Eine Bauchmassage in Pattaya

Dieser Artikel wurde erstellt am: 14.03.2022 - 18:31

Mit folgenden Kategorien: Bauchmassage, Massagesalon, Pattaya, Springen auf Bauch, Thailand, Thailänderin, Trampling


Die Frau, die heute auf meinem Bauch gestanden hat, ist eine alte Bekannte. เล (Leh) hat schon vor über einem Jahr zum ersten Mal auf mir gestanden. Letztes Jahr sogar einmal zusammen mit der Kollegin เล็ก (Lek). Wahnsinn, denn die beiden wiegen zusammen fast 100 Kilo. Zwar nur fast aber das war das Gewicht, das der Bauch in dem Moment aushalten mußte. Die Aktion ist gut und gerne ein halbes Jahr her und irgendwann will ich das nochmal machen. Dann aber mit mehr als 100 Kilo. Der Bauch soll nochmal richtig zeigen, was er kann aber nicht heute. Heute stand sie nur alleine auf mir. Für den Bauch war das trotzdem alles andere als angenehm denn เล (Leh) steht fast immer vorne auf den Zehenspitzen und das hat der Bauch nicht so gerne. Ich denke, sie wiegt so um die 50 Kilo und im Grunde ist das nicht viel, aber wenn sie mit einem Fuß in der Mitte des Bauches steht, ist das schon ziemlich unangenehm. Das würde ich zwar niemals zugeben, aber im Vergleich dazu waren die 90 Kilo von der แตงโม (Täng Moh), die ich vor ein paar Tagen auf dem Bauch zu stehen hatte, noch recht harmlos. แตงโม (Täng Moh) hat halt immer den ganzen Fuß aufgesetzt und dadurch wurde das Gewicht gleichmäßig verteilt.

เล (Leh) weiß, was der Bauch aushält. Ich lag nackt und ausgestreckt auf der Massagebank und ohne groß zu überlegen hat sie sich auf meinen Bauch gestellt. Ich hab‘ versucht, den Bauch rauszustrecken aber das war unmöglich.

Im Grunde war die Situation völlig verrückt. Auf einer Massagebank liegt ein nackter Mann mit einem Kissen unter dem Rücken. Die Masseurin steht aufrecht neben ihm und setzt einen Fuß auf seinen Bauch. Der Mann versucht nicht etwa sich oder seinen Bauch mit den Händen zu schützen sondern richtet den Fuß ein bißchen aus. Die Masseurin stellt sich mit ihrem vollen Gewicht auf seinen Bauch und der Mann hält die Luft an. Der Bauch trägt in dem Moment über 50 Kilo aber das ist noch nicht genug. Die Masseurin fängt an zu wippen und wenig später springt sie mit einem Fuß auf seinem Bauch. Dabei ist jeder Sprung wie ein kräftiger Tritt in den Bauch und jeder normale Mensch würde alles versuchen, damit sie bloß endlich aufhört zu springen. Der nackte Mann aber räkelt sich und genießt die Massage.

Kurz vor Ende sollte sie mir wie immer noch mit der Faust in den Bauch schlagen. Ich weiß, daß sie das nicht so gerne macht denn davon tun ihr schnell die Hände weh. Das verstehe ich zwar nicht denn eigentlich ist der Bauch weich aber so sagt sie es. Glück für เล (Leh), daß nebenan gerade jemand anderes massiert wurde. Der sollte nicht hören was wir machen und darum ist der Bauch heute ausnahmsweise mal ohne Schläge aus der Sache raus gekommen.

Am Ausgang hat sie mir noch eine Bonuskarte gegeben. Wer sich hier zehn Mal massieren läßt, bekommt die elfte Massage gratis. Ich weiß allerdings nicht, ob ich nochmal zu เล (Leh) gehen soll denn die steht immer auf den Zehenspitzen und das bekommt dem Bauch nicht. Die Massage vor zwei Tagen, als ปู (Buh) praktisch eine Stunde lang auf mir gestanden hat, war wirklich ein Traum.

Ich hebe die Karte einfach mal auf denn man weiß ja nie, aber ich glaube, zehn von diesen brutalen Massagen hält ein Bauch nicht aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von: am