon nicht mehr so gefallen. Aus dem Wippen wurden Sprünge und ich hab‘ versucht, den Bauch raus zu strecken. Ich dachte, ich lasse sie so lange springen bis sie keine Kraft mehr und dann von selbst aufhört hat aber ich wußte auch, daß der Bauch das nicht beliebig lange durchhält. Sie ist richtig hoch gesprungen und das war auch gut so aber das hat der Bauch nicht lange ausgehalten. Mit der Hand hab‘ ich ihre Füße festgehalten und das war das Zeichen zum Absteigen.

Ein Bauch ist kein Trampolin. Das hatte ich schon oft geschrieben aber ich freue mich jedes Mal wenn eine Frau auf mir springt.

Nach kurzer Pause kam die zweite Runde und die lief nach dem gleichen Muster ab. Genau wie die dritte und die vierte. Keine Ahnung, warum ich das gemacht habe, aber nach jeder Runde sollte sie nach kurzer Pause gleich wieder drauf und weiter machen.

Jetzt mußte der Bauch sich ein bißchen erholten. Ich war noch auf dem Boden und hab‘ mich auf dem Handtuch liegend auf die Seite gedreht. Als nächstes sollten Tritte in den Bauch kommen Das Kissen hatte ich zusammengerollt und mir unter den Kopf gelegt. So hab‘ ich sie angeschaut und den Bauch raus gestreckt. In dieser Position sollte sie mir in den Bauch treten und das kannte sie vom letzten Mal schon. Sie wollte aber nicht denn angeblich hatten ihr die Füße weh getan. Ob das stimmt weiß ich nicht, aber da mußte sie durch. Ich hab‘ die Augen zu gemacht und gleich kam auch der erste Tritt in den Bauch. Zu hören war ein dumpfes Geräusch aber das haben wir nicht beachtet. Weitere Tritte folgten und die haben mich ganz schon durchgeschüttelt. Einfach gemütlich auf der Seite liegen und zuschauen, wie der Bauch eingetreten wird, ging beim besten Willen nicht. Eine Bauchmassage ist kein sportlicher Wettkampf und es gibt nichts zu gewinnen, darum hatte ich nicht mitgezählt und weiß nicht, wie oft sie reingetreten hat. Gut möglich, daß der Bauch gerade mal zehn Tritte eingesteckt hat. Nicht viel also, aber sie wollte ihm nicht mehr geben.

Beim nächsten Mal muß ich das filmen. Am Tag bei hellem Licht müßte das eigentlich ganz gut klappen. Allerdings könnte ich mir vorstellen, daß das Ergebnis ziemlich erbärmlich aussieht. Auf dem Boden liegt ein nackter Mann, der von einer Frau in den Bauch getreten bekommt. Das wird ein Kurzfilm ohne Handlung und völlig ohne Sinn.

Wirklich sehr erstaunlich, wie gut der Bauch das alles wegstecken kann denn immerhin ist der menschliche Bauch von der Natur nicht zum Reintreten vorgesehen. Ein Bauch ist auch nicht zum Reinschlagen vorgesehen aber genau das sollte sie als nächstes machen. Dazu hab‘ ich mich aufgerichtet und mich mit meinem Kissen im Rücken an die Wand gelehnt. Wie beim letzten Mal konnte ich mich im Spiegel an der gegenüberliegenden Wand selber sehen. Der erste Schlag hat den Bauch genau in der Mitte getroffen. Das war der erste einer ganzen Salve, die der Bauch einstecken mußte und das war es, was ich wollte. Die gute นัด (Natt) hat geschlagen wie ein Boxer, der am Sandsack trainiert, und war schnell außer Atem. Das war beim letzten Mal auch schon so aber sie war tapfer und hat noch zwei oder drei Runden gemacht. Am liebsten würde ich mich bei so einer Aktion irgendwo oben an einer Reckstange festhalten und mich hängen lassen. In einer Turnhalle ginge das auch aber nicht in einem normalen Hotelzimmer.

Außerdem würde ich das gerne filmen. Ich hänge an einer Reckstange und mein Bauch wird von einer Frau als Boxsack benutzt, das ist die ganze Handlung. Allerdings könnte ich mir vorstellen, daß das Ergebnis ziemlich erbärmlich aussieht. Ein hilfloser nackter Mann steht mit erhobenen Händen vor einer Frau und bekommt Faustschläge in den Bauch.

Beim nächsten Mal muß ich mir ไหม (Mai) aus Chiang Mai für die Bauchmassage ins Hotel holen. Die hat es dem Bauch auch immer so richtig gnadenlos gegeben und die hat mir versprochen, daß ich Fotos machen darf. Und wenn man Fotos machen kann, dann doch sicher auch Videos und wenn nicht, dann muß man vielleicht nochmal was drauf legen denn so läuft das Spielchen. Außerdem ist da immer noch die Sache mit der Peitsche, die sie kaufen und an meinem Bauch ausprobieren sollte. Manchmal hab‘ ich große Lust auf so eine Aktion aber heute nicht. Auf jeden Fall muß ich das auch filmen wenn der Bauch die Peitsche zu spüren bekommt.

Nach den Schlägen und Tritten hatte der Bauch längst genug aber ich wollte die letzte halbe Stunde auch nicht verfallen lassen. นัด (Natt) war zu allem bereit und ich mußte ihr nur sagen, was sie machen sollte. Das war eine Situation, die ich mir mit 18 oder 20 sehnlich gewünscht hatte, und jetzt wollte ich alles ausnutzen.

Ich hab‘ mich auf das Bett gelegt und ihr gezeigt, daß sie mir in dieser Position auf den Bauch schlagen sollte. Zuerst hat sie sich nur mit einer Faust auf meinem Bauch abgestürzt aber dann kamen von rechts und links die Schläge und der Bauch ist richtig durchgeprügelt worden. Ich sage es nur sehr ungern aber das war ziemlich schmerzhaft. Dem Bauch hat das nichts ausgemacht aber der Bauchnabel hatte sich von der letzten Aktion noch nicht erholt. Vor ein paar Tagen hatte ich die Masseurin เนย (Nöi) im Bett und die hat mir beim Bumsen einen spitzen Plastiklöffel in den Bauchnabel gedrückt. Jetzt ist in der Mitte eine rote Stelle, die man durchaus als Wunde bezeichnen könnte. Die Schläge haben ihm den Rest gegeben.

Keine Gnade für den Bauch

Trotzdem wollte ich weiter machen, wenn auch nicht mehr ganz so wild. Für die nächste Übung lag ich wieder auf dem Boden und hatte das Kopfkissen unter dem Rücken. นัด (Natt) hat sich auf meinen Bauch gestellt und sollte einfach nur ruhig stehen. Mal hatte ich dabei die Beine ausgestreckt und mal hatte ich die Beine angewinkelt. Sie stand auf einem Fuß in der Mitte des Bauches und ich hab‘ ihr Gewicht kaum noch gespürt. Den zweiten Fuß hatte ich halb im Gesicht und halb mit der Hand abgestürzt. Das war wieder eine Situation, die ziemlich lächerlich ausgesehen haben dürfte. Ein nackter Mann liegt auf dem Boden und eine Frau steht mit einem Bein auf seinem Bauch und mit dem anderen halb in seinem Gesicht. Der Bauch des nackten Mannes war fertig und hatte keinen Widerstand mehr geleistet. In dem Moment hätte ich gerne gesehen wie weit der Bauch eingedrückt wird.

Die Zeit war noch nicht um aber mir fiel nichts mehr ein, was wir jetzt noch machen könnten. Es sollte etwas sein, bei dem der Bauch so richtig gefordert wird. Sie hätte zum Beispiel vom Bett aus auf meinen Bauch springen können aber das fällt mir auch erst jetzt ein und in dem Augenblick hatte der Bauch echt genug.

Es würde mich mal interessieren wie die gute นัด (Natt) über mich denkt. Für sie bin ich ein Typ, bei dem sie auf dem Bauch stehen und springen soll und der sich von ihr volle Kanne in den Bauch schlagen läßt. So einer kann eigentlich nicht normal sein, aber genau dieser Typ umarmt sie nach all den Aktionen herzlich und bedankt sich sogar noch dafür. Außerdem gibt er ihr rechts und links noch ein Küßchen. Wahrscheinlich denkt sie überhaupt nicht an mich sondern nur an den Lohn denn seit zwei Wochen sind die Salons geschlossen und die Masseurinnen müssen sich in dieser Zeit mit solchen Gelegenheitsjobs über Wasser halten.

Jetzt ist sie weg und ich schreibe diesen Text. Schade, daß ich keine Bilder gemacht habe denn die würden mehr sagen als tausend Worte. Wenn mich jemand fragen sollte, für was diese Aktion gut gewesen sein soll könnte ich nur mit den Schultern zucken. Es kam halt so über mich. Gut, daß mich niemand fragt aber ich bin sicher, ich werde es wieder tun. Dem Bauch wird das höchst wahrscheinlich nicht gefallen und auch da bin ich mir ganz sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: Alexander am